Heim

Diskussion:Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt

Inhaltsverzeichnis

Bilder

Hallo Störfix,

ich habe hier noch 2 Fotos von der Trasse, die waren auf dem neuen Film und sind deshalb erst jetzt gekommen. Du kannst sie ja noch irgendwo, wo es gut reinpasst, dazupacken. Auf dem zweiten ist die Bucht drauf, wo dann der Bahnhof reingebaut wird (glaube ich) und auf dem ersten ist eine Brücke, die im Bahnhofsbereich über die Gleise führt (ich weiß, um hier einen Bahnhof und Gleise zu sehen braucht man Phantasie, Optimismus und illegale Drogen). Die Bildqualität leidet etwas unter Geiz-ist-Geil seitens meiner Fotoentwicklung beim Billigdiscounter. --Michael Sander 19:51, 22. Feb 2006 (CET)

Bahnhof? Ilmenau

Sag mir mal wo du das hernimmst, dass es in Ilmenau einen ICE-Bahnhof geben soll? Selbst deine Quellen (hier steht das nur auf der höchstwahrscheinlich deutlich älteren und dann nicht angepassten Karte) und auch die Bahn selbst wissen davon nix/wollen davon nichts mehr wissen. Siehe auch Google: [1] das sieht nicht wirklich so aus als ob das noch immer in Planung ist. Halte das für Wunschdenken und habe das entsprechend aus dem Artikel und dem Artikel Ilmenau entfernt. --¡0-8-15! 22:00, 22. Feb 2006 (CET)

Ich wüßte nicht, dass ich irgendwo geschrieben habe, das Ilmenau einen ICE-Bahnhof bekommt. Tatsache ist, es gibt gemäß Planfestellungsbeschluss einen Bahnhof. Ob dort nur überholt wird oder vielleicht sogar RE-züge fahren, wie zwischen Ingolstadt und Nürnberg, oder sogar abends und morgens ein ICE hält, das weis m.E. heute niemand. Aber wenn du weis, dass dies ein nur Überholbahnhof sein wird, sag mir bitte die seriöse Quelle. Die Google-links sind das wohl kaum. --Störfix 22:25, 22. Feb 2006 (CET)

deswegen hatt es oben auch VIER Links, EINER davon geht zu Google. hier noch mal: [2], deine eigene Quelle, bzw. Weblink Sagt dass es ein ÜBahnhof sein soll. Die Bahn sagt zu Bahnhöfen in Ilmenau gar nix. [3] [4]...--¡0-8-15! 16:58, 23. Feb 2006 (CET)

Ich glaube schon, dass auf alle Fälle irgendeine Form von Bahnhof in diese Bucht auf dem Foto gestellt wird. Wie das sein wird, weiß heute sicher keiner, das weiß die Bahn nich mal selbst. Und der Satz von ICE-Bf. Ilmenau war meine Schuld. Da kann Störfix nix für... --Michael Sander 15:12, 23. Feb 2006 (CET)

Toll, noch mehr Google-Links wenn man Überholbf. Ilmenau eingibt. --Michael Sander 15:17, 23. Feb 2006 (CET)

Ich zitiere aus einem der Links von Pressestelle / CW buergerinfo@bmvbw.bund.de im Jahr 2004: Über den Bahnhof Coburg, der durch entsprechende Verbindungskurven an die Neubaustrecke (NBS) angebunden wird, und den Überholbahnhof Ilmenau-Wolfsberg werden dabei auch neue Bereiche in der Region erschlossen. Also schaun wir mal. Im übrigen fehlt mir ein Maßstab auf den Bildern von Michael. Ein Überholbahnhof hat mindestens 4 Gleise, ist also mehr als doppelt so breit wie die freie Strecke, und die Länge sollte mehr als 400 Meter betragen. --Störfix 15:33, 23. Feb 2006 (CET)

Puh, sehr breit jedenfalls... Manchmal purzelt mein Fahrrad noch irgendwo im Bild rum, da kriegt man ne Vorstellung. So genau weiß ich das jetzt nicht, aber ne Autobahn m. 4 Spuren dürfte da rein passen. Werde bei besserem Wetter nochmal hingehen und mal nach der Länge und der Breite schauen. Bei uns schneit es immernoch, das ist langsam echt zum Kotzen! Mir jucken schon die Beine, ich kanns nicht mehr erwarten endlich wieder radeln zu gehen. --Michael Sander 15:39, 23. Feb 2006 (CET)

