Heim

Courcelles-Chaussy

Courcelles-Chaussy
Staat Frankreich
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Metz-Campagne
Kanton Pange
Geographische Lage 49° 7′ N, 6° 24′ OKoordinaten: 49° 7′ N, 6° 24′ O
Höhe 220 m
(207 m–307 m)
Fläche 19,02 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(2005)
2799 Einwohner
147 Einw./km²
Postleitzahl 57530
INSEE-Code 57155
IGN-Nummer 52947
Website http://www.courcelleschaussy.com

Courcelles-Chaussy (deutsch Kurzel, 1940–44 Kurzel an der Straße) ist eine Gemeinde im Département Moselle wenige Kilometer östlich von Metz gelegen.

Auf dem Gebiet der Gemeinde finden sich Überreste von Villen aus der Römerzeit. Der Ort selbst wurde 811 erstmals urkundlich als Calciacum erwähnt und liegt von jeher auf der französischen Seite der historischen deutsch-französischen Sprachgrenze, die nördlich davon verlief. 1552 kam Courcelles-Chaussy zu Frankreich und wurde zu einem regionalen Zentrum der Hugenotten, die dort Anfang des 19. Jahrhunderts einen Tempel errichteten.

Von 1871 bis 1918 gehörte der Ort noch einmal zum Deutschen Reich und wurde durch das Château d'Urville (Schloss Urville bzw. Urweiler) bekannt, das nach Renovierung und Umbau eine Sommerresidenz Wilhelms II. war.

1973 wurde das Nachbardorf Landonvillers (Landenweiler, 1940–44 Ladenweiler) eingemeindet. Es besitzt ein barockes Schloss, das zwischen 1904 bis 1906 nach Plänen von Bodo Ebhardt erheblich erweitert wurde , wobei ihm ein mittelalterlicher Charakter verliehen werden sollte.