Heim

Der Killer und das Mädchen

Filmdaten
Deutscher Titel: Der Killer und das Mädchen
Originaltitel: Cible émouvante
Produktionsland: Frankreich
Erscheinungsjahr: 1993
Länge (PAL-DVD): 80 Minuten
Originalsprache: französisch
Stab
Regie: Pierre Salvadori
Drehbuch: Pierre Salvadori
Produktion: Philippe Martin
Musik: Philippe Eidel
Kamera: Gilles Henry
Schnitt: Hélène Viard
Besetzung

Der Killer und das Mädchen (Cible émouvante) ist eine Krimikomödie aus dem Jahr 1993 von Pierre Salvadori, der auch das Drehbuch schrieb. Der Film hatte am 18. August 1993 in Frankreich Premiere.[1] In Deutschland wurde er zuerst 1997 auf dem Privatsender tm3 ausgestrahlt.[2]

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Berufskiller Victor Maynard, der aufgrund seiner pedantischen Gewissenhaftigkeit als bester seiner Zunft gilt, wird bei der Durchführung eines Auftrages von dem Boten Antoine überrascht. Er bringt den tollpatschigen jungen Mann jedoch nicht um, sondern bildet ihn zu seinem Nachfolger aus. Sein nächster Auftrag lautet, die Trickbetrügerin Renée zu ermorden, da diese einem Gangsterboss mit einem gefälschten Gemälde einen größeren Geldbetrag abgegaunert hat. Doch anstatt sie umzubringen, verliebt er sich in sein Opfer und beschützt sie sogar; sehr zum Verdruss seiner Mutter, die die Familienehre gefährdet sieht und zwischendurch ebenfalls einmal versucht, das Mädchen umzubringen.

So kommt es, dass nicht nur Renée, sondern auch Victor gejagt wird. Gemeinsam suchen Unterschlupf im Anwesen von Victors Familie, doch als Renée erkennt, dass sie sich im Haus eines Profikillers befindet, flüchtet sie und gerät in die Hände des auf sie und Victor angesetzten Killers Dremyan und seines Gehilfen. Als Geisel führt sie die beiden zurück zum Anwesen, wo durch eine Verkettung von diversen Umständen der Gehilfe durch Victors Mutter und Dremyan durch eine defekte Pistole aus dem Leben scheiden.

Im ein paar Jahre später spielenden Nachspann schauen Renée und Victor ihrer Tochter zu, wie sie ein Loch zuschaufelt, als Antoine als Diener des Hauses hinzukommt und sich nach dem Verbleib der Katze erkundigt.

Kritiken

Der film-dienst bezeichnet den Film als eine „schwarze Komödie in klassischem Stil, großartig gespielt und solide inszeniert, deren Drehbuch mit vielen witzigen Dialogen“ aufwarte.[2] Für prisma-online ist Der Killer und das Mädcheneine gelungene Gangsterkomödie mit gut aufgelegten Darstellern, witzigen Dialogen und überzeugendem Timing“.[3]

Auszeichnungen

Der Film erhielt 1994 zwei Nominierungen für den César: Guillaume Depardieu als bester Nachwuchsdarsteller und Pierre Salvadori für das beste Erstlingswerk.[4]

Einzelnachweise

  1. Premierendaten von Der Killer und das Mädchen auf imdb.com, abgerufen am 28. Februar 2008
  2. a b Der Killer und das Mädchen im Filmlexikon von kabeleins.de, abgerufen am 28. Februar 2008
  3. Der Killer und das Mädchen auf prisma-online.de, abgerufen am 28. Februar 2008
  4. Auszeichnungen für Der Killer und das Mädchen auf imdb.com, abgerufen am 28. Februar 2008