Heim

Grazer SC Straßenbahn

Der Grazer Sportclub Straßenbahn (GSC Straßenbahn) ist ein österreichischer Fußballverein aus Graz. Er spielt zur Zeit in der Gebietsliga Graz Mitte, der siebenthöchsten österreichischen Spielstufe. In seiner erfolgreichesten Zeit, die von 30er Jahren bis Anfang der 60er reichte, spielte Straßenbahn insgesamt drei Mal in der höchsten österreichischen Liga.

Geschichte

Der Verein wurde am 19. Jänner 1923 als Fußballklub der Grazer Tramway-Gesellschaft gegründet. Ihr erstes Spiel absolvierte die Mannschaft im März 1923 gegen die Reserve des Grazer AK, man verlor 1:6. Doch bereits 1924 wurde Straßenbahn Meister der 3. Klasse der Steiermark, ein Jahr später gewann man die 2. Klasse mit einem Torverhältnis von 57:1 und ohne einen einzigen Punkteverlust. Damit war der Verein 1925 erstmals in der steirischen Landesliga vertreten. 1928 begann man mit dem Bau eines Stadions in Liebenau, welches noch im selben Jahr fertig gestellt wurde. Zur Eröffnung konnte der damalig österreichische Meister SK Admira Wien geladen werden, der auch mit 6:1 gewann. Durch die Erfolge und das neue Stadion wurde der Verein zu einem der größten Fußballklubs der Steiermark. Im Frühjahr 1934 besiegte man erstmals den Erzrivalen SK Sturm Graz im Winterpokalfinale mit 5:0, im Anschluss daran organisierte Alexander Niederl eine Reise nach Niederländisch Indien, die auch tatsächlich durchgeführt wurde.

1937 bauten die Grün-Weißen einen neues Stadion in Jakomini in der Conrad-von-Hötzendorfstraße, welches bis 2006 zur Austragung der Heimspiel dienen sollte. Bereits ein Jahr später gewann Straßenbahn das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse gegen Sturm mit 1:0. Unter dem prominenten Trainer und ehemaligen Wunderteamspieler Pepi Blum erreichte man zur Zeit des Zweiten Weltkriegs in der folgenden Saison 1938/39 den achten Tabellenrang und kam mit einem 3:2 über die Wiener Austria bis ins Viertelfinale des Deutschen Pokals. Nach dem Abstieg 1941 konnte der Grazer Sportclub Straßenbahn nach Kriegsende noch einmal bis in die höchste österreichische Liga kommen: Zur Saison 1951/52 qualifizierte man sich für den Profifußball und kam in B-Liga, aus der der Klub bereits in seinem Debütjahr als Tabellenzweiter gemeinsam mit dem VfB Mödling in die A-Liga aufstieg.

In der A-Liga 1952/53 waren spätere Fußballgrößen wie Helmut Senekowitsch und Erich Frisch Stammspieler bei der Straßenbahn, aber dennoch musste man als Vorletzter den Abstieg hinnehmen. Beinahe gelang der sofortige Wiederaufstieg: Als B-Ligadritter stand der Klub 1954 in der Relegation, wo Straßenbahn aber dem SC Schwarz-Weiß Bregenz mit 3:2 und 0:2 knapp unterlag. In den folgenden Jahren konnten sich die Grünweißen in der B-Liga etablieren, nach dem Abstieg im fünften Jahr 1957/58 folgte 1961 die Rückkehr in die zweiten Spielstufe, die nun die Regionalliga Mitte bildete. Nach dem Abstieg 1964 folgte jedoch der vollkommene Absturz des Klubs. Sechzehn Jahre späterar der Grazer SC Straßenbahn in der damaligen Grazer 2. Klasse, der niedrigstmöglichen Spielstufe angekommen. Hiervon konnte sich der Klub nie erholen, heutzutage spielt er in der zweitniedrigsten Spielstufe und trägt seine Matches nach Abriss seines Platzes 2006 in der Gruabn aus.

Erfolge