Heim

Oberbodnitz

Wappen Deutschlandkarte

Hilfe zu Wappen
Koordinaten: 50° 49′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Verwaltungsge-
meinschaft:
Hügelland/Täler
Höhe: 270 m ü. NN
Fläche: 6,51 km²
Einwohner: 270 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036424
Kfz-Kennzeichen: SHK
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 064
Adresse der Verbandsverwaltung: Pfarrwinkel 10
07646 Tröbnitz
Webpräsenz:
www.huegelland-taeler.de
Bürgermeister: Sebastian Baum

Oberbodnitz ist eine Gemeinde im Norden des thüringischen Saale-Holzland-Kreises und Teil der Verwaltungsgemeinschaft Hügelland/Täler.

Geographie

Oberbodnitz liegt 5 km östlich von Kahla, eingebettet in ein Tal, das von der Straße zur Leuchtenburg durchquert wird. Der zu Oberbodnitz gehörende Ortsteil Seitenbrück befindet sich südwestlich des Hauptortes in einer flachen Quellmulde des Rietschenbaches.

Geschichte

Der Ortsname lässt sich bis auf das Jahr 873 zurückverfolgen, als er in der Bedeutung von „Wächterdorf“ als „Butenicz“ erstmals erschien. In diesem Ort waren ab frühestens 1271 Geistliche aus der katholischen Zeit ansässig. Seitenbrück, der heutige Ortsteil der Gemeinde, tauchte erstmals 1411 in den Urkunden auf, damals „Sidenbrugke“ genannt.

Früher gab es in Oberbodnitz eine Kapelle, die in der Zeit vor der Reformation entstanden sein muss. Bemerkenswert ist ein Heuschreckenschwarm, der am 16. August 1697 großräumig das Gebiet rund um die Leuchtenburg überfiel und große Ernteeinbußen verursachte. Mit einer 1850 eröffneten Ziegelei setzten in Oberbodnitz erste industrielle Aktivitäten ein. 1900 wurde eine jahrelang bestehende Brauerei geschlossen. An die heute üblichen Leitungsnetzinfrastruktur schloss man den Ort 1905 (Wasserversorgung) und 1910 (Stromnetz) an.