Heim

Heike Roesner

Heike Roesner (18. März 1959 in Düsseldorf-Kaiserswerth; gebürtig Rittendorf) ist eine Musikerin, Malerin und bildende Künstlerin. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden Skulpturen und Objekte aus Drahtgeflecht, die sie mit Collagen aus Papier kaschiert. Sie lebt und arbeitet in Berlin und im Ostseebad Kühlungsborn (Mecklenburg-Vorpommern).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heike Roesner ist die Tochter eines Hotelierehepaars aus Düsseldorf-Kaiserswerth. Nach dem Abitur 1977 am Suitbertus-Gymnasium in Düsseldorf-Kaiserswerth besuchte sie ein Dolmetscherinstitut und schloss die Ausbildung 1979 als Übersetzerin für Englisch ab. Sie arbeitete als Fremdsprachensekretärin bei einer amerikanischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Düsseldorf, bis sie von 1980 bis 1985 an der Gesamthochschule Duisburg (heute Universität Duisburg-Essen) Kunst, Musik und Französisch mit dem Ziel Lehramt studierte. In dieser Zeit arbeitete sie bereits künstlerisch und zeigte ihre Werke in ersten kleineren Ausstellungen. Von 1985 bis 1988 arbeitete sie als PR-Assistentin in Düsseldorf und unternahm eine Kunstexkursion nach New York. 1988 zog sie nach Berlin, wo sie mit anderen Künstlern ein Kunst- und Musikprojekt gründete. 1990 hatte sie ihr erstes Atelier als Malerin und wirkte als Sängerin und Saxophonistin in verschiedenen Berliner Bands mit. Von 1992 bis 1994 baute sie eine PR-Agentur in Bonn-Bad Godesberg mit auf. 1994 kehrte sie nach Berlin zurück und betrieb zusammen mit einer Freundin die Künstlerinnen-Agentur New Sister’s Act. Von 1995 bis 1999 widmete sie sich vornehmlich der Musik. Sie initiierte einen Chor und ein Gesangsquartett für Improvisationsgesang und unterrichtete als „Dozentin für ungewöhnlichen Gesang“ an der Musikschule Wedding. 1997 entdeckte sie für sich das Material Papier für Collagen und die Papierkasché-Technik als künstlerisches Gestaltungsmittel.

Im Jahr 2000 mietete sie ein Atelier am Prenzlauer Berg in Berlin. Von 2001 bis 2005 führte sie einen Laden mit Galerie und Atelier in Berlin-Schöneberg, die Roesnerei. Im Oktober 2005 trennte sie sich davon, um frei in Berlin und in Kühlungsborn arbeiten zu können.

Heike Roesner sammelt mit Leidenschaft Papier und malt, wie sie sagt, mit diesem Material. Mit alten und neuen, mit gebrauchten und ungebrauchten, edlen und banalen, merkwürdigen und alltäglichen Papieren. Schicht um Schicht entstehen collageartige Farbflächen. Ihre Skulpturen und Objekte seien farbige, aber dennoch einfache Dinge, die man benutzen oder anschauen kann, und die manchmal eine Geschichte erzählen[1].

Ausstellungen

Einzelausstellungen

Gemeinschaftsausstellungen

(Auswahl)

Webseite von Heike Roesner

Einzelnachweise

  1. [1]
Personendaten
Roesner, Heike
Deutsche bildende Künstlerin, Musikerin, Malerin
18. März 1959
Düsseldorf-Kaiserswerth