Heim

Joachim von Kortzfleisch

Joachim Otto August Achatius von Kortzfleisch (* 3. Januar 1890 in Braunschweig; † 20. April 1945 bei Wulwesort, Sauerland, gefallen) war General der Infanterie der deutschen Wehrmacht.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Von Kortzfleisch entstammte einem westfälischen Adelsgeschlecht und war der Sohn des königlich preußischen Generalmajors Gustav von Kortzfleisch (1854-1910) und der Elsbeth Oppermann (1862-1937).

Kortzfleisch heiratete am 17. November 1921 auf Gut Loschen (Landkreis Preußisch Eylau, Ostpreußen) Edelgard von Saucken (* 9. November 1901 auf Gut Loschen), die Tochter des Gutsbesitzers Siegfried von Saucken, Gutsherr auf Loschen und Gomthenen (beide Landkreis Preußisch Eylau), und der Freda Freiin von Hollen (Haus Hohenwalde).

Leben

Als Kommandeur des Wehrkreises III in Berlin kam er direkt mit den Ereignissen des 20. Juli 1944 in Berührung. Durch seine regimetreue Haltung trug er zum Scheitern des Widerstandes bei. Bemerkenswert ist, dass Kortzfleisch ein angeheirateter Schwager von Stauffenbergs Cousine Olga von Üxküll (verheiratet mit Fredy von Saucken) war. Bei deren Hochzeit am 28. Oktober 1943 trafen sich (bildlich festgehalten) nicht weniger als fünf Widerstandskämpfer des 20. Juli, nämlich Claus Schenk Graf von Stauffenberg und Berthold Schenk Graf von Stauffenberg, Nikolaus Graf von Üxküll-Gyllenband, Peter Graf Yorck von Wartenburg und Caesar von Hofacker. Auch Joachim von Kortzfleisch und seine Gattin sind zu sehen.

Kortzfleisch wurde am 2. März 1945 zum Befehlshaber der Rheinbrückenköpfe der Heeresgruppe B unter Generalfeldmarschall Walter Model und geriet mit dieser im weiteren Verlauf der Kriegshandlungen in den so genannten Ruhrkessel. Am 20. April 1945 fiel er im Kampf mit amerikanischen Truppen bei Wulwesort (heute Stadt Schmallenberg/Hochsauerlandkreis).

Auszeichnungen

Literatur

Personendaten
Kortzfleisch von, Joachim
deutscher Offizier der Wehrmacht
3. Januar 1890
Braunschweig
20. April 1945
Wulwesort