Heim

Der Nebel

Filmdaten
Deutscher Titel: Der Nebel
Originaltitel: The Mist
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2007
Länge (PAL-DVD): 126 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Frank Darabont
Drehbuch: Frank Darabont
Produktion: Frank Darabont, Liz Glotzer
Musik: Mark Isham
Kamera: Rohn Schmidt
Schnitt: Hunter M. Via
Besetzung

Der Nebel ist die Verfilmung der 1985 in der Sammlung Im Morgengrauen veröffentlichten Novelle des Autors Stephen King. Die Regie übernahm Frank Darabont, der mit diesem Film bereits seine vierte Stephen-King-Adaption inszenierte.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

In der Nähe der Kleinstadt Castle Rock, Maine kommt es bei einem Experiment des Militärs zu einer Katastrophe. Daraufhin breitet sich ein undurchdringlicher Nebel in der Umgebung aus. Eine Gruppe von Menschen verschanzt sich in einem Supermarkt, darunter auch David Drayton und sein Sohn Billy. Der Nebel scheint von tödlichen Wesen belebt zu sein.

Mrs. Carmody, eine religiöse Fanatikerin, bringt einige der Überlebenden auf die Idee, dass der Nebel eine Strafe Gottes sei und nur ein Menschenopfer Rettung bringen könne. Die Überlebenden spalten sich daraufhin in zwei Gruppen auf, die sich jeweils um Mrs. Carmody und David scharen. Als Jessup, ein Soldat der Militärbasis, gesteht, dass der Nebel das Ergebnis eines gescheiterten Experimentes ist, wird er von den Anhängern von Mrs. Carmody dem Nebel vor dem Supermarkt, und damit dem sicheren Tod, übergeben.

Als Carmody auch noch Davids Sohn opfern will, wird sie von Ollie, einem Angestellten des Supermarkts, erschossen. David gelingt es, zusammen mit seinem Sohn und drei weiteren Überlebenden, sein Auto auf dem Parkplatz des Supermarktes zu erreichen. Er fährt zunächst nach Hause, wo er feststellt, dass seine Frau getötet wurde. Die Überlebenden beschließen nun, nach Süden zu fahren um dem Nebel zu entkommen. Doch als ihnen schließlich das Benzin ausgeht, ist kein Ende des Nebels in Sicht. David hat zwar noch eine Pistole, aber nur noch vier Patronen − für fünf Personen. Die Überlebenden entscheiden, Selbstmord zu begehen. David erschießt jeden einzelnen, darunter seinen eigenen Sohn.

Schließlich verlässt David das Auto und erwartet, von den Kreaturen getötet zu werden. Stattdessen taucht aber ein Fahrzeug des Militärs auf, begleitet von Soldaten, die die Kreaturen töten und den Nebel beseitigen. Die Soldaten hatten zuvor die Stadt gerettet − durch die Flucht umgingen David, sein Sohn und die anderen Überlebenden diese Rettung.

Mit der Erkenntnis, seinen Sohn und die anderen umsonst getötet zu haben, bricht David schreiend zusammen.

Kritiken

„ Ein fesselnder, handwerklich versierter Horrorfilm nach einer Vorlage von Stephen King. Dem Regisseur gelingt ein vielschichtiger, verstörender Unterhaltungsfilm, der dem Genre neue kreative Impulse verleiht. “

Lexikon des Internationalen Films

Gernot Gricksch schrieb in TV Digital 2 vom 11. Januar 2008, dass hier Herr der Fliegen auf Primeval treffe. Der Film sei eine gelungene Mischung aus Horror mit Spezialeffekten, Endzeit-Aktion und Psychodrama.

Hintergründe

Das Budget des Films lag bei 18 Millionen US-Dollar.[1] Die Dreharbeiten fanden in Shreveport, Louisiana in den USA statt.[2] Bisher spielte der Film etwa 41,5 Millionen US-Dollar ein und zählt damit zu den eher mäßig erfolgreichen Filmen nach einer Stephen-King-Vorlage.[3]

Der Film wurde in Deutschland am 17. Januar 2008 veröffentlicht.

Einzelnachweise

  1. Box Office Mojo - Der Nebel
  2. imdb - Der Nebel
  3. Box-Office-Ranking im KingWiki