Heim

Diskussion:Nassauer

Ich möchte eine Anmerkung zur Etymologie des Wortes machen. In vielen etymologischen Werken wird der Freitisch als Herkunftslegende bezeichnet. Eine alte Quelle, die den Freitsch als Legende bezeichnet, ist z.B.: E. Schröder, Hessische Blätter für Volkskunde. Nr. 36 (1938). S. 167.

Als aktuelles Werk möchte ich hier Kluge zitieren:

„jmd., der ständig bei anderen ißt oder sie sonst in Anspruch nimmt“ erw. stil. (19. Jh.). Dazu nassauern. Scherzhafte Umbildung nach dem Städtenamen Nassau aus dem berlinerischen for nass u.ä. „umsonst“. Dieses wohl aus rotwelschen nassenen „schenken“ (aus westjiddischen nossenen). Die Geschichte mit dem Freitisch des Fürsten von Nassau ist eine Herkunftslegende.
Kluge: Etymologischen Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Auflage. Berlin New York: De Gruyter, 2002. S. 646.


Soweit stimmen die Herkunftserklärungen (2) und (3) überein. Es stellt sich daher die Frage, ob sich belastbare Quellen für den Freitisch in der Etymologie finden lassen.--217.185.64.103 21:16, 29. Nov 2005 (CET)

Volksetymologie des Freitischs

Es hat den Anschein, dass sich für den Freitisch keine Quellen finden lassen und die Verweise der Literatur bezeichnen ihn als Herkunftslegende. Die Aussage, dass die Etymologie zwei Quellen kenne, ist daher so nicht richtig.

Ich schlage daher vor, die Erklärungen unter die Überschriften "echte Etymologie" und "Volksetymologie" zu stellen. Bei Fisimatenten -- einem ähnlichen Fall mit einer weit verbreiteten Herkunftslegende -- wurde das auch so gelöst. 91.16.121.99 16:11, 10. Feb. 2008 (CET)