Heim

Marton Lörincz

Marton Lörincz (* 28. Oktober 1911; † 26. November 1969 in San Carlos de Bariloche/Argentinien) war ein ungarischer Ringer und Olympiasieger.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Marton Lörincz entwickelte sich seit Anfang der 1930er Jahre in Budapest zu einem Ringer von Weltformat. Er rang in beiden Stilarten, griechisch-römischer und freier Stil. Es dauerte allerdings bis 1934 ehe er sich in Ungarn gegen die Spitzenringer Ödön Zombori und László Szekfü durchsetzen konnte.

1934 wurde er bei der Europameisterschaft in Stockholm erstmals bei einer Europameisterschaft eingesetzt und gewann auf Anhieb den Europameistertitel im Bantamgewicht, freier Stil. Er besiegte dabei auch Herman Tuvesson aus Schweden, den Angstgegner von Ödön Zombori, sicher nach Punkten.

Bei der Europameisterschaft 1935 in Kopenhagen im griechisch-römischen Stil konnte er sich nicht durchsetzen und schied im Bantamgewicht mit zwei Niederlagen schon nach der 2. Runde aus. Besser erging es ihm bei der Europameisterschaft des gleichen Jahres in Brüssel im freien Stil. Er wurde Vizeeuropameister nach einer Niederlage im Endkampf gegen Marcello Nizzola aus Italien.

Es überrascht, dass Marton bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin im griechisch-römischen Stil eingesetzt wurde, obwohl er im freien Stil viel größere Erfolge erzielt hatte. Marton überzeugte in Berlin aber Funktionäre und Gegner durch seine ausgezeichnete Form und wurde mit vier Siegen und einer Niederlage gegen den Esten Evald Sikk, die sich nicht negativ auswirkte, mit dem Gewinn der Goldmedaille belohnt.

Nach den Olympischen Spielen 1936 beendete er seine internationale Karriere. Marton Lörincz war jüdischen Glaubens. Es gelang ihm aber sich rechtzeitig vor Hitlers Schergen nach Argentinien in Sicherheit zu bringen, wo er bis zu seinem Tod im Jahre 1969 lebte.

Die Ergebnisse der internationalen Meisterschaften, an denen Marton Lörincz teilnahm, sind aus dem folgenden Abschnitt nachzulesen.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, EM = Europameisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, F = Freistil, Ba = Bantamgewicht, damals bis 56 kg Körpergewicht)

Ungarische Meisterschaften

Marton Lörincz wurde ungarischer Meister im Jahre 1934 in beiden Stilarten und 1935 im freien Stil, jeweils im Bantamgewicht

Quellen

]

Personendaten
Lörincz, Marton
ungarischer Ringer
28. Oktober 1911
26. November 1969
San Carlos de Bariloche/Argentinien