Heim

Kuschwa

Wappen Karte
Basisdaten
Staat: Russland
Föderationskreis: Ural
Föderationssubjekt: Oblast Swerdlowsk
Gemeindeart: Stadt
Fläche: 50 km²
Einwohner: 33.890 (2006)
Höhe: 240 m ü. NN
Telefonvorwahl: +7 (34344)
Geografische Lage: 58° 17' N, 59° 44' O Koordinaten: 58° 17' N, 59° 44' O
Kfz-Kennzeichen: 66, 96
Offizielle Website:
Politik
Bürgermeister: Galina Nikitina
Liste der Städte in Russland

Kuschwa (russisch Кушва) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 33.890 Einwohnern (Berechnung 2006).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt am Ostrand des Ural, etwa 170 km nördlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg, im Quellgebiet des Flusses Tura. Das Klima ist kontinental.

Die Stadt Kuschwa ist der Oblast administrativ direkt unterstellt. Der Stadt sind 12 Dörfer mit insgesamt 12.535 Einwohnern sowie die Stadt Werchnjaja Tura (10.717 Einwohner) unterstellt, sodass die Gesamteinwohnerzahl der administrativen Einheit „Stadt Kuschwa“ 57.142 beträgt (Berechnung 2006).

Kuschwa liegt an der 1878 eröffneten Eisenbahnstrecke Perm - Jekaterinburg, der ehemaligen Ural-Bergwerksbahn (Уральская Горнозаводская железная дорога/ Uralskaja Gornosawodskaja schelesnaja doroga). Hier zweigt auch die 1906 eröffnete Strecke nach Serow ab, die ehemalige Bogoslowsker Eisenbahn (Богословская железная дорога/ Bogoslowskaja schelesnaja doroga). Die Station der Stadt heißt Goroblagodatskaja.

Geschichte

An Stelle der heutigen Stadt entstanden 1735 Bergwerk, Eisenhütte und Siedlung auf Grundlage des Abbaus der bedeutenden Eisenerzlagerstätte Gora Blagodat östlich des Ortes. Die Bezeichnung Gora Blagodat (Гора Благодать, Segens- oder Gnadenberg) bezieht sich auf den religiösen Begriff der Benediktion bzw. Gnade, auch im Zusammenhang mit dem Namen der damals herrschenden russischen Zarin Anna Iwanowna (vgl. Anna hebräisch u. a. für Gnade). Hütte und Ort hießen nach der hier aufgestauten Kuschwa, einem kleinen rechten Nebenfluss der Tura, Kuschwinski Sawod (Кушвинский завод, komi-permjakisch kusch für kahle Stelle, wa für Fluss).

1801 wurde der Ort Verwaltungszentrum der umliegenden Bergbaugebietes („Bergkreises“), erhielt trotz seiner Bedeutung jedoch erst 1925 Stadtrecht. 1926 erfolgte die Umbenennung von Kuschwinski Sawod in Kuschwa.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohnerzahlen
1897 8.900 *
1926 14.200 *
1959 46.100 *
1979 43.200 *
1989 43.100 *
2002 35.555 **
2006 33.890

Anmerkung: * Volkszählung (gerundet) ** Volkszählung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts ist in größerem Umfang erhalten. Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft

Die Eisenerzförderung und -verarbeitung an der Gora Blagodat spielt auch heute noch die zentrale Rolle im Wirtschaftsleben der Stadt. Aus dieser Lagerstätte mit Gesamterzvorräten von mehreren Hundert Mio. Tonnen wird die Eisen- und Stahlmetallurgie des Mittleren und Nördlichen Ural hauptsächlich versorgt.

Außerdem gibt es Maschinenbau (u. a. Eisenbahnausrüstungen), Holzverarbeitung und Baumaterialienwirtschaft (Schotter).