Heim

Diskussion:Steinzeit

Inhaltsverzeichnis

Anzahl der Fundstücke

Hi. Kann jemand vielleicht eine Aussage machen, wie viele Fundstücke die Wissenschaft schätzungsweise weltweit aus den Bereichen Altsteinzeit, Mittelsteinzeit und Jungsteinzeit vorliegen hat um die Chronologie in diesen Zeitabschnitt zu erstellen? z.B. in Form einer Hochrechnung indem man die Archivinhalte der Universitäten zu diesem Thema addiert. Danke für Hilfe in voraus. --84.176.118.242 08:01, 18. Mai 2005 (CEST)

Erste Lesenswert-Kandidatur, Juli 2005

Im Rahmen der QO des Portal:Vor- und Frühgeschichte von mir komplett überarbeitet, bitte um konstruktive Kritik, neutral, da inzwischen wohl Hauptautor --Geos 17:48, 18. Jul 2005 (CEST)

Zweite Lesenswert-Kandidatur, Juli 2005

Habe den Artikel in den letzten Wochen komplett neu ausgearbeitet, mMn inzwischen lesenswert, natürlich als Hauptautor ohne Wertung --Geos 15:00, 26. Jul 2005 (CEST)

Danke für die konstruktive Kritik Kamikazow, mit dem Punkt Eurozentrierung hast du durchaus recht, ist auch auf meiner To-Do-Liste schon vermerkt (aber hier gehts ja auch erstmal um lesenswert, sonst gäbs ja nix mehr zu tun für die weitere Qualifizierung ;c)). Zur Anzahl der angesprochenen Stichpunkte: Der Artikel betrifft ja nun mal ca. 99,7 % der gesamten Menschheitsgeschichte, da können (und sollten auch) nicht alle Stichworte untergebracht werden. Es bleibt jedem überlassen, ihm wichtig erscheinende Teilaspekte einzuarbeiten. Gruss --Geos 13:45, 27. Jul 2005 (CEST)
Wenn du das eh schon auf deiner Aufgabenliste hast, ist's ja wunderbar und letztendlich finde ich den Artikel ja jetzt schon auf Europa bezogen richtig gut und damit lesenswert. :-) Und dass man nicht jeden Aspekt lange breittreten kann, ist ebenfalls klar. Wenn ich aus dem Uni-Prüfungsstress raus bin, werde ich versuchen meinen Hintern hochzukriegen um aktiv mitzuarbeiten. (Der Artikel hat mein Leien-Interesse für Prähistorie nämlich wiedererweckt. :-D) Vielleicht mache ich mich ja an den Jomon-Artikel. --KAMiKAZOW 22:04, 27. Jul 2005 (CEST)
Jomon häts wahrlich nötig! Und wenn der Steinzeit-Artikel es schafft, das du deinen Hintern hochkriegst hat er doch schon mehr erreicht, als nur lesenswert zu werden ;c)) --Geos 09:13, 28. Jul 2005 (CEST)

Problematische Datierung

Die Einordnung der Steinzeit in die Menschheitsgeschichte ist grundsätzlich korrekt. Allerdings begann diese nicht vor 2,5 Mio. Jahren, wie hier dargestellt. Man kann bei Einhaltung strenger Maßstäbe nur so viel sagen, dass nach den bislang bekannten paläontologischen Befunden auf diesen Zeitpunkt der früheste Gebrauch von Steinwerkzeugen bei einem der Vorläufer des modernen Menschen, nämlich beim homo habilis, datiert. Der Gebrauch von Steinwerkzeugen allein macht jedoch aus einem Menschenartigen noch keinen echten Menschen. Die Menschheitsgeschichte, verstanden als Geschichte des echten Menschen, beginnt viel später, nämlich mit dem Erscheinen des homo sapiens sapiens. Neuere Funde aus Äthiopien geben Anlass zu einer Datierung des ersten echten Menschen auf einen Zeitpunkt etwa 195.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung.--195.158.131.10 02:28, 24. Okt 2005 (CEST)

Die Archäologie befasst sich ausschliesslich mit dem Menschen, und zwar mit dessen Erzeugnissen und nicht mit den Knochen. Das macht die Paläoanthropologie. Die Menschheitsgeschichte beginnt in der Archäologie mit den ersten Kulturerzeugnissen des Menschen, den ersten Steingeräten. Homo habilis bedeutet übersetzt "geschickter Mensch". Demensprechend erübrigen sich die Ausführungen zum homo sapiens sapiens. --Sagaya 18:12, 9. Jun. 2007 (CEST)