Also wenn ich mir die Wegüberführung anschaue, dann zähle ich zwischen den Pfeilern oben drauf 15 Geländerfelder. So ein Geländerfeld ist ca. 2 Meter lang --> ca. 30 Meter Stützweite --> 4 Gleise passen drunter --> ist wohl Bahnhofsbereich. --Störfix 16:03, 23. Feb 2006 (CET)

Die Fläche ist ungefähr genauso breit wie die für die A71 in der Region ... --¡0-8-15! 16:58, 23. Feb 2006 (CET)
Experte... ;-) Auf sowas wäre ich gar nicht gekommen. --Michael Sander 16:31, 23. Feb 2006 (CET)
Aber als zwischenzeitliche Übereinkunft würde ich doch vorschlegen nicht von "ICE-Bahnhof", sondern wie scheinbar momentan geplant "Überholbahnhof" reden. --¡0-8-15! 17:03, 23. Feb 2006 (CET)
Wie man hier [5] lesen kann ist z.Zt. nichts absehbar. Ich würde Ilmenau seinen Bahnhof lassen, vielleicht wird es ja ein Regional- und Überholbahnhof wie in Kinding auf der NBS Nürnberg-Ingolstadt. Evtl. kann ja Michael in Wolfsberg auf einer seiner Radtouren raus bekommen, was im Planfestellungsbescheid steht. --Störfix 18:45, 23. Feb 2006 (CET)
Wir sollten uns jetzt mal nicht den Kopf zerbrechen. Ich wäre dafür, dass erstmal die neutrale Form "Bahnhof an der Hochgeschwindigkeitsstrecke Erfurt-Nürnberg" benutzt wird. Wann das Ding gebaut wird, steht in den Sternen, die wir in den 20er-Jahren sehen können und ob es die WP dann noch gibt, steht in den selben Sternen. Fakt ist, dass die Strecke (s. Fotos) einen Bahnhof hergeben würde und dass ich gar nicht "bei die Gemähnde in Granuwwe" antanzen brauche, weil die Schnarchnasen im allgemeinen nicht so viel von der Welt außerhalb ihrer Metropolen Gräfinau-Angstedt, Wümbach und Bücheloh mitbekommen. Im Sommer mach mer ja ne Ortsbegehung an der Trasse und dann schau mer mal... --Michael Sander 19:32, 23. Feb 2006 (CET)
Hast Recht!! Da du die Fertigstellung noch erleben wirst, hiermit meine Bitte, die evtl. notwendigen Korrekturen dann vornehmen. --Störfix 19:43, 23. Feb 2006 (CET)


Ich zitiere aus dem rechtsgültigen Planfesstllungsbeschluss S.42: Im Raum Gehren/Gräfinau-Angstedt ist im Zusammenhang mit der Einordnung des Überholbahnhofs ein IR-Halt einzurichten und auf Dauer zu sichern. Der Bahnhof ist an das örtliche Straßennetz anzubinden. (Maßgabe Landesplanerische Beurteilung Thüringen) Weiter heißt es: Der geforderte IR-Halt Ilmenau ist einschließlich seinere straßenseitigen Anbindung Bestandteil des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit und wird im Planungsfestellungsverfahren 2.2 "Ilmenau" entsprechend berücksichtigt. --Störfix 20:51, 21. Sep 2006 (CEST)


Ich habe gerade mal im Archiv einer Thüringer Zeitung gestöbert und einen Artikel von August 07 gefunden, in dem steht, dass im Bahnhof Ilmenau-Wolfsberg in den Tagesrandlagen sehr wohl ICE´s halten sollen... Quelle ist hier zu lesen: [6] (Der vorstehende, nicht signierte Beitrag stammt von Dicki92 (DiskussionBeiträge) 17:42, 15. Feb. 2008) --Bigbug21 17:51, 15. Feb. 2008 (CET)

Danke für den Hinweis. Ich habe das so mal nach Quelle ergänzt. Beim nächsten Diskussionsbeitrag bitte unterschreiben nicht vergessen! --Bigbug21 17:55, 15. Feb. 2008 (CET)

