Heim

Großkoschen

Großkoschen
Stadt Senftenberg
Koordinaten: 51° 30′ N, 14° 4′ O7Koordinaten: 51° 29′ 42″ N, 14° 3′ 34″ O
Einwohner: 1524 (2000)
Eingemeindung: 31. Dez. 2001
Postleitzahl: 01968
Vorwahl: 03573

Großkoschen (sorbisch: Košyna) ist ein Ortsteil der brandenburgischen Kreisstadt Senftenberg im Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Der Ort liegt in der Niederlausitz direkt am Senftenberger See, sowie am Fuße des Koschenbergs. Zu Großkoschen gehört der Gemeindeteil Kleinkoschen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Deutung und Entwicklung des Ortsnamen

Der Name Koschen ist vom slawischen Kosua abgeleitet und bedeutet Weidenkorb bzw. Fischreuse. Dies deutet darauf hin, dass sowohl die Korbflechterei als auch der Fischreichtum der Gegend eine wichtige Erwerbsquellen der Einwohner war.

1408 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. In einer am 14. Mai 1461 ausgestellten Urkunde wurde der Name Grosen Koscho erwähnt. Der Name änderte sich von Grosse Koschin im Jahre 1474 zum heute bekannten Namen.

Chronik

Großkoschen wurde als sorbisches Angerdorf am Fuße des Koschenbergs gegründet. Siedlungs- und Bodenfunde am Koschenberg reichen bis in die Bronzezeit zurück. Am 1408 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt. Bei der Urkunde handelt es sich um den Zinßbrief Hans von Polenz, in dem die Hammermühle am Weg nach Großkoschen Erwähnung findet. Diese befand sich westlich des Dorfes und wurde in den Jahren 1960/61 durch den Tagebau Niemtsch devastiert.[1]

Der Koschenberg ist mit seiner Höhe von 176,4 über dem Meeresspiegel eine weithin sichtbare Erhebung in den Niederungen des Lausitzer Urstromtals. Er trug den klangvollen Namen Olymp des Elstertals. Der Koschenberg wird als Steinbruch genutzt; abgebaut werden Grauwacke, Grünstein und Granit. Ab ca. 1400 stand auf dem Koschenberg eine durch die Herren von Köckritz gestiftete Kapelle, die dem heiligen Laurentius geweiht war. Jährlich zum Namenstag des Heiligen, am 10. August, fand der Laurentiusmarkt auf dem Koschenberg statt. Nach der Einführung der Reformation 1539 wurde der Markt durch Kurfürst Moritz nach Senftenberg verlegt. Anschließend verfiel die Kapelle, das Material wurde zum Häuserbau verwendet. Die 1512 gegossene Glocke wurde in der Kirche in Lauta weitergenutzt. Zu Zeiten des sächsischen Kurfürsten Christian I. wurde auf dem Gipfel des Koschenbergs ein Wartturm errichtet. 1628 war er bereits baufällig. 1633 während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Ruine des Turms durch Kroaten endgültig zerstört.

Mit dem Aufschluss der Tagebaue in der Niederlausitz siedelten sich zunehmend Industriearbeiter an. Die sorbische Sprache wurde zurückgedrängt und Deutsch wurde als Amtssprache eingeführt.

Am 1. Januar 1974 wurde der Nachbarort Kleinkoschen nach Großkoschen eingemeindet. Am 31. Dezember 2001 wurde Großkoschen nach Senftenberg eingemeindet. Ortsbürgermeister ist Lothar Berg.

Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerentwicklung in Großkoschen von 1875 bis 2000 [2]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 439 1933 730 1964 1003 1989 1026 1993 1028 1997 1377
1890 470 1939 890 1971 987 1990 1011 1994 1042 1998 1441
1910 701 1946 1014 1981 1051 1991 1010 1995 1147 1999 1508
1925 727 1950 1010 1985 1076 1992 1015 1996 1240 2000 1524

Sehenswürdigkeiten

Die evangelische Dorfkirche wurde 1881/1882 im Stile der Neugotik erbaut.

