Heim

Neuhütten (Unterfranken)

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 50° 0′ N, 9° 25′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Main-Spessart
Verwaltungsge-
meinschaft:
Partenstein
Höhe: 270 m ü. NN
Fläche: 5,95 km²
Einwohner: 1239 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 208 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97843
Vorwahl: 06020
Kfz-Kennzeichen: MSP
Gemeindeschlüssel: 09 6 77 165
Adresse der Gemeindeverwaltung: Gemeinde Neuhütten
Hauptstr. 24
97846 Partenstein
Webpräsenz:
www.neuhuetten.de
Bürgermeister: Edmund Wirzberger (CSU)

Neuhütten ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Partenstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Neuhütten liegt in der Region Würzburg.

Es existiert nur die Gemarkung Neuhütten.

Geschichte

1349 findet sich die erste Erwähnung in einer Mainzer Urkunde als eine von vier Glashütten im Spessart, erst 1513 wurde "Neuhütten" erstmals als Ortsname verwendet. Als Teil des Erzstifts Mainz fiel Neuhütten im Reichsdeputationshauptschluss 1803 an das neugebildete Fürstentum Aschaffenburg des Fürstprimas von Dalberg, mit welchem (nun ein Departement des Großherzogtums Frankfurt) es 1814 zu Bayern kam. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1.023, 1987 dann 1.092 und im Jahr 2000 1.271 Einwohner gezählt.

Politik

Bürgermeister ist Edmund Wirzberger (CSU).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 481 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 18 T€.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 104 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 463. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 1 Betrieb, im Bauhauptgewerbe 1 Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 11 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 342 ha, davon waren 339 ha Dauergrünfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen: