Heim

Diskussion:Johannes Hermann Zukertort

Hallo! Entweder ist das Ergebnis des Wettkampfs Steinitz - Zukertort - Steinitz (9:3) falsch oder die Partien sind falsch angegeben; bei 7-3-1 müsste das Ergebnis 8,5:2,5 lauten.

Wolfgang

Danke für den Hinweis, ist korrigiert (es waren 4 Remis). Gruß, Stefan64 22:07, 28. Okt. 2006 (CEST)


Hallo,

auf der englischen wiki ist Z. ein German Polish-Jewish origin chess master, auf der polnischen ein "niemiecki szachista żydowskiego pochodzenia" (deutscher Schachspieler jüdischer Herkunft), bei den Franzosen-wikis ist er in Riga geboren, aber deutsch erzogen und hat für die Deutschen im Krieg 1870/71 gegen die Franzosen(also wird er doch irendwie deutsch/preussisch oder so gewesen sein) einen Orden bekommen, auf deutsch und niederländisch wiki ist er Pole.... Und hier, außerhalb von wiki, http://www.chessgames.com/player/johannes_zukertort.html, steht über Z. "and became a naturalized British citizen in 1878". Ich liebe das Internet!

--134.93.52.8 10:51, 9. Dez. 2006 (CET)

Unser Artikel ist natürlich der beste, weil er auf der Biographie von Domańsk/Lissowski beruht ;-) Zur Frage der Nationalität: Er wurde in Lublin geboren, und das war seinerzeit Teil Kongresspolens. Seine ersten schachlichen Meriten erlangte er in Breslau, was zu Preußen gehörte - daher wurde er oft als Deutscher angesehen. Das Problem ist auch, dass Zukertort selbst etliches über sich behauptet hat, was nicht stimmt. Wenn man daher unkritisch irgendwelche Quellen nimmt, kommt es zwangsläufig zu solchen Diskrepanzen. Gruß, Stefan64 11:15, 9. Dez. 2006 (CET)

Nationalität

Ich habe es angepasst (polnisch-deutscher Schachmeister usw.). Zukertort war Kosmopolit, ließ sich aber mit einigem Recht (siehe Lebenslauf) auch als deutscher Meister bzw. Vertreter Deutschlands ehren (z.B. bei der Anderssen-Feier) - siehe auch die fremdsprachigen Wikipedia-Artikel, die das zutreffend so sehen. Wie aus dem interessanten Buch Lissowskis, der übrigens keine deutschen Quellen nutzt (wohl aus Mangel an Sprachkenntnissen) und selbstverständlich bei dem Thema nicht ganz unvoreingenommen ist, indirekt hervorgeht, war Zukertort ein Mann mit vielschichtiger Identität- ein protestantischer Jude (wenn es das gibt), der als Jugendlicher von Polen nach Deutschland gelangt und als reifer Mann nach Großbritannien emigriert, um dort als Berufsspieler zu leben, was in Deutschland seinerzeit faktisch nicht möglich war. Es ließen sich einige Belege zum "deutschen Zukertort" finden, die Lissowski unberücksichtigt lässt. In der deutschen Phase war Zukertort zweifellos preußischer Staatsbürger und ließ später die Behauptung (?) aufkommen, er habe auf preußischer Seite in dem Krieg gegen Österreich (1866) bzw. im deutsch-französischen Krieg (1870/71) mitgewirkt. Es ist keine falsche Vereinnahmung, wenn wir ihn hier als deutschen Schachspieler mit aufnehmen. Gruß, DaQuirin 15:25, 11. Jul. 2007 (CEST)

Noch ein Nachtrag dazu. Auf der englischen Seite wird Zukertort zusätzlich in die Kategorie "britischer Schachspieler" mit eingeordnet, was sicher vertretbar ist.--DaQuirin 15:44, 11. Jul. 2007 (CEST)

Falsche Information durch Zukertort

Zukertort hat 1872 gegenüber I. O. Howard Taylor falsche Angaben über sich gemacht (die völlig konträr zum Artikel hier sind). Diese wurden von J. Keeble übernommen. Falls also jemals jemand die beiden Nachrufe als Quelle anführen will, tut es nicht, denn sie sind von Zukertorts Informationen verfälscht. --Constructor 15:53, 25. Mär. 2008 (CET)

Zweiter Vorname?

Ist der im Lemma angebracht? Gängig wird er nur mit dem ersten geschrieben. --KnightMove 16:04, 7. Apr. 2008 (CEST)

Bin auch immer gegen die vielen Vornamen im Lemma. Im vorliegenden Fall muss man aber wohl akzeptieren, dass Zukertort, soweit ich sehe, unter Johannes Hermann publiziert hat (so auch der Buchtitel der polnischen Biografie). Deshalb bin ich in diesem Fall unentschieden. --DaQuirin 16:37, 7. Apr. 2008 (CEST)