In einem typischen Senftenberger Vierseitenhof aus dem Jahre 1864 befindet sich am Ende des Dorfangers der Museumshof Großkoschen. Der Hof steht unter Denkmalschutz und ist einer der letzten und zugleich sehr gut erhaltenen Höfe der Region. Das Museum gibt einen Einblick in historische Wirtschaftsformen eines Bauernhofes um 1900. So können neben einer Vielzahl landwirtschaftlicher Geräte auch die täglich anfallenden Arbeiten auf dem Hof erlebt und angesehen werden. Der Anbau alter Kulturpflanzen wie Lein, Buchweizen, Waid, Ackerspörgel sowie die Haltung vom Aussterben bedrohter Haustierrassen und deren Nutzung z. B. Imkerei, stehen dabei im Mittelpunkt. Zum Hof gehören ein Pferdegöpel, bäuerliche Hausmüllerei und eine Backstube. Der Heimatkundler Wilhelm Ratthey bemerkte bei seinen Wanderungen im Umkreis von Senftenberg, dass spezielle Hofformen besonders häufig vorkommen. Er unterschied 6 verschiedene Arten. Der Begriff Senftenberger Vierseitenhof stammt von Ratthey. Die Höfe wurden meist von 1820 bis 1880 errichtet und aus Feldststeinen gebaut. Die wuchtige und geschlossene Bauweise ist ebenfalls ein markantes Zeichen. Die Vierseitenform besteht aus Torhaus, Wohnhaus, Stallgebäuden. Nach hinten ist er durch Schuppen oder angebauter Scheune geschlossen.

Mit der Auskohlung des Tagebaus Niemtsch wurde 1973 der Senftenberger See angelegt. Der See entwickelte sich schnell zum Naherholungsgebiet. Es wurden Ferienparks, ein Kinderferienlager (zwischenzeitlich rückgebaut) und ein Seesportzentrum angelegt, die Urlaubern und Einheimischen Erholung bieten. In Großkoschen befindet sich eine Anlegestelle für das Motorschiff Santa Barbara, das Ausflugsfahrten auf dem See anbietet.

Im Mai 2001 wurde in Großkoschen direkt am Senftenberger See ein Amphitheater eröffnet. Das Theater bietet Platz für 600 Zuschauer. Es vereint klassische und moderne Elemente. Die halbrunde Spielfläche und die ansteigenden Sitzbänke sind im Stil des griechischen Theaters angelegt. Darüber hinaus verfügt es über moderne Licht-, Ton- und Bühnentechnik. Die 17 mal 30 Meter große Spielfläche sowie der Balkon über der Bühne als weitere Spielebene sind gut geeignet für Sprech- und Musiktheater. Während der Sommersaison werden Theaterstücke, Bühneshows und Open-Air-Konzert aufgeführt.

Am 8. Mai 2008 wurde der für ca. 460.000 Euro neugestaltete Ortskern eingeweiht. Es wurde ein Kreisverkehr angelegt und ein Brunnenplatz geschafffen. Der Brunnen besteht aus mehreren Steinblöcken aus Grünstein. Aus dem größten fließt Wasser täglich von 8 bis 22.00 Uhr. Der Brunnen ist mit einem Metalldreieck eingefasst auf dem die Sage vom Koschenberg dargestellt ist. Die Spitze des Dreiecks zeigt zum Koschenberg. [3]


Sport

Der sportlich erfolgreichste Verein Großkoschens ist der RSV Großkoschen 1921 e. V., der im Radball mehrfach DDR-Meister wurde und auch nach der Wende im Jugendbereich zahlreiche deutsche Meistertitel holte.

Wirtschaft

Neben dem Tourismus ist die Basalt AG, die am Koschenberg Grauwacke abbaut, der größte Arbeitgeber Großkoschens.

Sage

Die Sage der blauen Blume vom Koschenberg erzählt von einem Schäfer, der die blaue Blume pflückte und damit Zugang zum Schatz im Koschenberg bekam. Im Berg nahm er vom Schatz, vergaß aber das wichtigste, nämlich die Blume, die der Schlüssel zum Koschenberg war. So blieb ihm der Zugang zum Schatz verwehrt.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Artikel in der Lausitzer Rundschau vom 27.05.2008
  2. Statistik Brandenburg (PDF)
  3. Artikel Lausitzer Rundschau
 Commons: Senftenberg – Bilder, Videos und Audiodateien