Heim

Omsker Nahverkehr

Der Omsker Nahverkehr wird von der städtischen Verkehrsverwaltung (russisch департамент транспорта г. Омска/ Departament transporta g. Omska) verwaltet. Dies umfasst die Bus-, Obus-, Straßenbahn- und künftigen U-Bahnlinien der Stadt Omsk.

Inhaltsverzeichnis

Straßenbahn

Die erste Straßenbahn wurde am 8. November 1936 in der russischen Breitspur von 1.524 mm eröffnet. Sie verband das Verwaltungszentrum mit dem Handelszentrum. Im Laufe der Jahre reichten die Strecken immer weiter in den Norden der Stadt. Als sich die Stadt zu Begin der 1970er in westliche Richtung ausdehnte, folgte die Straßenbahn dieser Entwicklung. Sie erhielt auf einer großzügig angelegten Straße eine eigenen Bahnkörper. Mitte der 1990er wurden zwei wichtige Straßenbahntrassen eingestellt – im Zentrum und im Norden der Stadt. Die verbliebenen Strecken liegen abseits des Zentrums und werden nur noch notdürftig unterhalten. So kann auf dem mittlerweile nur noch 46,2 Kilometer langen Streckennetz der acht Straßenbahnlinien selten die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge von 40 km/h gefahren werden. Vorgesehen ist ein 10-Minuten-Takt, der aufgrund des Zustandes der 100 Straßenbahnen der Verwaltung oft nicht eingehalten werden kann.

Obus

Den Obus gibt es in der Stadt seit dem 5. November 1955. Nachdem lange Zeit keine Investitionen in den Wagenpark erfolgt sind, wurden ab 2004 wieder neue moderne Fahrzeuge gekauft. Im Moment dominieren jedoch noch die alten sowjetischen Obusse. Die Linien werden zumeist im 10-Minuten-Takt von den 200 Trolleibussen der Verkehrsverwaltung befahren.

U-Bahn

Unter der Führung der städtischen „Direktion der zu errichtenden U-Bahn der Stadt Omsk“ (russ. Дирекция строящегося метрополитена г. Омска) soll nach Planungen aus dem Jahr 2003 als erstes der 8,2 Kilometer lange Abschnitt der Metro Omsk zwischen den Stationen „Busbahnhof“ (russ. АвтовокзалAvtovoksal) und „Roter Weg“ (russ. Красный путьKrasnyi Putj) in Betrieb gehen. Am 23. Oktober 2003 wurde ein 740 m langer, eingleisiger Abschnitt zwischen der „Tupolew-“ (russ. ТуполевскаяTupolevskaja) und der „Arbeiterstation“ (russ. РабочаяRabotschaja) fertiggestellt. Aufgrund der Finanzlage der Verkehrsbetriebe wäre frühestens 2006 mit der Aufnahme eines eingleisigen Pendelbetriebes zwischen den Stationen „Hinterm Fluss“ (russ. ЗаречнаяSaretschnaja) und „Roter Weg“ zu rechnen, realistischer ist aber eine vollwertige Eröffnung zwischen „Busbahnhof“ und „Roter Weg“ nicht vor 2008.

Bus

Busse stellen im Moment die Basis des Omsker Stadtverkehrs dar. Im März 2005 verfügte das Departement über 850 Busse und 125 Kleinbusse. Davon stammen 180 Busse aus Tschechischer Produktion und 290 Busse sind von „Mercedes“, während die einheimischen Busse aus Likino stammen. Das Netz wird durch unzählige private Minibusse, Marshrutki (Маршрутки), ergänzt. An den Haltestellen kommt es zunehmend zu Staus – die Stadt denkt über eine Einschränkung der privaten Anbieter nach.

Siehe auch