Heim

Hunerich

Hunerich (* um 420/430; † 484) war der Sohn von Geiserich (389-477) und von 477 bis 484 König der Vandalen.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Familie

Zu dem Geburtsjahr Hunerichs um 420/430 gibt es nur eine Quelle, die vermuten lässt, dass er in Spanien, noch vor dem vandalischen Übergang nach Africa 429 geboren sei. 442 wurde er mit der erst dreijährigen Prinzessin Eudokia (439-466/474) verlobt, der Tochter von Kaiser Valentinian III. (419-455). Vorher war Hunerich bereits mit der Tochter des Westgotenkönigs Theoderich I. verlobt oder verheiratet, was ein noch früheres Geburtsdatum Hunerichs nahelegt. Sein Vater Geiserich löste allerdings die Verbindung und schickte die Braut verstümmelt an Theoderich zurück, weil sie angeblich versuchte, ihn zu vergiften. Vermutlich wollte Geiserich mit der Kaisertochter Eudokia eine bessere Partie für seinen Sohn und eine Verbindung zu einflussreicher Verwandtschaft. Hunerich lebte in seiner Jugend als Geisel an Valentinians Hof.

Nach der Plünderung Roms im Jahr 455 durch die Vandalen entführte Geiserich die Kaiserinwitwe Licinia Eudoxia (422-462) mit ihren Töchtern Eudokia und Placidia nach Africa. Eudoxia wurde nachgesagt, sie habe Geiserich aus Rache gerufen. Eudokia wurde schon dreijährig mit Hunerich verlobt, seit 455/456 waren sie verheiratet. Sie hatten einen Sohn Hilderich (455/460-533), der 523 bis 530 König der Vandalen war. Ein Grund für den Rombesuch Geiserichs war wohl die Heimführung Prinzessin Eudokias, der Verlobten seines Sohnes, um endlich das Heiratsversprechen einzulösen - denn sie war bereits 16 Jahre alt. Eudokia ging 464 oder 472 nach Jerusalem, angeblich auf der Flucht vor ihrem arianischen Ehemann, wo sie 466 oder 474 starb.

Regentschaft

Hunerich wurde 477 als Nachfolger Geiserichs König der Vandalen und machte sich in den Jahren 483/484 als Katholikenverfolger im arianischen Vandalenreich berüchtigt.

Tod

Am 23. Dezember 484 starb Hunerich. Sein Nachfolger wurde sein Neffe Gunthamund.

Historia persecutionis Africanae provinciae

Wenig später verfasste Bischof Victor von Vita (nordafrikanische Provinz Byzacena) eine dreibändige Historia persecutionis Africanae provinciae über die Leiden der Katholiken unter den arianischen Königen Geiserich (428-477) und Hunerich (477-484). Darin ist ein Liber für ein Religionsgespräch mit den Arianern erwähnt, das Hunerich für den 1. Februar 484 nach Karthago einberief. Einer der 107 geladenen Bischöfe von Byzacena war auch Vigilius von Thapsus, von dem einige theologische Streitschriften stammen. Doch schon am 24. Februar 484 soll Hunerich ein Edikt zur Verfolgung der Katholiken erlassen haben, die zur Verbannung vieler Bischöfe führte.

Literatur

Für weitere Literaturangaben siehe den Artikel Vandalen.

Personendaten
Hunerich
Vandalenkönig von 477 bis 484
um 430
484