Heim

Luas

Luas ist die Bezeichnung für die Niederflur-Straßenbahn in der irischen Hauptstadt Dublin. Der Name ist irisch-gälisch und bedeutet Geschwindigkeit. Betrieben wird die Bahn von der Firma Veolia Transport im Auftrag der staatlichen Railway Procurement Agency (RPA).

Der neue Straßenbahnbetrieb wurde am 30. Juni 2004 eröffnet. Zunächst wurde die Green Line zwischen St Stephens' Green und Sandyford in Betrieb genommen. Am 28. September 2004 folgte die Red Line zwischen Connolly und Tallaght. Die beiden Linien haben keine Verbindung untereinander und besitzen deshalb je ein eigenes Depot. Die Green Line fährt zum größten Teil auf der Trasse einer stillgelegten Vorortsbahn und wurde so gebaut, dass sie bei Bedarf mit vertretbarem Aufwand in eine U-Bahnlinie umgewandelt werden kann.

Luas ist historisch gesehen das zweite Straßenbahnsystem der Stadt. Die erste Bahn wurde im Jahr 1872 als Pferdestraßenbahn in Betrieb genommen. Sie wurde ab 1881 durch eine mit Dampf betriebene ersetzt. 1896 wurden alle Bahnen in der Stadt in der Dublin United Trams zusammengefasst und ab 1901 auf elektrischen Betrieb umgestellt. 1949 wurde in Dublin selbst die letzte Straßenbahnlinie eingestellt, in den Vororten hielt sie sich bis ins Jahr 1959.

Die beiden Linien weisen einen unterschiedlichen Takt auf. Während die rote Linie durchgehend einen Takt von 10 Minuten fährt, weist die grüne Linie 5-, 7,5-, 10- und 15-Minuten-Takte auf. Die Fahrzeit auf der grünen Linie beträgt bei 13 Stationen 22 Minuten. Auf der roten Linie werden 23 Stationen angefahren; hier beträgt die Fahrzeit 43 Minuten.

Der Fahrzeugpark besteht aus Alstom Citadis 301 und 401, 40 Meter lang auf der Grünen Linie und 30 Meter lang auf der Roten Linie. Die Fahrzeuge wurden gebaut in La Rochelle, Frankreich. Die Fahrzeuge fahren auf Normalspur von 1435 mm anstatt der in Irland üblichen Breitspur von 1600 mm und werden mit 750 Volt Gleichstrom versorgt.

Da der Name der Bahn Luas /luːəs/ fast wie der englische Name Lewis /luːɪs/ ausgesprochen wird, hat die Bahn in Dublin mittlerweile den Spitznamen Jerry Lee, in Anlehnung an den US-amerikanischen Musiker Jerry Lee Lewis.

Siehe auch

Schienenverkehr in Irland