Heim

Bahnhof Herne

Der Bahnhof Herne in der Innenstadt von Herne wurde 1847 zusammen mit der Cöln-Mindener Eisenbahn eröffnet. Er befand sich zwischen dem Dorf Herne mit etwa 1000 Einwohnern und dem Wasserschloss Schloss Strünkede. Er diente bald auch dem Anschluss der weiter südlich gelegenen Stadt Bochum. Ursprünglich hieß der Bahnhof bis 1855 deshalb auch Bahnhof Herne-Bochum.

Inhaltsverzeichnis

Das Bahnhofsgebäude

Das Bahnhofsgebäude heutige wurde 1914 von den Preußischen Ländereisenbahnen gebaut.. Es wurde um 1970 modernisiert, die Kuppel der Empfangshalle wurde hinter einer abgehängten Deckenkonstruktion versteckt, die Fenster wurde ausgebaut und die Fensteröffnungen zu gemauert. Im Zuge der Internationalen Bauauststellung Emscherpark kam es dann nach 1990 zu einer fachgerechten Restaurierung, die Kuppel wurde wieder geöffnet, die Fenster wieder eingebaut und der bis dahin verschlossene ehemalige Wartesal 3. Klasse ist bei besonderen Veranstaltungen wieder zugänglich. Neben der weiterbestehenden Gastwirschaft (Bummelzug) gibt es im Gebäude seither eine Bäckerei, einen Kiosk, ein Blumengeschäft und, unter Einbeziehung eines das Gebäude an zwei Seiten ergänzenden Glasvorbaus im Erdgeschoss, einen Buch- und Zeitschriftenhandel.

Bereits 1847 gab es von der Cöln-Mindener Eisenbahn eröffnetes Bahnhofsgebäude, das allerdings 1911 abgebrochen wurde, um Platz für das heutige Bauwerk zu schaffen.

Das Bildfenster

Über dem östlichen Eingang zur Bahnhofshalle befindet sich ein halbkreisförmiges, von vier Säulen in fünf Abschnitte geteiltes Fenster. Die einzelnen Glasfenster des Herner Künstlers Jupp Gesing zeigen Motive der ehemaligen Zeche Friedrich der Große. Man erkennt einen Hafenkran, eine Kanalbrücke, Gebäude und Schornsteine der Zechenanlage, zwei Fördergerüste, Kühltürme, Bergehalden und Zechensiedlungshäuser. Die Fenster wurden erstmals im Jahr 1953 eingebaut, sie wurden damals von der Zeche Friedrich der Große gestiftet.

Verkehrliche Bedeutung

Am Herner Bahnhof fährt heute der Rhein-Emscher-Express im Stundentakt nach Hamm (Westf.) und Düsseldorf. Die Emschertalbahn verkehrt ebenfalls im Stundentakt nach Dortmund und Dorsten. Die S2 verkehrt alle zwanzig Minuten nach Dortmund, gabelt sich in Herne und fährt von hier aus weiter nach Recklinghausen, Essen und Duisburg.

Außerdem ist Herne Bf ein wichtiger Knotenpunkt für den Stadtverkehr. Hier hält der Schnellbus 20 der Vestischen Straßenbahnen, außerdem die Stadtbuslinien 303, 311, 312, 323, 333, 362 und 367 der HCR sowie die Buslinie 390 der Bogestra. Unter dem Bahnhof befindet sich zudem eine Haltestelle der von der Bogestra betriebenen U35, die den Bahnhof auch an die Stadtbahn Bochum anschließt.

Koordinaten: 51° 32' 37" N 7° 13' 4" O