Laut dem Freiem Wort soll es jetzt doch kein Bahnhof "Ilmenau-Wümbach" geben! Die Nahverkehrsservicegesellschaft mbH Thüringen hat wohl keinen Nahverkehr bestellt bzw. will keinen Nahverkehr bestellen. Hier nachzulesen [7]

Schade, ich hätte mir eine Direktverbindung zwischen Berlin und Wümbach (Ilmenau) gewünscht... --Dicki92 19:25, 23. Mai 2008 (CEST)

Habe hierzu noch eine Meldung, ebenfalls aus dem Freiem Wort! [8]

--Dicki92 19:33, 23. Mai 2008 (CEST)

Ja, das steht aber doch schon seit gestern im Artikel?! --Bigbug21 22:51, 23. Mai 2008 (CEST)
Jetzt mal ganz ehrlich: Die Strecke wird in knapp zehn Jahren eröffnet; da will die NVS jetzt schon wissen, ob und welchen Nahverkehr sie dann (oder irgendwann) darauf bestellt? -- mawa 11:41, 24. Mai 2008 (CEST)
find ich auch komisch, zumal die Verkehrsaströme in 10 Jahren wieder ganz anders aussehen könnten. Die NVS und die Stadt Ilmenau wollen lieber an einem Ausbau der Strecke Ilmenau-Plaue(-Erfurt) festhalten. Außerdem wäre es auch sehr eigenartig, das man jetzt nen Bahnhof Ilmenau-Wümbach baut um ihn dann nicht zu bedienen...--Dicki92 12:03, 25. Mai 2008 (CEST)
Ilmenau will sich wohl die Kosten für den Ausbau zu einem Personenbahnhof (mit anständiger Zufahrtsstraße+Parkplätzen) sparen. Für eine Universitätsstadt sehr klein kariert gedacht, insbesondere wenn man bedenkt, dass eine Verlängerung des München-Nürnberg-Express nach Erfurt sich anbieten würde. --Störfix 12:19, 25. Mai 2008 (CEST)
Es ist ja noch 10 Jahre hin und bis dahin werden an den Hebeln sicherlich wieder andere sitzen, die sie vielleicht wieder in eine andere Richtung drehen werden. Allerdings - würde man die alte Strecke gescheit ausbauen und vielleicht ein anderes Verkehrsangebot aufstellen, wäre der Zeitvorteil auf der NBS in der Tat 0. Bis Plaue ist die Strecke doch sowieso schon für Neitech und 160 km/h ausgebaut. Es fehlen also nur noch 19 km + ein Technologie-Region-Ilmenau-Bahnübergang in Geraberg ;-) --Michael S. °_° 16:51, 31. Mai 2008 (CEST)

Bilder die Zweite

--Michael S. zufrieden? unzufrieden? 19:52, 10. Mai 2006 (CEST)

Zwingt Weiss raus und Grün rein! --Störfix 20:11, 10. Mai 2006 (CEST) P.S. bitte in Commons gallery schieben, siehe artikel

Güterzugtunnel

Von der Nürnberger Ringbahn soll am Bahnhof Nürnberg Großmarkt ein Güterzugtunnel abzweigen, der der A73 folgt und nördlich der Schmalau auf die Bamberger Strecke münden soll. Ist der Teil des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit? -- Achates 09:54, 16. Aug 2006 (CEST)

Vor allem Thüringen fordert diese Neubaustrecke???

