Heim

Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark

Die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) ist das zur Zeit modernste Hallenbad in Berlin und Austragungsort vieler nationaler und internationaler Wettkämpfe. Sie befindet sich an der Landsberger Allee im Ortsteil Prenzlauer Berg im Bezirk Pankow in unmittelbarer Nachbarschaft des Velodroms. Vom S-Bahnhof Landsberger Allee befindet sich ein unterirdischer Zugang zu dem Gebäude. Die Halle fasst regulär 2500 Zuschauer, mit zusätzlichen Tribünen bis zu 4000 Personen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Schwimm- und Sprunghalle wurde zusammen mit dem Velodrom im Jahr 1992 von dem französischen Architekt Dominique Perrault anlässlich der Bewerbung Berlins für die Olympischen Spiele 2000 konzipiert. Baubeginn war im Juni 1993, ein Vierteljahr vor der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) zugunsten von Sydney. Für den Bau wurden der ehemalige Güterbahnhof Landsberger Allee und die Werner-Seelenbinder-Halle abgetragen. 1999 wurde dann die zweiteilige Schwimm- und Sprunghalle eröffnet.

Das Velodrom und die Schwimm- und Sprunghalle liegen nebeneinander und sind fast vollständig in einen aufgeschütteten Landschaftssockel versenkt, sodass Schauseiten und Fassaden völlig fehlen. Allein die mit Holzplatten verkleideten Dachplattenkonstruktionen ragen als flache Scheiben einen Meter aus dem mit Apfelbäumen bepflanzten, parkähnlichen Plateau heraus. Über dieses Gelände führen Freitreppen zu den Eingängen hinab.

Ende 2003 wurde die Halle um eine Schlammwasseraufbereitungsanlage erweitert, mit der ihr Betreiber, die Berliner Bäder-Betriebe, Umweltschutz und Kosteneinsparungen miteinander verbinden konnte. Nach Auskunft des Betreibers nutzen jährlich mehr als 550.000 Besucher (Stand: 2006) das Schwimmbad.[1]

Die Schwimm- und Sprunghalle ist Bestandteil des Bundesstützpunkts Wasserspringen und der beiden Landesleistungszentren Schwimmen und Wasserspringen.

Ausstattung

In den Bau der Schwimm- und Sprunghalle wurden Innovationen eingebracht, die international als beispielhaft gelten. Die Ausstattung umfasst unter anderem:

Als weitere Ausstattung sind ein Behindertenbecken, ein Gymnastikraum, ein Kraftraum und ein Bistro vorhanden.

Veranstaltungen

Die Schwimm- und Sprunghalle war seit ihrer Eröffnung Austragungsort vieler nationaler und internationaler Schwimmsport-Wettbewerbe, wie zum Beispiel der ISM International Swim Meetings oder dem Arena World Cup. Vom 25. Juli bis 4. August 2002 fanden dort die Schwimmeuropameisterschaften statt. Im Jahr 2000 und in den Jahren 2004 bis 2007 war sie Veranstaltungsort der Deutschen Schwimmmeisterschaften. Auch 2008 werden dort wieder die Deutschen Meisterschaften als Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking stattfinden, da die Sportstätte die besten Möglichkeiten für derart bedeutende Wettkämpfe besitzt.[2]

Am 26. November 2005 fand in der SSE auch das von Stefan Raab initiierte TV total Turmspringen statt.

 Commons: Velodrom und Schwimm- und Sprunghalle in Berlin – Bilder, Videos und Audiodateien

Belege

  1. Informationsbroschüre der Berliner Bäder-Betriebe, vom 13. Dezember 2006
  2. Berlin kann bis 2008 mit DM planen, ARD.de vom 20. Oktober 2003

Koordinaten: 52° 31' 45,1" N, 13° 27' 9,6" O