Heim

BMD-20

Der BMD-20 ist ein Mehrfachraketenwerfersystem der ehemaligen Sowjetunion. Der GRAU-Index lautet „8U33“. Die Raketen heißen „MD-20F“.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Das System wurde in den späten 1940er Jahre vom GSKB Spetzmasch unter Leitung von W.P. Barmin entwickelt. Der BMD-20 wurde 1951 bei den sowjetischen Landesstreitkräften eingeführt. Bei den sowjetischen Streitkräften wurde das System Mitte der 1970er Jahre ausgesondert und durch den leistungsstärkeren BM-27 ersetzt.

Technik

Auf dem dreiachsigen Lkw „ZIL-151“ war ein Werferrahmen mit 4 Raketen des Kalibers 200 mm montiert. Ein Raketenwerfer war in der Lage alle 4 Raketen in 6 Sekunden zu verschießen. Das Nachladen eines leergeschossenen Werfers dauerte 6–10 Minuten. Die Raketen besaßen eine große Streuung und eigneten sich daher nur zur Bekämpfung von Flächenzielen.

Raketen

Die MD-20F-Raketen wurden von Feststoff-Treibstoff angetrieben. Die Raketen verfügten über ein Heckleitwerk mit vier festen Leitflächen und waren drallstabilisiert. Ein leichter Drall wurde der Rakete beim Start durch den leicht verwundenen Werferrahmen gegeben. Die Raketen besaßen bei einer Brennschlussgeschwindigeit von 535-590 m/s eine max. Schussdistanz von 18,75 km. Eine Rakete wog 194 kg, wovon 30,08 kg auf den Splittergefechtskopf entfielen. Der Sprengkopf erzeugte beim Einschlag einen Krater von 6,0 m Durchmesser mit einer Tiefe von 3,1 m.

Verbreitung

Das System kam innerhalb der ehm. Sowjetunion zum Einsatz. Exporte gingen an einige afrikanische Staaten sowie nach Nordkorea. In den Exportländern stand der BMD-20 bis weit in die 1980er Jahre im Einsatz.

Technische Daten Raketen

System BMD-20 / 8U33
Rakete MK-20F
Hersteller GSKB Spetzmasch
Antrieb Feststoff-Raketentriebwerk
Treibstoff Nytroglykolpulver
Brennzeit Raketenmotor 5,6 Sekunden
Geschwindigkeit 535-590 m/s
Länge 3,04 m
Rumpfdurchmesser 200 mm
Gewicht 194 kg
Sprengkopf 30,08 kg Splittergefechtskopf
max. Schussdistanz 18,75 km

Siehe auch