Im Artikel steht: "Die Forderung nach dieser neuen Nord-Süd-Verbindung kommt vor allem aus Thüringen mit regionalpolitischen Gründen." Ich würde dazu gerne Quellen oder nähere Erläuterungen wissen. Meines Erachtens ist der Nutzen für Thüringen gleich Null, denn: 1.) Fördern die Bauarbeiten keine Unternehmen in Thüringen, da Thüringen entweder keine entsprechenden Unternehmen für Ingenieurbauwerke hat oder diese den Auftrag nicht bekamen. (Kennt jemand Gegenbeispiele?) Bsp: Grümpentalbrücke (Gerdum und Breuer, Kassel) und Blessbertunnel (gebaut von Münchner Unternehmen). 2.) Es werden keine Arbeitsplätze geschaffen, weil die Unternehmen ihre Arbeiter mitbringen, bzw. für "einfache" Tätigkeiten oft osteuropäische Arbeitskräfte anwerben. 3.) Läuft die bisherige ICE-Strecke bereits durch Thüringen und gibt Saalfeld einen ICE-Anschluss, der mit Eröffnung der neuen Stecke mit Sicherheit wegfallen wird. 4.) Wird der einzige thüringesche Haltepunkt Erfurt sein. Der Anschluss Erfurts an Nürnberg mag zwar in der Zukunft an Bedeutung gewinnen, ist derzeit aber nicht nötig und sein wir ehrlich: Erfurt ist schon lange keine wichtige und große Stadt mehr. Sollte mir jemand in der nächsten Zeit gute Gründe liefern, will ich gerne meine Meinung ändern. Derzeit halte ich die Behauptung, dass Thüringen die Strecke fordert für unsachlich und werde sie daher bald herausstreichen. Sie hat in einer Enzyklopädie nichts zu suchen, auch wenn einige hier Thüringen wohl nicht mögen. --> Jena ist cool :-) <-- --Techris 20:46, 27. Aug 2006 (CEST)

OK, geht es jetzt um die Sache, oder darum, dass man von Jena irgendwann in ferner Zukunft mit dem RE erst nach Erfurt zum ICE fahren werden muss anstatt gleich vor der Haustür einzusteigen? ;) I.Ü. bekommen Ilmenau und Coburg dadurch zumindest einen IC-Anschluss. Ätsch --> Ilmenau ist auch cool ;-) <-- --Michael S. zufrieden? unzufrieden? 21:01, 27. Aug 2006 (CEST)
Es geht nach wie vor, um den Satz "Die Forderung nach dieser neuen Nord-Süd-Verbindung kommt vor allem aus Thüringen mit regionalpolitischen Gründen" Wenn das im Artikel steht, sollte es bewiesen oder gestrichen werden. Und wie ich oben geschrieben habe, sehe ICH keine Gründe, ganz im Gegenteil. Thüringen hat nichts davon. Nebenbei: Ich habe NIE davon gelesen, dass Ilmenau einen IC-Bahnhof bekommt, was nicht heißt, dass es nicht so ist. Coburg ist seit nunmehr über 80 Jahren nicht mehr thüringisch sondern bayrisch(!). Ich wohne zwar in Jena (und bin nebenbei bemerkt IMMER erst mit dem RE nach Erfurt und von dort mit dem ICE gefahren), das hat aber nichts mit dieser Diskussion zu tun. +

- --Techris 21:15, 27. Aug 2006 (CEST)


ich glaube das [9] sollte als Beleg reichen. --Störfix 21:08, 27. Aug 2006 (CEST)
Nein, Störfix, das reicht aus folgenden gründen NICHT: 1.) Handelt es sich um eine parteilich gebundene Mitteilung. Sie ist nicht objektiv genug. 2.) Gibt der Güterbahnhof in Erfurt allein keine Rechtfertigung für eine Strecke, die mit 300 km/h von ICEs befahren werden kann. Es fördert die thüringische Wirtschaft nicht, dass Güter in Erfurt verladen werden. Die drei Arbeitsplätze machen das Kraut nicht fett. Das ist nicht ausreichend zu behaupten, dass vor allem Thüringen auf die Strecke drängt. Also: Ich warte auf weitere Kontruktive Meinungen.

Techris 21:25, 27. Aug 2006 (CEST)

Die IHK Erfurt sieht das etwas anders [10] --Störfix 21:28, 27. Aug 2006 (CEST)

oder [11]

oder [12] oder auf Seite 1 spricht Althaus von wirtschaftlichen Vorteilen [13] usw.

