Heim

Steelheart

Steelheart
Gründung 1984
Auflösung 1992
Wiedervereinigung 2005
Genre Hard Rock
Website http://www.steelheart.com
Gründungsmitglieder
Gesang Michael Matijevic
Gitarre Chris Risola (bis 1993, seit 2006)
Bass James Ward (bis 1993)
Gitarre Frank Di Costanzo (bis 1993)
Schlagzeug John Fowler (bis 1993)
Aktuelle Besetzung
Gesang Michael Matijevic
Gitarre Chris Risola (bis 1993, seit 2006)
Bass Myron Dove (seit 2006)
Schlagzeug Mike Humbert (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre Kenny Kanowski (1996)
Bass Vincent Mele Jr (1996)
Schlagzeug Alex Makarovich (1996)

Steelheart ist eine US-amerikanische Hardrock-Band aus Norwalk, Connecticut. Sie war eine der so genannten Hair-Metal-Bands und hatte zu Beginn der 1990er-Jahre mehrere erfolgreiche Alben und Singles veröffentlicht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Steelheart entstand in den frühen 1980er-Jahren in Norwalk in Connecticut unter dem Namen Red Alert. Nachdem die Band jahrelang durch Clubs tingelte, ergatterte sie Ende der 1980er-Jahre schließlich einen Deal bei MCA Records und wurde daraufhin in Steelheart umbenannt. Die Band bestand zu diesem Zeitpunkt aus Mike Matijevic (Gesang), den beiden Gitarristen Chris Risola und Frank Di Costanzo, James Ward (Bass) und John Fowler (Schlagzeug). Das daraus resultierende Debütalbum, das nach der Band Steelheart betitelt ist und am 10. Mai 1990 erschien, wurde durch die Powerballade I’ll Never Let You Go und massives Airplay auf MTV zu einem riesigen Erfolg für die Band. Die Single erreichte Platz 23 der Billboard Hot 100[1], das Album schaffte es auf Platz 40 der Alben-Charts[2] und brachte Steelheart zudem eine Goldene Schallplatte ein.[3]

Das Nachfolgealbum Tangled In Reins erschien 1992 und stieg auf Platz 144[4] der Billboard-Alben-Charts ein. Auf der darauffolgenden Tour mit Slaughter wurde Sänger Mike Matijevic in der McNichols Arena in Denver von einer herunterstürzenden Lichttraverse am Kopf getroffen und wurde schwer verletzt, weshalb die Band einige Zeit in ihren Aktivitäten pausierte. Währenddessen führte die wachsende Bedeutung des Grunge zu einem massiven Popularitätsverlust der Hair-Metal-Bands. Die veränderte Musiklandschaft und die schlechten Verkäufe des zweiten Albums führten schließlich dazu, dass sich Steelheart auflösten.

1996 versuchte Matijevic mit verändertem Line-Up einen neuen Anlauf und veröffentlichte das Album Wait, das in Asien recht erfolgreich war, aber im Rest der Welt entweder floppte oder gar nicht erst erschien.

Im März 2005 wurde bekannt, dass Matijevicmit Steelheart an einem neuen Album arbeitete.[5] Im Studio wurde er von Bassist Sigve Sjuresen, Gitarrist Uros Rasovski und Schlagzeuger Mike Humbert unterstützt. Im November 2006 erschien die erste DVD der Band. Still Hard enthält drei Stunden Konzertmitschnitte, Videos und Interviews. Ebenfalls im November gingen Steelheart zum ersten Mal seit Jahren wieder auf US-Tour. Neben Matijevic und Schlagzeuger Mike Humbert gehörten Bassist Myron Dove und die beiden Gitarristen T-Bone Andersson sowie Rückkehrer Chris Risola zum Line-Up der Band. Zudem wurde die EP Just a Taste veröffentlicht, die einen Vorgeschmack auf das neue Album Samurai, dessen genaues Erscheinungsdatum noch unbekannt ist, bieten soll.

Am 21. März 2008 starb Gründungsmitglied und ehemaliger Schlagzeuger John Fowler an den Folgen eines Hirn-Aneurysmata, das er vier Tage zuvor erlitten hatte.[6]

Diskografie

Studioalben

Singles & EPs

DVDs

Einzelnachweise

  1. a b billboard.com: Chart Listing For The Week Of Sep 14 1991 (abgerufen am 29. April 2008)
  2. a b billboard.com: Chart Listing For The Week Of Nov 02 1991 (abgerufen am 29. April 2008)
  3. riaa.com: Gold- und Platinauszeichnungen für Steelheart (abgerufen am 29. April 2008)
  4. a b billboard.com: Chart Listing For The Week Of Aug 08 1992 (abgerufen am 29. April 2008)
  5. blabbermouth.net: STEELHEART To Begin Recording New Album - Mar. 3, 2005
  6. sleazeroxx.com: John Fowler
  7. billboard.com: Chart Listing For The Week Of Okt 19 1991 (abgerufen am 29. April 2008)