Heim

Nebel (Fluss)

Vorlage:Infobox Fluss/DGWK_fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Nebel

Fischtreppe in Kölln

Daten
Lage Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern
Länge 60 kmdep1
Quelle bei Hohen Wangelin im Malkwitzer SeeVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Quellhöhe 60,7 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-QUELLE_fehlt
Mündung Warnow bei BützowVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSKOORDINATE_fehlt
Mündungshöhe 0,2 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-MÜNDUNG fehlt
Höhenunterschied 60,5 mdep1
Flusssystem Warnow
Einzugsgebiet 998 km²dep1
Mittelstädte Güstrow
Kleinstädte Bützow, Krakow am See
Gemeinden Hohen Wangelin, Kuchelmiß, Hoppenrade
Rechte Nebenflüsse Augraben, Lößnitz
Linke Nebenflüsse Teuchelbach
Schiffbar Sportboote

Die Nebel ist ein teils kanalisierter Nebenfluss der Warnow in Mecklenburg-Vorpommern.

Inhaltsverzeichnis

Flusslauf

Die Nebel entspringt in Mecklenburg-Vorpommern im Landkreis Müritz östlich der Sternberger Seenlandschaft im Naturpark Nossentiner-Schwinzer Heide. Dort liegt ihre Quelle etwa 13 Kilometer nördlich von Malchow in der Gemeinde Hohen Wangelin im Malkwitzer See.

Von dort aus verläuft die Nebel sowohl durch waldreich-hügelige Landschaft, als auch durch moorig-sumpfige Gebiete. Dabei fließt sie zuerst durch kleinere Seen - den Hof-, Orth- und durch den Linstower See - und unterquert danach die Bundesautobahn 19. Nahe Dobbin mündet der Fluss in den Krakower See, an dem als größter Ort Krakow am See liegt. Nach Durchfluss des Sees verlässt die Nebel diesen in seinem Nordostzipfel bei Serrahn. Von dort bahnt sie sich ihren Weg in nordöstlicher Richtung durch das Nebeltal, ein Durchbruchstal, in dem der Fluss eine Endmoräne in einer mittelgebirgsartigen Landschaft durchbricht. Dort steht auch die Wassermühle Kuchelmiß, die bereits 1558 erbaut worden ist. Sie ist heute Baudenkmal und Museum. Anschließend erreicht die Nebel Güstrow, den größten Ort am Fluss.

Nach dieser Mittelstadt fließt die Nebel einerseits in ihrem alten Flussbett recht windungsreich und etwas südlich des Bützow-Güstrow-Kanals in Richtung Westen. Andererseits teilt sie sich die restliche Strecke aber auch mit diesem Kanal und mündet bei Bützow in die Warnow.

Diese restliche Strecke wurde bis 2008 durch die Verlegung in ein neues, in Mäandern gelegtes Flussbett denaturisiert und um rund einen Kilometer verlängert. Links und rechts neben dem neuem Flussbett wurden Überflutungsgebiete angelegt.


Fluss Nebel und untere Warnow

Wasserscheide

Die Nebel-Quelle liegt an der Nordsee-Ostsee-Wasserscheide. Dies bedeutet, dass die nur kurzen Bäche und Gräben, die auf der südlichen Seite des Höhenzugs zwischen Malkwitzer- und Fleesensee entspringen, über die Elde und Elbe in die Nordsee fließen, während die Nebel über die Warnow in die Ostsee mündet.

Flora und Fauna

Die Nebel gilt als einer der saubersten und artenreichsten Flüsse Mecklenburgs. Viele Fischarten sind hier heimisch, u.a. Aale, Äschen, Bachneunauge, Barsche, Döbel, Elritzen, Hechte, Schmerlen und Steinbeißer. Bisher wurden 29 einheimische Fischarten im Fluss gefunden. Seltene Schmetterlinge, Libellen Fließwasserinsekten und Muscheln haben hier ihren Lebensraum. Eisvogel, Gebirgsstelze und Wasseramsel sowie der Fischotter leben am Gewässer.

Nebeldurchbruchstal

Vom Austritt aus dem Krakower See bis Klueß ist die Nebel auf einer Länge von etwa 20 Kilometern als Naturschutzgebiet sichergestellt worden. Zwischen Serrahn und Kuchelmiß ist ein Teil des Durchbruchstals für den Tourismus erschlossen. Die Nebel hat hier den Charakter eines Gebirgsbaches mit Geröllstrecken, Gesteinsbrocken, umgestürzten Bäumen und steilen Ufern. Auf einer Länge von vier Kilometern hat sie ein Gefälle von 14 Metern. Zwischen den Gefällstrecken liegen stark mäandrierende Flussabschnitte, eingebettet in Bruchwälder und Wiesen, die sehr artenreich sind.

 Commons: Nebel – Bilder, Videos und Audiodateien