Heim

Georges Duhamel

Georges Duhamel (* 30. Juni 1884 in Paris; † 13. April 1966 in Valmondois nahe Paris) war ein französischer Schriftsteller und Dichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Duhamel wurde in eine ärmliche Familie geboren. Seine Kindheit war belastet durch häufige Umzüge. Er erwarb das Baccalauréat (Abitur) 1902 und entschied sich für das Medizinstudium. Sein Interesse galt jedoch vor allem der Literatur, deshalb gründete er zwischen 1906 und 1908, zusammen mit Charles Vildrac (seinem späteren Schwager) das Kulturzentrum L'Abbaye de Créteil, einen Wohn- und Arbeitsort von Künstlern: Dichtern, Schriftstellern, Komponisten und Malern.

Im Ersten Weltkrieg arbeitete Duhamel als Chirurg, oft in Frontnähe. Aus den traurigen Kriegserfahrungen heraus schrieb er zwei Werke, die seinen Ruhm begründeten: La Vie des Martyrs und Civilisation, für welches er den Prix Goncourt (1918) erhielt. In der Nachkriegszeit widmete er sich dann ganz der Förderung der Künste. Ab 1919 entdeckte er in Seine-et-Oise das Tal von Sausseron und den Ort Valmondois (im NW von Paris), hier verbrachte er in Zukunft die Sommer. Im Jahre 1920 entschied er sich für eine Existenz als freier Schriftsteller.

1935 wurde Duhamel Mitglied der Académie française (auf Sessel Nr. 30). Zwischen 1930 und 1940 unternahm er sehr viele Reisen, auch außerhalb seines Landes, um die französische Sprache und Kultur bekannt zu machen. Es ging ihm um eine Zivilisation, die im Einzelnen begründet wird (im Herzen der Menschen), und keinesfalls durch Technik. In dieser Zeit war er der Anreger zahlreicher Konferenzen.

Von 1939 bis 1945, das heißt vor allem während der Besetzung des Landes durch die Deutschen arbeitete Duhamel als „vorläufiger Ständiger Sekretär“ der Académie. Seine Bücher wurden von den Nazis verboten. Er wehrte sich gegen die Nazis und gegen die Pétainisten in der Académie. Aus diesem Grund erhielt er später den Dank der Regierung de Gaulle.

1947 wurde er der Präsident der Alliance française, einem weltweiten Kulturinstitut des französischen Staates. Er nahm seine Reisetätigkeit wieder auf und ließ in vielen Städten der Welt Zweigstellen der Alliance errichten. Seit 1960 litt er unter Krankheiten und trat kaum mehr an die Öffentlichkeit.

Sein Sohn ist der Komponist Antoine Duhamel.

Werke (Auswahl)

G.D. Biographie des mes fantômes Paris: Mercure de France, 1944 (über seine Familie) frz.

Literatur

Personendaten
Duhamel, Georges
französischer Schriftsteller und Dichter
30. Juni 1884
Paris
13. April 1966
Valmondois