Heim

Ibn Fadlān

Ahmad ibn Fadlān ibn al-'Abbās ibn Rāschid ibn Hammād (arabisch أحمد بن فضلان بن العباس بن راشد بن حماد‎, DMG Aḥmad b. Faḍlān b. al-ʿAbbās b. Rāšid b. Ḥammād) war der arabische[1] Autor des Reiseberichts über eine Gesandtschaft des Kalifen al-Muqtadir, die am 21. Juni 921 von Bagdad zum Hof der Wolgabulgaren aufbrach und dort am 11. Mai 922 ankam.

Inhaltsverzeichnis

Sein Reisebericht

Nach 922 verfasste Ahmad ibn Fadlan seinen umfangreichen Reisebericht über die Reise einer arabischen Gesandtschaft zu den Wolgabulgaren, den nördlichen Nachbarn der Chasaren, den warägischen Rus, mit eindrucksvollen Schilderungen ihrer Lebensgewohnheiten, Kultur und Religion. Der Weg der Gesandtschaft führte zunächst in die Region zwischen dem Aralsee und Kaspischem Meer, dann in einem großen Bogen nach Osten und endete südlich von Kasan, an der Stelle von Bolgar an der Wolga.

Dieser Reisebericht ist - von den ersten Exzerpten von C. M. Fraehn abgesehen [2] - erstmalig durch die Edition des Geographischen Wörterbuchs von Yaqut im Druck zugänglich gemacht worden.[3] Denn Yaqut, der Ibn Fadlans Bericht irrtümlich als eine „Risala“ (Sendschreiben) bezeichnet, zitiert diesen detaillierten Reisebericht im Artikel über die Rus, Chasaren und Wolgabulgaren („bulghar)“ seitenlang und, wie er schreibt, „Wort für Wort“.

Der respektvoll und lebendig geschriebene Reisebericht, der 1923 von dem baschkirischen Gelehrten Ahmed Zeki Velidi Tokan in einer Bibliothek in Mashad (Nordostiran) in einer unvollständigen Abschrift entdeckt wurde, stellt bis heute eine der wichtigsten Quellen zu den frühen Rus wie auch zu den Chasaren, Wolgabulgaren und anderen Völkern der von ihm bereisten Regionen dar.

Literarische Verarbeitung

Der amerikanische Schriftsteller Michael Crichton benutzte Ibn Fadlans Reisebericht für seinen 1976 erschienenen Roman „Die ihre Toten essen“ (später „Schwarze Nebel“, Original “Eaters of the Dead”), der später unter dem Titel „Der 13te Krieger“ verfilmt wurde. In dem Roman geben die ersten drei Kapitel Teile des tatsächlichen Reiseberichtes Ibn Fadlans wieder, während im Folgenden Crichton in Ibn Fadlans Schreibstil eine fiktive Geschichte von der Reise zu den Wikingern erzählt, die er aber aus erzähltechnischen Gründen als Übersetzung von Originalmanuskripten präsentiert. Die Geschichte wird dabei mit Elementen der Beowulf-Sage vermischt.

Einzelnachweise

  1. M. Canard: Ibn Faḍlān. In: Encyclopedia of Islam. Leiden 2003. III:759a. „He was probably not an Arab by birth.“
  2. Ibn Foszlan's und anderer Araber Berichte über die Russen älterer Zeit. St. Petersburg 1823; und: Die ältesten arabischen Nachrichten über die Wolga-Bulgharen aus Ibn Foszlan's Reiseberichte. St. Petersburg 1832
  3. Kitāb muʿǧam al-buldān (Geographisches Wörterbuch). Hrsg. von Ferdinand Wüstenfeld. Leipzig 1866-1870

Literatur

Siehe auch

Personendaten
Ibn Fadlan, Ahmad
Aḥmad ibn Faḍlān; أحمد بن فضلان
arabischer Abgesandter des Kalifen von Bagdad