Heim

Höhlensteintal

Blick von Westen durchs Höhlensteintal auf die Drei Zinnen

Das Höhlensteintal (italienisch Val di Landro) ist ein südliches Seitental des Hochpustertales im Osten von Südtirol. Es wird vom Oberlauf der Rienz durchflossen, die unterhalb der Drei Zinnen entspringt. Das Tal ist etwa 15 km lang und mündet bei Toblach in Pustertal, unweit der Drauquelle.

Topografisch trennt das Höhlensteintal das Naturschutzgebiet der Sextener Dolomiten vom Naturpark Fanes, sprachlich das deutsche vom ladinischen Dialektgebiet.

Der Talverlauf beginnt am Nordabfall des Monte Cristallo (3216 m) beim Pass von Schluderbach (ca. 1450 m), der nach Cortina hinüberführt. Nach Durchfließen des Dürrensees passiert der Bach die Dolomiten-Höhle, die dem Tal den Namen gab, und die Talenge zwischen Dürrenstein (2839 m) im Westen und Haunold (2943 m) im Osten. Wenige Kilometer vor der Mündung ins breite Pustertal liegt der bekannte Toblacher See.