Heim

Ufhoven

Ufhoven ist ein Stadtteil von Bad Langensalza in Thüringen. Das ehemalige Dorf war bis zum 30. Juni 1950 eine eigenständige Gemeinde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nach dem Urkundenbuch der Stadt und des Kreises Langensalza wird die Ersterwähnung des Ortes Ufhoven in die Zeit von etwa 1047–1050 datiert.

Die Burg Ufhoven, von der heute stehen nur noch wenige Mauerreste zu sehen sind, befand sich im Ort selbst und war die dritte der aus drei Burgen bestehenden Befestigungsanlage der Stadt Langensalza der Dryburg. Die Herren von Salza hatten sich als Sitz die Burg Dribogk erbaut und den Ufhoufe gekauft (Düringische Chronik) und befestigt. Burg Ufhoven war die dritte der aus drei Burgen bestehenden Befestigungsanlage. In den Jahren 1211/12 belagerte Herzog Otto IV. von Braunschweig im Streit mit den thüringischen Landgrafen die Dryburg der Herren von Salza. Diese ergaben sich und Gunther von Salza durfte sowohl die Burg Ufhoven behalten und bekam dazu noch Döllstädt und den Ort Ufhoven.

Zusammenlegung

Die Zusammenlegung der Gemeinde Ufhoven mit der Stadt Langensalza beschloss die Gemeindevertretung Ufhoven am 16. Mai 1950. Von 14 gültigen Stimmen waren 10 Stimmen mit JA von der SED und der CDU, 4 Stimmen mit NEIN von der LDP. Die Eingemeindung wurde am 1. Juli 1950 vorgenommen.

Sehenswürdigkeiten

In den Jahren um 1935 bis 1945 galt die Gemeinde offiziell als „Rosendorf“. Nach der Eingemeindung hat Langensalza diese Tradition von Ufhoven übernommen. Der Rosengarten befindet sich nicht in Ufhoven, sondern im Kurpark der Stadt Bad Langensalza, Vor dem Klagetor. Dort kann man den in die Kurparkanlage integrierten Rosengarten mit Rosenmuseum besichtigen.

Literatur

Koordinaten: 51° 6' N, 10° 38' O