wg. problematische Datierung

Also, dazu habe ich einiges zu sagen. Die Bezeichnung Homo (Mensch) beginnt mit dem Homo Habilis dann folgt der Homo Erectus, dann Homo Neandertalnensis, dann endlich Sapiens Sapiens. Nun zu behaupten das nur wir die echten Menschen wären finde ich etwas vermessen. Das in Äthiopien echte also Sapiens Sapiens mit einem Alter von 195.000 Jahren gefunden worden sind, halte ich für ein Gerücht. Desweiteren steht die gesamte datierung des Sapiens Sapiens auf dem Prüfstand. Der Grund dafür ist das die c 14 Methode sich leider als sehr grob herausgestellt hat. Neuere Untersuchungen von Knochen des Sapiens Sapiens aus verschiedenen Höhlen in Europa haben ergeben, das es keine sicher datierbaren Funde (Knochen)von Sapiens Sapiens mit dem Alter von mehr als 20.000 jahren in Höhlen gibt. Einzig ein Fund aus Slowenien oder Tschechien könnte 27.000 Jahre alt sein. Aber dort streiten sich die Geister ob es ein Neandertaler oder ein Sapiens Sapiens ist. die Sapiens Sapiens Funde werden alle in die Jungsteinzeit geschoben. Die Problematik ist, das es aufgrund von anscheinend Bestattungen von Neolithikern in Höhlen zu einer Fundhorizontdurchmischnung gekommen ist. Damit könnte es sein, das zb die Höhlenmalereien, die Speerschleuder, sogar Pfeil und Bogen eine entwicklung des Neandertalers ist.

Wg. wg. Problematische Datierung
Hier geht es keines Wegs um eine Behauptung der Gestalt, dass nur wir die echten Menschen sein.
Das Problem ist vielmehr die unzulässige Vermischung von Begriffen. Menschheitsgeschichte darf
nicht verwechselt werden mit der Geschichte der Evolution des Menschen, was hier aber offenbar
geschieht. Diese Unklarheit der Begrifflichkeit ist übrigens eines der Kernprobleme der
Paläoanthropologie. Klare Begrifflichkeit beruht auf Abgrenzung und Vergleich. Solche Abgrenzugen
und Vergleiche können sich jedoch in einer Wissenschaft, die sich den Naturwissenschaften
zurechnet, allein ergeben aus unzweideutigen Befunden, also aus solchen, die hinsichtlich der
Anzahl und der methodischen Qualität der Einzelergebnisse strengen Maßstäben genügen. Daran hapert
es jedoch gewaltig. Allein die Anzahl der gefundenen Knochenfragmente ist viel zu gering
- die Knochenfragmente stammen von deutlich weniger als 10.000 Einzelwesen - als dass sich
irgendwelche zwingenden Schlüsse ziehen ließen. Hinzu kommt, dass die Funde sowohl zeitlich
(vielleicht über 3 bis 4 Mio. Jahre) als räumlich (praktisch über alle Kontinente außer der
Antartktis) weit gestreut sind. Dass die Paläoanthropologie angesichts eines solch schwankenden
Fundaments den Anspruch erheben kann, ein stabiles (gedankliches) Gebäude errichtet zu haben,
ist mehr als befremdlich.
--195.158.131.10

Anzahl der Funde

um hier nur ein kleines Beispiel zu geben: vor meiner haustür liegt eine der wichtigsten altsteinzeitlichen Fundstätten in Deutschland. dort wurden bei einer Grabung in den 80zigern 50.000 Artefakte geborgen. wenn nun davon ausgegangen werden kann, das es auf der Welt ca. einige Tausend fundstellen aller perioden gibt, dann ist das was du möchtest fast unmöglich, denn es werden ständig neue Grabungen in Angriff genommen die natürlich neue Artefakte liefern. was auch nicht vergessen werden darf ist das es eine menge sammler wie mich gibt die zuhause eine kleine ( mehrere hunderte Artefakte) Samlung ihr eigen nennen.Davon abgesehen frage ich mich was diese information für einen statistischen wert hat. die zeiträume der einzelnen perioden sind doch sehr unterschiedlich, genauso wie die bevölkerungsdichte. Eintrag durch feuervogel, nachgetragen durch --Geos 14:41, 6. Mär 2006 (CET)

Wg. wg. Problematische Datierung

Hier geht es keines Wegs um eine Behauptung der Gestalt, dass nur wir die echten Menschen sein. Das Problem ist vielmehr die unzulässige Vermischung von Begriffen. Menschheitsgeschichte darf nicht verwechselt werden mit der Geschichte der Evolution des Menschen, was hier aber offenbar geschieht. Diese Unklarheit der Begrifflichkeit ist übrigens eines der Kernprobleme der Paläoanthropologie. Klare Begrifflichkeit beruht auf Abgrenzung und Vergleich. Solche Abgrenzugen und Vergleiche können sich jedoch in einer Wissenschaft, die sich den Naturwissenschaften zurechnet, allein ergeben aus unzweideutigen Befunden, also aus solchen, die hinsichtlich der Anzahl und der methodischen Qualität der Einzelergebnisse strengen Maßstäben genügen. Daran hapert es jedoch gewaltig. Allein die Anzahl der gefundenen Knochenfragmente ist viel zu gering - die Knochenfragmente stammen von deutlich weniger als 10.000 Einzelwesen - als dass sich irgendwelche zwingenden Schlüsse ziehen ließen. Hinzu kommt, dass die Funde sowohl zeitlich (vielleicht über 3 bis 4 Mio. Jahre) als räumlich (praktisch über alle Kontinente außer der Antartktis) weit gestreut sind. Dass die Paläoanthropologie angesichts eines solch schwankenden Fundaments den Anspruch erheben kann, ein stabiles (gedankliches) Gebäude errichtet zu haben, ist mehr als befremdlich.--195.158.131.10


