Heim

Werner Lorleberg

Werner Lorleberg (* 1894; † 16. April 1945 in Erlangen) war Oberstleutnant der Wehrmacht.

Zu Ende des 2. Weltkriegs, am 16. April 1945 konnte der Erlanger Oberbürgermeister Herbert Ohly den Kampfkommandant Oberstleutnant Werner Lorleberg davon überzeugen, das mit Flüchtlingen und Verwundeten überfüllte Erlangen kampflos den amerikanischen Truppen, die bereits unmittelbar vor der Stadt lagen, zu übergeben. Dadurch wurde Erlangen vor der Zerstörung bewahrt. Oberstleutnant Lorleberg kam am 16. April 1945 unter nicht ganz geklärten Umständen (Selbstmord oder Hinterhalt durch Wehrmachtsoffiziere) in der Nähe der Thalermühle ums Leben. Dort erinnert heute ein Denkmal an ihn. Er wurde auf den Erlanger Zentralfriedhof bestattet, im Dezember 1945 jedoch auf den Ehrenfriedhof umgebettet.

Ihm zu Ehren wurde der ehemalige Kaiser-Wilhelm-Platz in Erlangen in Lorlebergplatz umbenannt.

Bild von Oberstleuntnant Lorleberg

Personendaten
Lorleberg, Werner
Oberstleutnant im Dritten Reich
1894
16. April 1945
Erlangen