Heim

Lutz Wanja

Lutz Wanja ist ein ehemaliger Schwimmsportler der DDR.

1971 war er, damals noch für den ASK Vorwärts Rostock startend, DDR-Meister über 100 m Rücken. Im Folgejahr trat er für den ASK Vorwärts Potsdam an und holte Silber. Nach einer Bronzemedaille 1973 folgte 1974 wieder Silber. In den Jahren 1976 bis 1978 wurde der Schwimmer dreimal hintereinander DDR-Meister auf dieser Strecke. Auf der 200-m-Rücken-Distanz belegte er bei den DDR-Meisterschaften 1972 bis 1975 viermal jeweils den zweiten Rang, davon dreimal hinter seinem Hauptkonkurrenten Roland Matthes. 1976 gelang es ihm auf dieser Strecke Roland Matthes und Michael Tauber zu schlagen und den Titel zu holen. In den Jahren 1976 und 1977 war Wanja gleichfalls DDR-Meister über die 200-m-Lagen-Strecke.

Zu seinen internationalen Erfolgen gehörten zwei Silbermedaillen über 100 m Rücken bei den Europameisterschaften 1974 in Wien und in der 4×100-m-Lagenstaffel bei der Europameisterschaften 1977 in Jönköping sowie zwei Bronzemedaillen über 4×100 m Freistil bei den Europameisterschaften 1974 und über 100 m Rücken bei den Schwimmweltmeisterschaften 1973 in Belgrad. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München belegte er den sechsten Platz, und bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal den fünften Platz, jeweils über 100 m Rücken.

Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn arbeitete er als Trainer beim ASK Vorwärts Potsdam, wo er unter anderem Uwe Daßler, Jens-Peter Berndt und Jörg Hoffmann betreute. Dabei verabreichte Wanja nach Aussage Hoffmanns[1] im Jahr 1988 auch das Dopingmittel Oral-Turinabol. Anschließend war er als Schwimmtrainer beim SC Magdeburg tätig. Seit 2001 wirkt er beim Landesschwimmverband Brandenburg als hauptamtlicher Landesstützpunkttrainer Südwest und arbeitet gleichzeitig als Nachwuchstrainer bei den Wasserfreunden Brandenburg.

Wanja ist mit der früheren Schwimmerin Barbara Krause verheiratet. Sein Sohn Robert Wanja (* 1983) ist ebenfalls im Schwimmsport aktiv, konnte aber nicht an die Erfolge seines Vaters anknüpfen.

Einzelnachweise

  1. Zeitiges Ende eines Arbeitstages, Berliner Zeitung online vom 13. Januar 1998