10.000 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel, sagt Althaus [14] --Störfix 17:52, 28. Aug 2006 (CEST)


Im Rahmen des Planfestellungsverfahrens (siehe auch nächster Absatz) wurde von Thüringen zur Verbesserung der überregionalne Infrastruktur der Bau Hochgeschw.strecke Richtung Bayern gefordert, allerdings auch von Bayern, dementsprechend habe ich den Absatz ergänzt. --Störfix 21:11, 21. Sep 2006 (CEST)

Ich halte den Artikel nun für richtiger. Es habe sicher wirklich beide Bundesländer etwas davon. Danke für dein Verständnis und Recherchieren, Störfix. Techris 23:15, 21. Sep 2006 (CEST)

Planfeststellungsbeschluss von 1995

Bahnhöfe

Ich zitiere: Das zukünftige Betriebsprogramm sieht für den Fernverkehr (ICE-Netz) und den Regionalverkehr (IR-Netz) folgende Haltepunkte vor: * ICE-Halte: Nürnberg-Bamberg-Erfurt, zusätzlich in Tagesrandlagen Erlangen und Coburg * IR-Halte: Nürnberg-Erlanngen-Bamberg-Coburg-Ilmenau-Erfurt
Der Regionalverkehr wird heute durch RE-Züge erbracht, daher wird m.E. eine RE-Linie über Ilmenau führen.

Thüringen

Ich zitiere zum Absatz Landesplanung Thüringen: Den vorgenannten Zielen, insbesondere die Forderung nach dem Anschluß Thüringens an des ICE-Netz durch den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Nürnberg-Erfurt-Leipzig/Halle wird duch die Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt Rechnung getragen. --Störfix 22:41, 14. Sep 2006 (CEST)

Ausbaustrecke Nürnberg–Ebensfeld

Ich habe gerade die Streckenkarte der ABS ergänzt. Zum Streckenverlauf habe ich zwei Fragen:
Frage 1: Weiß jemand wie man auf die 95 km Streckenlänge für die ABS kommt?
Frage 2: Im Artikel wird von 2 Tunneln mit einer Gesamtlänge von sieben Kilometer und zwei neuen Talbrücken mit insgesamt 400 Meter Länge gesprochen. Wer weiß, welche damit gemeint sind?
Vielen Dank für eine Antwort schon im voraus. --Ice2001 19:06, 24. Sep 2006 (CEST)

Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich die 95 km mit dem Kursbuch bestimmt, da die Länge von 83 km in dem einen web-link m.E. nicht passen kann. Die Infos mit den Brücken und Tunnel stammen aus der ppt.datei des Herrn Seiler [15], leider ist die Datei nicht mehr verfügrbar. Bezüglich der Tunnel wird hier [16] der Tunnel Pegnitz und Burgberg angegeben. --Störfix 21:07, 24. Sep 2006 (CEST)

Hallo Störfix, danke für Deine Links. Habe gerade auf der Informationsseite der Deutschen Bahn die Längenangabe mit 83 km gefunden. Wird wohl doch so stimmen. Der Artikel ist inzwischen angepasst. --Ice2001 21:31, 24. Sep 2006 (CEST)
Die neue Längenangabe scheint zu passen. Die Kilometrierung der Strecke Nürnberg Hbf–Bamberg beginnt beim Km 0,0 im Hauptbahnhof Nürnberg und liegt in Bamberg bei 62,4. Die weiterführende Strecke nach Ebensfeld beginnt mit 0,0 in Bamberg, der Bahnhof Ebensfeld liegt beim Kilometer 20,2. Nördlich davon zweigt die NBS ab. Viele Grüße, Peter --Bigbug21 21:51, 24. Sep 2006 (CEST)

Kursbuchstrecken?!

In Fürth soll eine KBS 5910 abzweigen? Häh?! Steht das KBS für Kursbuchstrecke? Wäre eine komische Nummer... -- Achates „Männer! Das erfordert eine sofortige Diskussion!“ 21:31, 25. Sep 2006 (CEST)

in der aktuellen Version sehe ich nichts mehr von KBS, sind ja auch alles Streckennummern. --Störfix 21:36, 25. Sep 2006 (CEST)

Stimmt, das wurde geändert, aber ist das mit den Streckennummern praktikabel? Das ist doch Insider-Insider-Insider-Wissen. -- Achates „Männer! Das erfordert eine sofortige Diskussion!“ 21:50, 25. Sep 2006 (CEST)

Die Streckennummern stehen auch in einschlägigen Eisenbahn-Atlanten. ;-) -- Bigbug21 07:54, 26. Sep 2006 (CEST)

