Heim

Dortmunder Stifts-Brauerei

Die Dortmunder Stifts Brauerei war eine ehemalige Brauerei im Dortmunder Stadtteil Hörde.

Das erste Bier wurde in Hörde von den Nonnen des Kloster Clarenberg gebraut. Auf dem Gelände des ehemaligen Stiftes zu Füßen der Hermannshütte errichtete der Unternehmer Eduard Frantzen 1867 eine moderne, industriell produzierende Bierbrauerei. Eduard Frantzen fiel beim Frankreich-Feldzug 1870/71. Sein Bruder Ludwig Frantzen übernahm anschließend die Leitung der Brauerei. 1903 fusionierte die Brauerei mit der 1870 gegründeten Wallrabe-Brauerei, die 1900 in die „Wallrabe-Brauerei AG“ und 1901 in die „Bürgerliches Brauhaus AG, Hoerde“ umbenannt worden war. Der Name des Unternehmens lautete seitdem „Stifts-Brauerei Aktiengesellschaft vorm. Eduard Frantzen und Bürgerliches Brauhaus“.

Die Produktion erfolgte in den modernen Produktionsanlagen der Stiftsbrauerei. 1909 übernahm Ludwig Frantzen die Leitung und die Brauerei wurde zur Großbrauerei ausgebaut. Mitte der 1930er Jahre erwarb die Familie Funke, Besitzer der Essener Stern Brauerei, maßgebliche Aktienanteile an der Stiftbrauerei. Seitdem fimierte das Unternehmen unter dem Namen „Dortmunder Stiftsbrauerei Carl-Funke AG“.

In den 1970er Jahren betätigte sich die Stiftsbrauerei auch im Sportsponsoring und unterstützte die Aktivitäten von Borussia Dortmund.

1987 endete die Eigenständigkeit der Stiftsbrauerei. Als erste Übernahme des Konzentrationsprozesses im Dortmunder Brauereiwesen übernahm die Privatbrauerei Dortmunder Kronen das Unternehmen.

Die Produktionsstätte der Stiftbrauerei ist bis heute erhalten. Im denkmalgeschützten, ehemaligen Sudhaus an der Hörder Burg finden sich heute Restaurants, eine Diskothek und die Kletterhalle Klettermax. In fußläufiger Entfernung befindet sich das Landesstudio NRW des Fernsehsenders Sat.1. Mit der Anlage des Phoenix-Sees wird das Gelände östlich der ehemaligen Brauerei erheblich aufgewertet.

Marken

Die Biermarken der Stifts Brauerei werden bis heute von der Dortmunder Actien-Brauerei gebraut und abgefüllt. Bis heute erhältliche Marken sind:

Die Produktion der Edelmarke "Stiftsherren Pils" wurde hingegen eingestellt.

Literatur


Koordinaten: 51° 29' 23" N, 7° 30' 14" O