Heim

Diskussion:Derivat (Wirtschaft)

Teile dieses Artikels wurden aus dem wiwiwiki.net von hier kopiert. Er steht unter der GFDL. Bearbeiter bis zum Kopierzeitpunkt sind Denniskrause (in der Wikipedia als Dennis Krause unterwegs) sowie Martin Benzler.

Hä, wie kann Herr Martin Benzler diesen Artikel erstellt haben, wenn er von mir allein erstellt wurde!!! Dennis Krause 17:03, 20. Mai. 2008 (CEST)

Dieser Artikel wurde aus dem wiwiwiki.net von [1]hier kopiert. Einziger Bearbeiter bis zum Kopierzeitpunkt ist Dennis Krause, der gleichnamige Benutzer im wiwiwiki.net sowie wikepadia.de.--Dennis Krause 16:03, 27. Apr. 2008 (CEST)

Hier kann die Versionsgeschichte diese Artikels bei wiwiwiki.net [2] nachgelesen werden:

Inhaltsverzeichnis

Eine Meinung: zum Risikoreichtum

Die Diskussion dieser Seite ist ist im Hinblick auf die Risiken und der Kritik an Derivaten in keiner Weise geklärt Zitat: "Allerdings sind Derivate nicht per se risikoreicher als Kassageschäfte!“ Zitat Ende.

Das ist eine nicht beweisbare Unterstellung gegenüber den Kassageschäften, die ein Zeitlich definierten Gegenwert zu den Derivaten bedingen. Derivate haben eine zeitliche Komponente, die ein Investor nur unter erheblichen Einschränkungen nachvollziehen kann oder bestimmen kann! Zitat an: Aktien und Schuldverschreibungen (z.B. Anleihen, Bonds) werden an Kassamärkten gehandelt. Hier werden echte Umsatzgeschäfte innerhalb einer zweitägigen Frist für die Abwicklung der Transaktionen (Clearing und Settlement) getätigt.“ Zitat aus! (aus Wikipedia) Hier gibt es einen Konflikt für eine freie Enzyklopädie.

Das gilt eben nicht für Derivate. Das ist genau das Problem der Derivate. Die zeitliche Umsetzung ist nicht bestimmbar. Damit gibt es kaum Möglichkeiten einen Planungshorizont zu realisieren. Derivate gefährden die Wirtschaft, weil sie von Politik und Wirtschaft entkoppelt worden sind.

Das Handeln der Banken ist sicherlich schwer zu bewerten, aber so diskussionslos muss man die Banken und das Geld was wir alle brauchen nicht davon kommen lassen, oder? Das ist genau das Problem der Derivate, welche von Banken abgebildet werden!

Ich bitte um eine Möglichkeit zur Diskussion. (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von 82.83.77.224 (Diskussion • Beiträge) 20:54, 4. Jun. 2008)

Danke für den Beitrag. Ich möchte Sie/dich ermuntern, an der Verbesserung des Artikels mitzuwirken. Als Wikipedia-Prinzip ist eine völlig anonyme Bearbeitung erlaubt, doch wenn du dich als Benutzer angemeldet hast, ist eine Diskussion sehr viel einfacher. Bitte informiere dich auf Hilfe:Benutzerkonto anlegen über die Vor- und Nachteile des Anmeldens als Benutzer und lies dir Hilfe:Signatur durch. -- KaPe 16:30, 25. Jun. 2008 (CEST)


Verständlich?

Bis zum Lesen des Artikels hatte ich eine zumindest diffuse Vorstellung von Derivaten. Verständlich ist das nicht. Muss das so sein? --Négrophile 20:51, 24. Jun. 2008 (CEST)

Danke, dass du mit der Bereinigung begonnen hast. Mehr dazu im folgenden Abschnitt. KaPe

Doppelungen - bitte nachbessern

Mir fällt auf, dass Derivat (Wirtschaft)#Strukturierung des Begriffs und Derivat (Wirtschaft)#Grundlagen der Finanzderivate teilweise mit anderen Worten (Verkaufsoption vs. Put-Option) dasselbe sagen; ebenso oben bei Strukturierung die Kategorien Festgeschäfte, Swaps, Optionen vs. die weiter unten bei Derivat (Wirtschaft)#Kategorien der Finanzderivate verwendeten Bezeichnungen.

