Heim

Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen

Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen
bis Holzminden: RB 84 Egge-Bahn
Kursbuchstrecke: 403 und 354
Streckennummer: 1760, 1940, 2974
Streckenlänge: 93,5 km
Legende
Bahnstrecke Hamm–Warburg aus Hamm
128,3 Paderborn Hbf
Sennebahn nach Bielefeld
Sennebahn
118,3 Neuenbeken
Altenbekener Viadukt 1.077 m
110,8 Altenbeken
nach Warburg und Kassel
109,6 von Kassel über Warburg
109,5-107,8 Rehbergtunnel 1632m
Bahnstrecke Hannover–Altenbeken
3,5 Langeland
Bahnstrecke Hannover–Altenbeken
und Herford–Altenbeken
5,9 Reelsen
Reelsener Tunnel 246m
9,9 Bad Driburg
15,2 Herste
21,9 Brakel
31,7 Ottbergen
31,7 Sollingbahn nach Göttingen/Northeim
36,3 Godelheim
40,8 Höxter Rathaus
41,9 Höxter Bbf Corvey
Weser
45,1 Lüchtringen
Landesgrenze NRW / Niedersachsen
Bahnstrecke Holzminden–Scherfede
48,9 Holzminden
Deensen-Arholzen
63,8 Stadtoldendorf
Vorwohle-Emmerthaler Eisenbahn
70,8 Vorwohle
78,3 Wenzen
84,1 Naensen
Naenser Tunnel 884 m
Viadukt Greene
Greene
Ippenser Tunnel 205 m
Leine
Hannöversche Südbahn aus Göttingen
93,5 Kreiensen
Hannöversche Südbahn nach Hannover
Bahnstrecke Braunschweig–Kreiensen

Die Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen ist Teil der ehemaligen Fernverbindung vom Ruhrgebiet über Altenbeken, Ottbergen, Holzminden, Kreiensen und Seesen in Richtung Berlin. Die einst zweigleisige Hauptbahn wird heute ab Ottbergen eingleisig betrieben. Sie führt durch das Eggegebirge und am Nordrand des Solling entlang. Der Abschnitt in NRW bis einschließlich Holzminden wird als Eggebahn bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Holzmindener Seite (Nordseite) des Bahnhof Altenbeken.
Der Bahnhof Brakel

Die Strecke von Altenbeken nach Höxter wurde am 1. Oktober 1864, die Verbindung zur Braunschweigischen Südbahn (Herzoglich Braunschweigische Staatseisenbahn) Holzminden–Kreiensen–Braunschweig am 10. Oktober 1865 eröffnet. Um auf braunschweiger Gelände zu bleiben, wurde die Stadt Einbeck mit zwei Tunneln und einer langen Steigung umfahren. Ursprünglich war die Strecke als Fernverbindung vom Ruhrgebiet nach Braunschweig und Berlin gedacht. Der Bereich östlich von Ottbergen (Höxter) blieb aber zweitrangig, da er steigungsreich ist und nach der Reichseinigung eine Verbindung mit Umfahrung des Königreichs Hannover nicht mehr nötig war. Der Abschnitt von Altenbeken bis Ottbergen wurde mit Fortsetzung über die Sollingbahn und die Südharzstrecke zu einer wichtigen West-Ost-Verbindung nach Göttingen, Halle (Saale) und Leipzig. Die Strecke verlor durch die Teilung Deutschlands nach 1945 im Laufe der Jahrzehnte an Bedeutung, da sich die Verkehrsströme mehr in Nord-Süd Richtung verlagerten. Bedeutendstes Bauwerk der Eggebahn ist der 1631 m lange Rehberg-Tunnel bei Altenbeken.

RB Ottbergen–Kreiensen: BR 614 Mitte der 1990er Jahre im Bahnhof Ottbergen
Bahnhof Ottbergen

Noch in den 1980er Jahren gab es durchgehende D-Züge mit Kurswagen, die in Altenbeken getrennt wurden und bei denen ein Waggon Richtung Höxter fuhr. In den 1990er Jahren wurden über die Strecke nach Ottbergen auch durchgehende Züge nach Nordhausen in Thüringen geführt. Der teilweise durchgehende Betrieb Paderborn–Holzminden–Kreiensen endete mit der Betriebsübergabe an die NordWestBahn im Dezember 2003. Bis dahin galt für die gesamte Strecke bis Kreiensen die KBS-Nummer 355.

Die Strecke ist heute von Altenbeken bis Ottbergen sowie zwischen Stadtdoldendorf und Vorwohle zweigleisig. Sie soll ab Ende 2008 von einem elektronischen Stellwerk in Göttingen aus ferngesteuert werden.

Bedienungsangebot

Viadukt Greene

Der Personenverkehr auf der Strecke ist heute in Holzminden in zwei Abschnitte geteilt.

Paderborn–Holzminden

Die „Egge-Bahn“ wird in Paderborn über die RB 74Senne-Bahn“ stündlich nach Bielefeld durchgebunden. Die Fahrgäste müssen also in dieser Verbindung nicht umsteigen; die Triebwagen wechseln lediglich ihre Fahrtrichtung.

Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr von der NordWestBahn, die Talent-Triebwagen für Geschwindigkeiten bis zu 120 km/h einsetzt; die Strecke erlaubt östlich von Altenbeken 100 km/h. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 66 km/h.

Holzminden–Kreiensen

Der östliche Abschnitt wird von der Deutschen Bahn mit LINT-Triebwagen meist zweistündlich befahren. In Kreiensen besteht Anschluss an die Metronom-Züge auf der Hannöverschen Südbahn nach Hannover. Die meisten Triebwagen fahren auf der Bahnstrecke Braunschweig–Kreiensen bis Seesen oder Goslar weiter.

Tarif

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr gilt

Weblinks