Heim

Kleines Granatauge

Kleines Granatauge

Kleines Granatauge (Erythromma viridulum), ♂

Systematik
Ordnung: Libellen (Odonata)
Unterordnung: Kleinlibellen (Zygoptera)
Familie: Schlanklibellen (Coenagrionidae)
Gattung: Granataugen (Erythromma)
Art: Kleines Granatauge
Wissenschaftlicher Name
Erythromma viridulum
Charpentier, 1840

Das Kleine Granatauge (Erythromma viridulum) gehört zur Gattung der Schlanklibellen. Sie fliegt von Juni bis September, also später als das Große Granatauge.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Das Kleine Granatauge ist dem Großem Granatauge sehr ähnlich. Gegenüber dem Großen Granatauge ist es mit durchschnittlich 30 Millimetern ungefähr 5 Millimeter kürzer, kann aber auch 35 oder gar 40 Millimeter Gesamtlänge erreichen. Zu unterscheiden ist es auf Grund der Zeichnung auf dem zehnten Segment in Form eines „X“. Des Weiteren sind die Seiten der Segmente acht und zwei beim Kleinen Granatauge blau. Beim Weibchen sind die Abdomensegmente vier bis acht gelbgrün während die restlichen Segmente blaugrün sind. Die Facettenaugen der Männchen von E. viridulum sind rot gefärbt, die der Weibchen sind oben braun, unten grünlichgelb.

Die Männchen (siehe Bild oben) haben einen bronzeschwarzen Hinterleib, Brustseiten sowie 9. und 10. Hinterleibssegment blau. Das 10. Hinterleibssegment hat eine x-förmige schwarze Zeichnung. Die Augen sind oben braun, unten rot. Beim Weibchen sind die Brustseiten grün, die Hinterleibsseiten gelblich grün. Die Augen sind oben braun, unten grünlichgelb.

Lebensweise

Die Larven wachsen in den krautigen Zonen stehender Gewässer auf und klettern nicht wie andere Schlanklibellen zum Schlupf an senkrechten Pflanzenteilen aus dem Wasser empor. Vielmehr suchen parallel zur Wasseroberfläche schwimmende Blätter auf.

Die Imago unterscheiden sich wiederum von den übrigen Schlanklibellen. Diese halten ähnlich wie die Binsenjungfern ihre Flügel nicht geschlossen sondern halb geöffnet. Zur Eiablage bevorzugt das Kleine Granatauge submerse Stängel des Rauhen Hornblattes (Ceratophyllum demersum).

Die Männchen leben meist abseit der Gewässerufer oder in der Saumvegetation, die Weibchen in Büschen nahe dem Ufer. Beide kommen zur Paarung an das Ufer. Die Eiablage erfolgt in schwimmende Pflanzenteile, wobei das Männchen das Weibchen festhält oder auf dessen Brust sitzt.

Literatur

 Commons: Kleines Granatauge – Bilder, Videos und Audiodateien