Anhand der Versionsgeschichte wurde ich darauf aufmerksam, dass hier zwei Artikel vereinigt wurden; siehe Wikipedia:Redundanz/April_2008#Finanzderivat - Derivat (Wirtschaft). Da bitte ich doch die beteiligten Studenten (siehe Portal:Wirtschaft/Projekt:wiwiwiki), hier nachzubessern! -- KaPe 16:30, 25. Jun. 2008 (CEST)

Auslassungen

Finanzwette, Zinswette kommen weder hier noch in einem anderen Artikel vor, obwohl wir in den einschlägigen Kategorie:Optionsgeschäft und Kategorie:Derivatemarkt eine Vielfalt davon haben. Gestern erst berichteten die Zeitungen über den Prozeß einer Stadt, die ignoriert hatte, dass der Quanto-Swap der Deutschen Bank „im Kern nicht anderes als eine Zinswette war“ (Stuttgarter Ztg., 24. Juni 08, S. 9). Die Richterin am Landgericht Ulm hat offensichtlich bessere Informationsquellen als die Wikipedia zur Hand. -- KaPe 16:30, 25. Jun. 2008 (CEST)

Na ein Glück, dass hier nirgenswo was von Wette steht, hat da auch nichts zu suchen. Wenn Zeitungen oder Richterinnen so einen Lapsus begehen, dann nur zu, in einer Enzyklopädie aber bitte nicht. Grüsse --Meisterkoch 18:29, 25. Jun. 2008 (CEST)

Wie - du willst die Wirklichkeit ausblenden aus der Enzyklopädie?! Ich finde, die Klausel "ihr gesamtes Kapital kann verloren gehen" wird mit diesem einzelnen Wort sehr treffend ausgedrückt! Und sollen wir's ausschliessen, wenn es selbst von Profis wie der Österreichen Volksbank verwendet wird? -- KaPe 19:46, 25. Jun. 2008 (CEST)

Wenn ich mir Wette anschaue, ist das ein Grenzfall. Es widerspricht jedenfalls nicht einer Enzyklopädie, darauf hinzuweisen, dass e.g. ein Warrant Ähnlichkeit mit einer Wette hat. In jedem Fall gehört das kurz gefasst, denn die einzelenn Derivate haben ja nicht nur unterschiedliche Charakteristika, sondern auch eigene Lemmata, und wir wollen das doch nicht ewig redundant halten? --Négrophile 21:32, 25. Jun. 2008 (CEST)
Absolut kein Grenzfall. Wette ist 1.) per Definition etwas anderes (Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Parteien) und 2.) wird sie rechtlich komplett anders geregelt (nämlich als Glücksspiel). Von daher ist der Vergleich nicht nur irreführend sondern auch falsch. --Meisterkoch 00:14, 26. Jun. 2008 (CEST)
Zu 1.Ein Future auf Brent Crude drückt ebenso eine Meinungsverschiedenheit zwischen Parteien aus, nämlich bezüglich des zukünftigen Ölpreises.
Zu 2. All the world is not Germany ;-), und selbst dort wird ja Pferdelotto anders im staatlichen Gesetzeswerk behandelt, als wenn Du und ich um eine Kiste Bier auf den Final am Sonntag wetten. --Négrophile 07:12, 26. Jun. 2008 (CEST)
Du, die Diskussion ist mir zu blöd. Ich klink mich hier aus dem Artikel aus. Grüsse --Meisterkoch 09:09, 26. Jun. 2008 (CEST)