Heim

Magnetic-Selective-Ride-Control

Magnetic Selective Ride Control ist die Marktbezeichnung von General Motors für das eigens entwickelte magnetisch-rheologische Stoßdämpfersystem. Hierbei wurde das übliche Öl im Dämpfer durch eine nahezu verzögerungsfrei reagierende, mit Magnetpartikeln versetzte Flüssigkeit ersetzt. Durch Anlegen einer Stromspannung wird die Anordnung der Magnetpartikel und somit die physikalische Konsistenz (Viskosität) der Flüssigkeit variiert, wodurch sich Ansprechverhalten und Härte des Stoßdämpfers ändern. Sensoren erfassen den Zustand der Straße, senden die Daten an das Steuergerät und nach Auswerten der Daten werden die Stoßdämpfer entsprechend adaptiert.

Magnetic Selective Ride Control ist das derzeit am schnellsten agierende und reagierende Dämpfungssystem der Welt. Änderungen werden nahezu in Echtzeit abgewickelt. Das System wurde erstmals im Jahre 2000 im Cadillac Seville eingesetzt. Aktuell findet Magnetic Selective Ride Control exklusiv in den Cadillac-Modellen CTS, STS, SRX, Escalade und XLR sowie in der Corvette Einsatz.