Richtig, aber KBS ist auch suboptimal. Standard ist eigentlich ein Ort oder ein Streckenname. --Störfix 22:09, 25. Sep 2006 (CEST)

Für den ich keine 40 Euro plus X ausgeben möchte. ;) Was die KBS angeht hast Du auch recht.-- Achates „Männer! Das erfordert eine sofortige Diskussion!“ 09:45, 26. Sep 2006 (CEST)
kleiner Tipp: In dem Weblink bei [17] sind die Nummern tabellarisch zusammengestellt. --Störfix 13:59, 26. Sep 2006 (CEST)

Röstalbrücke

Zu der Röstalbrücke hatte einmal das Ingenieurbüro EHS, welches die Ausführungsplanung durchführte, auf seiner Homepage geschrieben: Die Röstalbrücke wird durch den Sondervorschlag um 10 m verlängert, um die Trassierung des Wirtschaftsweges vor dem Widerlager auf einer Dammschüttung führen zu können. Daher ist die richtige Brückenlänge 130 m und nicht 120 m, wie in den Prospekten der Bahn noch immer angegeben. --Störfix 16:25, 30. Sep 2006 (CEST)

S-Bahn

Was haben eigentlich die S-Bahnstationen mit einer Schnellfahrstrecke zu tun ?? Ich möchte diese gerne hier rausnehmen! --Störfix 17:22, 23. Okt. 2006 (CEST)

V&R-Gutachten

Mit Bezug auf die Löschung/Revert von heute: Kann denn bei dem Gutachten von V&R tatsächlich von einer Diskussion "in der Öffentlichkeit" gesprochen werden? Hatte das jemals eine nennenswerte Diskussion hervorgebracht oder ist das einfach wieder nur so ein Papier aus diesem Hause?! --Bigbug21 16:28, 28. Jan. 2007 (CET)


Das Gutachten wurde von den Auftraggebern der Öffentlichkeit vorgestellt. Inwieweit dies eine größere Diskussion entfachte, weis ich nicht mehr. Mawa, löscht diesen Absatz immer wieder mit der unbelegten Behauptung (siehe 17.Feb. 2006): Vieregg+Rössler ist eine unseriöse Quelle. Daher erst einmal Butter bei den Fische. Sicher kann man den Abschnitt auch umschreiben in Richtung es gab auch ein Gutachten für von, diskussion läßt man weg. --Störfix 17:10, 28. Jan. 2007 (CET) P.S. Fakt ist,es gab so ein Gutachten, den Inhalt zu bewerten gehört in die disk und nicht in den artikel. Wenn der link mal tot ist, kann man über die Streichung des Absatzes diskutieren.

