Heim

Kein Land für alte Männer

Dieser Artikel erläutert den Roman; zur Verfilmung siehe No Country for Old Men.

Kein Land für alte Männer (englischer Originaltitel: No Country for Old Men) ist ein Roman des amerikanischen Autors Cormac McCarthy aus dem Jahr 2005. Die deutschsprachige Übersetzung von Nikolaus Stingl erschien im März 2008, nach dem deutschen Kinostart der mit mehreren Oscars ausgezeichneten Verfilmung No Country for Old Men der Gebrüder Coen aus dem Jahr 2007.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Hobbyjäger Llewelyn Moss macht bei seinem morgendlichen Trip in die texanische Wüste eine grausame Entdeckung. Ein Wagen steht vollkommen verlassen in der Sonne. Doch bei genauerer Betrachtung entdeckt er mehrere Tote im und um den Wagen herum. Einer der Toten hält eine zerrissene Tüte mit Heroin in der Hand, der andere einen Koffer mit 2,4 Mio. Dollar. Moss wird sofort klar, was hier passiert ist: Ein missglückter Drogendeal. Moss nimmt das Geld und verschwindet. Als er in der Nacht jedoch zurückkehrt, um seine Spuren zu verwischen, wird er von mehreren Killern angegriffen, offenbar Personen, die in eine der Parteien des Drogendeals involviert waren. Sie legen alles darauf an, das Geld zurück zu bekommen. Also wird der psychopathische Auftragsmörder Anton Chigurh auf Moss angesetzt. Ein Mörder, der weiß, dass so gut wie alles vom Schicksal abhängt. Chigurh tötet meistens mit seiner Lieblingswaffe: Einem Bolzenschussgerät, welches eigentlich zum Töten von Schweinen auf der Farm verwendet wird. Es entwickelt sich zwischen Moss und Chigurh eine gnadenlose Menschenjagd, welche vom Provinzsheriff Bell verfolgt wird.

Moss sagt zu seiner Frau Carla Jean, dass sie zu ihrer Mutter fahren soll. Er selbst komme nach.

Moss quartiert sich in verschiedenen Motels ein, wo er jedoch immer wieder vertrieben wird, meist von den Mexikanern, die nach dem Geld suchen. Zu einem ersten Treffen zwischen Moss und Chigurh kommt es in der Nacht im letzten besagten Motel. Dort macht Chigurh Moss ausfindig, nachdem er bei ihm zu Hause war. Im Motel öffnet Chigurh die Tür mit dem Bolzenschussapparat. Moss ist gezwungen, aus dem Fenster auf die Straße zu springen. Verletzt rafft sich Moss davon, als Chigurh ihn aus dem Fenster heraus beschiesst und an der Hüfte sogar trifft. Als sich Moss in einer Gasse hinter einem Auto versteckt, erlangt er die Möglichkeit Chigurh in den Oberschenkel zu schießen.

Chigurh raubt in der Nacht eine Apotheke aus, um an die Medikamente zu gelangen. Derweil trifft Sheriff Bell auf Carla Jean. Sie will, dass ihr Mann in Sicherheit ist, als Bell ihr eröffnet, in welcher Gefahr Moss überhaupt steckt.

Zeitgleich wirft Moss den Geldkoffer über die mexikanisch-texanische Grenze. Er selbst wird in einem mexikanischen Krankenhaus untergebracht. Carson Wells wird beauftragt, Anton Chigurh zu ermorden. Er untersucht die Grenzstelle und findet das Geld, lässt es jedoch liegen. Zuvor hatte er eine Unterhaltung mit dem im Krankenhaus liegenden Moss. Als Wells in sein Hotelzimmer geht, wird er dort von Chigurh erschossen. Anschließend ruft Moss bei Wells an. Es kommt zu einem Dialog der beiden Kontrahenten. Chigurh droht damit, Carla Jean zu töten, sollte er nicht sofort das Geld erhalten, hinzufügend, dass er Moss ohnehin töten werde. Er könnte nur noch seine Frau retten. Moss geht darauf nicht ein und sagt seiner Frau, dass sie nach El Paso kommen soll. Dort will er sie in einem Motel treffen.

Carla Jean schickt jedoch Sheriff Bell voraus, der jedoch nur noch Moss' Leiche finden kann. Er wurde von Mexikanern erschossen.

Später besucht Chigurh auch Carla Jean. Nach einem philosophischen Monolog Chigurh's, tötet dieser sie schließlich. Den anschließenden Autounfall überlebt er nur knapp.

Verfilmung

Die Brüder Ethan und Joel Coen (Fargo) verfilmten den Roman 2007 mit Tommy Lee Jones als Sheriff Bell, Josh Brolin als Moss und Javier Bardem als Anton Chigurh. Die Coens schrieben das Drehbuch selbst und produzierten den Film zusammen mit Scott Rudin. Bardem gewann für seine Darstellung den Oscar als Bester Nebendarsteller. Die Coens wurden in den Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch ausgezeichnet.

Erscheinungsdatum

In den USA wurde der Roman am 19. Juli 2005 veröffentlicht.

Literatur