Epoche

Kam die Bronzezeit vor der Steinzeit?


Nein, umgekehrt.--Sagaya 18:07, 9. Jun. 2007 (CEST)

Sprache

Wurden in der Steinzeit von den frühen Menschen schon zivilisierte Sprachen gesprochen?

Was soll denn eine „zivilisierte Sprache“ sein? --Neg 15:18, 14. Jan. 2007 (CET)

Bildwarnung

Die unten genannten Bilder, die in diesem Artikel verwendet werden, sind auf Commons gelöscht oder zur Löschung vorgeschlagen worden. Bitte entferne die Bilder gegebenenfalls aus dem Artikel oder beteilige dich an der betreffenden Diskussion auf Commons. Diese Nachricht wurde automatisch von CommonsTicker erzeugt.

-- DuesenBot 15:32, 6. Feb. 2007 (CET)

Artikelanfang entschlacken

Ein Vorschlag für weniger Ballast in den ersten zwei Absätzen.

Bisher:

Als Steinzeit bezeichnet man im allgemeinen Sprachgebrauch den Zeitabschnitt der Menschheitsgeschichte, bevor die technische Nutzung von Metallen bekannt war.
Die Steinzeit ist die älteste Stufe des von dem dänischen Altertumsforscher Christian Jürgensen Thomsen und anderen seit 1830 propagierten Dreiperiodensystems, welches die Ur- oder Vorgeschichte in die Steinzeit, die Bronzezeit und die Eisenzeit unterteilt. Die Steinzeit selbst wird wiederum dreigeteilt in Paläolithikum (Altsteinzeit), Mesolithikum (Mittelsteinzeit) und Neolithikum (Jungsteinzeit).

Neu:

Die Steinzeit ist der Abschnitt der Menschheitsgeschichte, in dem man Metalle noch nicht technisch genutzt hat.
Steinzeit, Bronzezeit und Eisenzeit bilden die Urgeschichte. Diese Unterteilung heißt Dreiperiodensystem und wird von dem dänischen Altertumsforscher Christian Jürgensen Thomsen und anderen seit 1830 propagiert. Die Steinzeit gliedert sich in Altsteinzeit (Paläolithikum), Mittelsteinzeit (Mesolithikum) und Jungsteinzeit (Neolithikum).

--193.99.145.162 14:18, 21. Mai 2007 (CEST)

Entschlacken ist gut, finde es aber immer noch zu ausführlich. Ein Verweis auf das Dreiperiodensystem reicht, denn hier geht es um die Steinzeit und nicht um Thomsen. Ausserdem hat dieser mit der weiteren Unterteilung der Steinzeit nichts mehr zu tun. Das haben andere gemacht! --Sagaya 18:05, 9. Jun. 2007 (CEST)

Grabbeigaben

"die Menschen begruben ihre Toten und gaben ihnen wahrscheinlich auch schon Grabbeigaben mit in die Gräber, was eine religiöse Vorstellung über ein Leben nach dem Tod impliziert"

1. wahrscheinlich? - wenn nur 'wahrscheinlich' warum wird es dann hier erwaehnt? 2. wieso sind grabbeigaben ein beweis fuer religioese vorstellungen? es koennte (auch heutzutage) alles moegliche bedeuten... 3. ich finde es schwer vorstellbar das sich menschen in dieser zeit schon mit einem 'leben nach dem tot' beschaeftigten...

mann hab ich schlechte laune heute....

Commonslink zum Einpflegen

 Commons: Stone Age – Bilder, Videos und Audiodateien

--217.186.234.174 00:17, 11. Okt. 2007 (CEST)

Erledigt. --Engie 00:19, 11. Okt. 2007 (CEST)

Grafisches Schema und Text sind inkonsistent

Die Steinzeit selbst wird wiederum unterteilt in Altpaläolithikum (Altsteinzeit), Mittelpaläolithikum (Mittelsteinzeit), Jungpaläolithikum und nach einer kurzen Übergangszeit, dem Mesolithikum, dem Neolithikum (Jungsteinzeit).

Das Zeitschema direkt rechts des Satzes zeichnet allerdings ein anderes Bild:

--astat 13:02, 26. Apr. 2008 (CEST)Gut geschriben!