Danke der prompten Antwort! Ich habe den Absatz entsprechend umformuliert. --Bigbug21 18:40, 28. Jan. 2007 (CET)
Ungeachtet all dessen ist Vieregg+Rössler in der Tat eine unseriöse Quelle. Das sollte jedem klar sein, der sich mal die Mühe gemacht hat, die Texte auf ihrer Website durchzulesen. -- mawa 19:50, 28. Jan. 2007 (CET)
Im Prinzip gebe ich dir recht. Wir müssten uns nur mal die Arbeit machen, hier mal eine "Beweisführung" zu machen. --Bigbug21 20:06, 28. Jan. 2007 (CET)
Wenn die unseriös sind, hätten die längst ihren Laden schließen müssen. --Störfix 20:11, 28. Jan. 2007 (CET)
Mit genügend heißer Luft kann man durchaus auch Geschäfte machen. Sonst dürfte Dieter Bohlen nicht Sänger bzw. Musikproduzent sein. ;-) --Bigbug21 20:32, 28. Jan. 2007 (CET)
Sicher richtig. Wenn ich aber nur Gefälligkeitsgutachten mache, dann habe ich schnell ein Problem und werde z.B. als unseriös abgestempelt. Davon haben dann meine AG's nichts. Natürlich macht einen die vitae des Herrn Rößler [18] stutzig. --Störfix 20:43, 28. Jan. 2007 (CET)
Mal ganz nebenbei - V+R hatte nach eigenen Angaben in den letzten ca. 4 Jahren nur einen einzigen externen Auftrag. Ein erfolgreiches Beratungsunternehmen sieht anders aus. -- mawa 04:40, 29. Jan. 2007 (CET)
Dass man kleinteilig brauchbare Arbeit macht, muss ja nicht im Widerspruch zu merkwürdigen Theorien auf der Makroebene stehen. Auch jemand, der glaubt, dass (hypothetisches Beispiel) es die Einstellung des Interregio Ergebnis einer Verschwörung der "Autolobby" ist und der Börsengang zur kompletten Einstellung des Eisenbahnverkehrs in Deutschland führen wird, kann mit dem richtigen Fachwissen einen Taktfahrplan aufstellen oder einen Bahnübergang planen. Es gibt in Marburg einen Zahnarzt, der glaubt, dass Zahnfüllungen Plutonium enthalten und das Ozonloch nicht existiert. Der Mann verdient auch sein Geld. -- mawa 20:40, 28. Jan. 2007 (CET)
Dann ist aber nicht der Laden unseriös, sondern du hältst das Gutachten für nicht seriös. --20:43, 28. Jan. 2007 (CET)
Das Gutachten kenne ich gar nicht im Detail. Ich weiss auch nicht, welche realen Aufträge V+R schon bearbeitet haben. Ich muss allerdings nur einige ihrer Texte lesen, um zu wissen, dass sie als seriöse Quelle für verkehrspolitische Überlegungen nicht taugen. Allein schon der Vorschlag, auf zukünftigen Schnellfahrstrecken zu Gunsten von Gasturbinentraktion auf die Fahrleitung zu verzichten, spricht da doch Bände. Und das ist noch harmlos. Wenn man sich einen x-beliebigen Grundlagentext von V+R durchliest, will man im Minutentakt den Kopf auf die Tischplatte hauen. -- mawa 04:35, 29. Jan. 2007 (CET)

Kritik-Abschnitt

"Der volkswirtschaftliche Nutzen der Strecke ist stark umstritten, da im Personenfernverkehr keine Bündelung von verschiedenen ICE-Verbindungen möglich ist, d. h. wie bei der bestehenden Frankenwaldbahn pro Stunde und Richtung maximal mit einer Zugverbindung zu rechnen ist. Die Forderung nach dieser neuen Nord-Süd-Verbindung kommt vor allem aus den Bundesländern Thüringen und Bayern mit regionalpolitischen Gründen."

Was soll denn bitte dieser Absatz? Die Strecke hat nun alles andere als regionale Bedeutung. München-Berlin ist eine der wichtigsten deutschen Fernverkehrsstrecken (daher auch die NBS Nürnberg-München) und außerdem ist die Trasse Bestandteil der europäischen Achse Nr. 1 (Berlin–Verona–Palermo) der Transeuropäischen Netze.

Ich schlage vor, diesen Absatz zu streichen. Hier war wohl ein Bahnhasser am Werk.

85.177.39.165 21:58, 21. Aug. 2007 (CEST)

Die Strecke hat nun alles andere als regionale Bedeutung. – steht das so im Text? Da steht, dass man auf Nürnberg-Erfurt keinen Bündelungseffekt, wie man ihn etwa auf München–Ingolstadt–Nürnberg hat, erzielen kann. Die Forderung danach, dass diese Strecke gebaut wird, steht in Bayern und Thüringen vor einem regionalpolitischen Hintergrund, aber es wird nicht gesagt, dass die NBS nur regional von Bedeutung sein wird. Im Gegenteil: im zweiten Absatz des Artikels wird erklärt, dass die NBS Bestandteil des TEN ist.-- Sese Ingolstadt 22:18, 21. Aug. 2007 (CEST)

Wenn die Streckenführung nicht auch regionalpolitische Hintergründe hat, dann erklär mir mal bitte einer, warum die den Umweg über Erfurt macht und nicht als angebliche europäischen Achse Nr. 1 von Leipzig auf kürzestem Weg nach Nürnberg verläuft. --Störfix

Ähh, war ich gemeint? Wenn ja: Ich sagte doch, dass die Strecke regionalpolitsiche Hintergründe hat. Aber 85.177.39.165 las das so aus dem Artikel heraus, als dass die Strecke nur regionale Bedeutung habe. Dem ist ja nicht so, wie der Artikel, 85.177.39.165 und ich meinen. :-) -- Sese Ingolstadt 23:16, 21. Aug. 2007 (CEST)


