Heim

Tomy Wigand

Tomy Wigand (* 12. Juli 1952 in Ludwigsburg) ist ein deutscher Filmregisseur.

Von 1976-1979 Studium an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film (HFF). Nach drei eigenen Kurzfilmen und dem TV-Regiedebüt "Ein bisschen was Schönes" arbeitete er als Cutter für Roland Emmerich an den Filmen "Das Arche-Noah-Prinzip" (1983), "Joey" (1985) und "Moon 44" (1990), für Hans W. Geissendörfers Dürrenmatt-Adaption "Justiz" (1993) schrieb er am Drehbuch mit. Wigand inszenierte zahlreiche Folgen von TV-Serien wie zum Beispiel "Alarm für Cobra 11" sowie mehrere Fernsehfilme. Sein Kinodebüt als Regisseur war 1999 die Fußballfan-Milieustudie "Fußball ist unser Leben", gefolgt von der Erich-Kästner-Neuverfilmung "Das fliegende Klassenzimmer" (2002).

Tomy Wigand fördert junge Talente des deutschen und internationalen Films.

Tomy Wigand führte Regie unter anderem bei folgenden Projekten:

Personendaten
Wigand, Tomy
deutscher Filmregisseur
12. Juli 1952
Ludwigsburg