Heim

Richard Gordon Wasson

Richard Gordon Wasson (* 22. September 1898 in Great Falls (Montana), USA ; † 23. Dezember 1986 in Danbury (Connecticut), USA) war ein internationaler Bankier, Amateurmykologe und Autor. Sein Vater war Pfarrer der Episkopalkirche. Er hinterließ zwei Kinder (Peter Wasson und Mary (Masha) Wasson Britten).


Inhaltsverzeichnis

Leben

Richard Gordon Wasson ging in Newark, New Jersey zur Schule und wurde von seinem Vater im christlichen Glauben erzogen. Er wurde zusammen mit seinem Bruder Thomas Campbell Wasson schon früh auf Bildungsreisen zu den Museen in New York City und anderen Städten der Ostküste geschickt. Zu Beginn des ersten Weltkriegs unternahm Richard Gordon ebenfalls zusammen mit seinem Bruder eine Europareise. 1917 diente er im Rang eines Gefreiten als Funker bei den amerikanischen Truppen in Frankreich.

Nach dem Krieg lernte Richard Gordon Wasson spanisch und studierte an der Columbia School of Journalism. Er erhielt das erste Pulitzer Reisestipendium mit dem er an der London School of Economics studierte. Nach Amerika zurückgekehrt studierte Wasson 1921-1922 Englisch an der Columbia-Universität. Nach Abschluss seiner Studien war er bis 1928 bei verschiedenen Zeitungen und Magazinen als Journalist tätig. 1928 wurde Wasson Mitarbeiter bei der Guaranty Company in New York City, für die er in Argentinien (1929-1931 in Buenos Aires) und London war. In dieser Zeit wurde Wasson mit den Schriften von William Henry Hudson bekannt. Von 1934 bis zu seinem Ausscheiden 1963 stand Wasson im Dienst des Bankhauses J. P. Morgan. Hier hatte er seit 1943 die Position eines stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden inne.

Ethnologisches und publizistisches Schaffen

Wasson hatte 1926 in London die russischstämmige Kinderärztin Valentina Pavlovna Guercken geheiratet. Ihre Flitterwochen verbrachte das Paar 1927 in den Catskill Bergen in New York. Hier begann ihre lebenslange Beschäftigung mit dem Thema "Zeugnisse von Pilzen und Giftpilzen in den Kulturen der Erde". Valentina Pavlovna fand in den Wäldern New Yorks die gleichen Pilze wie in Russland. Das Ehepaar sammelte von nun an Daten über Pilze aus unterschiedlichen Wissenschaften und Wissensgebieten: Geschichte, Linguistik, vergleichende Religionswissenschaft, Mythologie, Kunst, Archäologie. Sie nannten das von ihnen begründete Forschungsgebiet Ethnomykologie. Sie gingen so weit, die Menschen in Mykophile und Mykophobe einzuteilen. Ihre Forschungen führten sie ab 1953 nach Mexiko, wo sie den magisch-religiösen Gebrauch von Pilzen erforschten. Im Jahr 1955 wurden sie hier als erste westliche Besucher Zeugen eines religiösen Pilzrituals der Mazateken.

Das Ehepaar Wasson wurde auf seinen Reisen häufig von Professor Roger Heim, einem Mykologen und Direktor des Museum National d'Histoire Naturelle in Paris begleitet. Mit ihm zusammen begann bei Sandoz in der Schweiz eine intensive Erforschung von Pilzen aus pharmazeutischem Interesse.

In den Jahren 19631966 versuchte Richard Gordon Wasson seine These zu belegen, bei dem in den indischen Veden erwähnten Soma handele es sich um den Fliegenpilz. Zu diesem Zweck hielt er sich in diesem Zeitraum nahezu durchgehend im pazifischen Raum auf. Seine Reisen umfassten Neuseeland, Neu-Guinea, Japan, China, Indien, Korea, Iran, Afghanistan, Thailand, und Nepal. Seine Forschungsergebnisse werden von vedischen Gelehrten kontrovers diskutiert.

In dem 1986 erschienenen Buchtitel "Persephone's Quest: Entheogens and the Origins of Religion" wird zum Ausdruck gebracht, das sich Richard Gordon Wasson von der in den 1960er Jahren stattgefundenen Pilzdrogen-Euphorie absetzen wollte. Mit dem von ihm und seinen Kollegen kreierten Begriff entheogen sollten die Begriffe halluzinogen, psychedelisch und Droge aus dem Zusammenhang mit Pilzen herausgehalten werden. Aus dem Abstand einiger Jahrzehnte betrachtet ist dieser Versuch jedoch gescheitert.

Richard Gordon Wasson war bibliophil und legte bei seinen Büchern besonderen Wert auf eine entsprechende Ausstattung. Seine Bücher erschienen in einer limitierten Auflage bei "Stamperia Valdonega press" in Verona, Italien auf handgefertigtem Papier. Die Gestaltung erfolgte durch Giovanni Mardersteig.

Die Mitgliedschaften in Vereinigungen und Gesellschaften sowie damit verbundene Vortragstätigkeiten sind zahlreich.

Werke

PND: kein individualisierter Datensatz vorhanden (Stand: 03. September 2007)

Nicht individualisierter Eintrag zum Namen Richard Gordon Wasson im Katalog der DNB

Personendaten
Wasson, Richard Gordon
Ethnomykologe
22. September 1898
Great Falls (Montana)
23. Dezember 1986
Danbury (Connecticut)