Gibt es den Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt Nürnberg-Fürth zum Download? ~~


Es ist doch schon erstaunlich, was für populistische Äußerungen, ohne Wissen von Fakten, ein beamteter Professor bezüglich der „Gewinne“ der deutschen Bauindustrie beim Bau der Strecke macht. --Störfix 13:39, 1. Dez. 2007 (CET)

Monheim erzählt wirklich viel Unsinn, wenn der Tag lang ist. Sein langes Zeit-Interview konnte ich nur unter Schmerzen lesen. -- mawa 09:24, 2. Dez. 2007 (CET)

Material für die Streckenbeschreibung

Dem Artikel fehlt noch eine Beschreibung des Streckenverlaufs. Ein paar Sätze habe ich bei der Auswertung der im Artikel anderweitig bereits schon ausgeschlachteten ETR-Quelle zusammengezimmert. Da das noch nicht ausreicht, um den Verlauf einigermaßen wiederzugeben, hier ein paar Brocken, die wir bei Gelegenheit für eine ausführlichere Streckenverlaufsbeschreibung aufgreifen können:

verläuft östlich der Stadt Coburg Der [[Bahnhof Coburg]] wird über zwei [[Verbindungskurve]]n bei [[Niederfüllbach]] und [[Dörfles-Eschbach]] angebunden werden. Im Bereich der [[Talbrücke Froschgrundsee]] quert die Strecke die [[Bayern|bayerisch]]-[[Thüringen|thüringische]] Landesgrenze. Nördlich der [[Talbrücke Grümpental]] entsteht (bei [[Theuern]]) ein [[Überholbahnhof]]. Der sich anschließende [[Bleßbergtunnel]] (8314 m) markiert die beginnende Querung des Kerngebiets des Thüringer Waldes mit zahlreichen Brücken und Tunneln. Ihren [[Scheitelpunkt]] erreicht die Strecke bei [[Golisthal]], bevor das Ilmtal bei [[Ilmenau]] mit der 1680 m langen [[Ilmtalbrücke]] überquert wird. Nördlich als Regionalbahnhof vorgesehenen Überholbahnhofs ''Ilmenau-[[Wolfsberg]]'' verläuft die Trasse, auf einer Länge von 23 km, parallel zur Bundesautobahn 71. Bei Erfurt-[[Bischleben]]/[[Hochheim]] trifft die Neubaustrecke auf die [[Bahnstrecke ...Bebra--Erfurt]], der sie bis zum Hauptbahnhof Erfurt folgt.<ref name="etr-2007-494"/>

Sowie: Parallel zu der Hochgeschwindigkeitsstrecke soll in weiten Teilen eine Hochspannungsleitung des öffentlichen Stromnetzes verlaufen.<ref name="mdr-2007-10-29">[http://www.mdr.de/mdr1-radio-thueringen/4960336.html ''Kommunen legen Gutachten gegen Stromtrasse vor'']. ''MDR 1 Radio Thüringen'', 29. Oktober 2007</ref> --Bigbug21 15:38, 25. Dez. 2007 (CET)


Lemma

Warum heißt der Artikel NBS N-EF, wenn überall sonst von der NBS EBF-EF die Rede ist!? --¡0-8-15! 21:13, 3. Mär. 2008 (CET)

Es geht um die _Schnell_-Fahrstrecke Nürnberg--Erfurt, da hierin auch die Ausbaustrecke Nürnberg--Ebensfeld enthalten ist. --Bigbug21 22:23, 3. Mär. 2008 (CET)
Wäre es dann nicht aber loghischer erst die ABS und dann die NBS darzustellen? Wenn die Strecke schon Nürnberg-Erfurt heißt, dann beschreibt sie auch so rum. (den Teil zur ABS habe ich erst nicht gesehen und ganz ehrlich auch nicht daunten gesucht...) --¡0-8-15! 11:56, 8. Mär. 2008 (CET)
Ich denke, es macht schon Sinn, die NBS zuerst darzustellen. Sie ist das bei längere, aufwändigere und näher an der Realisierung stehende Projekt. Die ABS ist unter diesen Aspekten eher Beiwerk. --Bigbug21 12:09, 8. Mär. 2008 (CET)