Heim

Max Kutschmann

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Max Kutschmann (* 25. Mai 1871; † 1. April 1943 in Berlin) war ein deutscher Kunstwissenschaftler, Wandmaler, Hochschullehrer und Vorsitzender des Reichskartells der bildenden Künste sowie der erste Vorsitzende des Reichsverbands bildender Künstler.

Nach Akademiestudium und Lehrauftrag an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin Er leitete ab 10. April 1933 als Direktor die Vereinigten Staatsschulen für Freie und Angewandte Kunst, die unter seiner Führung 1939 zur "Staatlichen Hochschule für bildende Künste in der Deutschen Reichshauptstadt" umstrukturiert wurden.

Max Kutschmann war seit 1929 unter einem Decknamen NSDAP-Mitglied und ab 1933 verantwortlich für die "Gleichschaltung" der Künstlervereine. Unter seiner Führung wurden mehrere Professoren entlassen und Studierende zwangsexmatrikuliert.

Kutschmann war verheiratet mit Ida Martha geb. Brinckmann, der Tochter von Justus Brinckmann, einem der Gründer des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg.

Personendaten
Kutschmann, Max
deutscher Kunstwissenschaftler
25. Mai 1871
1. April 1943
Berlin

Quellen

u.ö.