Heim

Kapgoldmulle

Kapgoldmulle
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Tenrekartige (Afrosoricida)
Familie: Goldmulle (Chrysochloridae)
Gattung: Kapgoldmulle
Wissenschaftlicher Name
Chrysochloris
Lacépède, 1799

Die Kapgoldmulle (Chrysochloris) sind eine Säugetiergattung aus der Familie der Goldmulle (Chrysochloridae). Die Gattung umfasst drei Arten, die im mittleren und südlichen Afrika leben.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Wie bei allen Goldmullen ähnelt der Körperbau der Kapgoldmulle dem der Maulwürfe, mit denen sie jedoch nicht verwandt sind. Das Tier ist durch zu Grabklauen umgebildete Vordergliedmaßen an eine grabende Lebensweise angepasst. Im Gegensatz zu den meisten anderen Goldmullen ist neben der großen Mittelklaue die Klaue des zweiten Fingers ebenfalls gut entwickelt. Der erste Finger trägt eine kleine Klaue und der vierte Finger ist nur ein kleiner Stummel. Wie bei allen Goldmullen ist ein Schwanz äußerlich nicht sichtbar, die Ohrmuscheln fehlen, die Augen sind mit Fell bedeckt und die Schnauze trägt ein lederartiges Polster, das ebenfalls der Grabetätigkeit dient.

Das Fell ist olivgrün, braun oder grau gefärbt, je nach Blickwinkel kann es einen grünlichen, violetten oder purpurfarbenen metallischen Glanz aufweisen. Die Kopfrumpflänge dieser Tiere beträgt neun bis 14 Zentimeter.

Lebensweise

Kapgoldmulle bewohnen eher feuchtere Lebensräume wie Wälder, sind aber in der Wahl des Lebensraums weniger anspruchsvoll als andere Goldmulle. Zu einem gewissen Grad sind sie Kulturfolger und finden sich auch in Gärten. Wie alle Goldmulle leben sie unterirdisch. In Gängen knapp unterhalb der Erdoberfläche suchen sie nach Nahrung, tieferliegende Gänge benutzen sie als Ruheplätze und zur Jungenaufzucht. Manchmal dringen sie in die Baue von Strandgräbern ein.

Ihre Nahrung besteht aus Käfern und anderen Insekten sowie Regenwürmern. Bei Regen kommen sie manchmal an die Oberfläche, um nach Fressbarem zu suchen.

Die Arten

Es werden drei Arten unterschieden:

Literatur