Heim

Marie-Theres Relin

Marie Theres Kroetz-Relin (* 30. Juni 1966 in München) ist eine deutsche Schauspielerin, Autorin und Journalistin.

Relin ist die Tochter der Schauspielerin Maria Schell und des Filmregisseurs Veit Relin. Sie wuchs in Heberthal bei Wasserburg am Inn auf.

Nach dem Abbruch der Schule ging Kroetz-Relin im Alter von 16 Jahren nach Paris. 1983 drehte sie unter der Regie von Zelda Baron in England ihren ersten Spielfilm Secret Places.

In den Jahren 1984 bis 1986 folgten einige Rollen in Fernsehfilmen sowie -serien. Für ihre Rolle in dem Fernsehspiel Das unverhoffte Glück von Franz-Josef Wild wurde Relin 1987 als beste Nachwuchsschauspielerin mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. 1988 wirkte sie in Drei D, dem Abschlussfilm von Sönke Wortmann, mit.

1987 lernte Kroetz-Relin den Dramatiker und Schauspieler Franz Xaver Kroetz kennen. Nach der Geburt ihrer ersten gemeinsamen Tochter im Oktober 1988 folgten nurmehr zwei Rollen als Filmdarstellerin.

Im Februar 1992 wurde Kroetz-Relins zweite Tochter geboren. Kroetz und Relin heirateten am 5. März 1992. Nach der Heirat gab Kroetz-Relin ihre Karriere als Schauspielerin vorerst auf und widmete sich ihrer Mutterrolle als Hausfrau. Im Mai 1995 kam das dritte gemeinsame Kind zur Welt.

Am 21. November 2002 rief sie die Internetplattform www.Hausfrauenrevolution.com ins Leben. Seitdem versucht sie, das verstaubte Image der Hausfrauen aufzupolieren, und kämpft, gemeinsam mit vielen anderen, für mehr Anerkennung und Rechte. 2004 erschien das erste Buch der "Hausfrauenrevolutions-Damen" - "If pigs could fly", das aus diversen Einzelgeschichten der HFR-User von Kroetz-Relin zusammengestellt wurde. Seit 2005 leben Kroetz-Relin und Kroetz getrennt.

Im Herbst 2006 gelang es Kroetz-Relin, sich mit einem zweiten Buch ("Wie Frauen ticken"), als Co-Autorin (wieder sammelte sie Berichte von Usern ihrer Internetseite) von Hauke Brost, wieder ins Gespräch zu bringen.

Filmografie



Personendaten
Kroetz-Relin, Marie Theres
deutsche Schauspielerin, Autorin, Journalistin
30. Juni 1966
München