Heim

Orangespecht

Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologieartikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, diesen Artikel zu verbessern. Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Orangespecht

Orangespecht in Westbengalen

Systematik
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Dinopium
Art: Orangespecht
Wissenschaftlicher Name
Dinopium benghalense
Linnaeus, 1758

Der Orangespecht (Dinopium benghalense) ist ein auf dem indischen Subkontinent weit verbreiteter und häufig vorkommender Spechtvogel. Er bildet zusammen mit drei weiteren Arten die in Süd- und Südostasien beheimatete Gattung Dinopium.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Der Orangespecht ist mit 26 bis 29 cm Körperlänge ein recht großer Vertreter und hat eine auffallende Zeichnung: bei der indischen Nominatform ist der Rücken mit orange- bis goldfarbenen Gefieder bedeckt, das etwas blasser werdend in die Flügel ausläuft. Der Schwanz ist schwarz, die Bauchseite schwarz-weiß gemustert. Der weiße Kopf wiederum zeigt ein schwarzes Band über den Nacken und die Kehle sowie einen dunklen Augenstreifen. Bei der Unterart Dinopium benghalense psarodes auf Sri Lanka ist der Rücken karmesinrot und die schwarz-weiße Zeichnung insgesamt kontrastreicher. Männliche ausgewachsene Vögel tragen eine rote Federkrone, bei den Weibchen und Jungtieren ist diese dunkel gefärbt, nur der hintere Teil ist rot.

Die Zehen sind wie bei den meisten Spechten zygodactyl angeordnet, das heißt, dass je zwei nach vorn und hinten weisen.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet umfasst den Indischen Subkontinent (Indien, Pakistan, Myanmar, Bangla Desh, Bhutan, Nepal und Sri Lanka). Orangespechte kommen in offenen Wäldern und Kulturland vor. Sie gelten als häufig und im Bestand als ungefährdet.

Verhalten und Fortpflanzung

Orangespechte bauen ihre Nester in Baumlöchern. Sie legen dort drei weiße Eier ab.

Unterarten

Neben der Nominatform werden fünf weitere Unterarten geführt.