Heim

Karl Friedrich (Schleswig-Holstein-Gottorf)

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Karl Friedrich (* 30. April 1700 in Stockholm; † 18. Juni 1739 in Rolfshagen) war 1702-1713 Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf und 1713-1739 Herzog von Holstein-Gottorf.

Leben

Er war der Sohn von Friedrich IV. von Schleswig-Holstein-Gottorf und Prinzessin Hedwig Sophia von Schweden, einer Tochter von Karl XI. von Schweden.

Da er, als sein Vater auf schwedischer Seite in der Schlacht bei Klissow starb, minderjährig war, übernahmen seine Mutter und sein Onkel Christian August, der spätere Fürstbischof von Lübeck die Vormundschaft. Die wahre Macht übten jedoch die geheimen Räte von Wedderkop und Georg Heinrich von Görtz aus. 1713 wurde der Gottorfsche Anteil am Herzogtum Schleswig von dänischen Truppen besetzt und im Frieden von Frederiksborg 1720 wurden dann die herzoglichen Gebiete in Schleswig Dänemark zugesprochen.

Die neue Residenz des Herzogs von Holstein-Gottorp wurde Kiel. Er heiratete am 1. Juni 1725 in Sankt Petersburg Anna Petrowna, eine Tochter Peters des Großen.

Ihr Sohn Karl Peter Ulrich wurde als Peter III. Zar von Russland und begründete die Linie Romanow-Holstein-Gottorp, aus der bis 1917 die russischen Zaren hervorgingen.


Personendaten
Karl Friedrich
Herzog von Holstein-Gottorf
30. April 1700
Stockholm
18. Juni 1739
Rolfshagen