Heim

Hohenbrunn

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 48° 3′ N, 11° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: München
Höhe: 568 m ü. NN
Fläche: 16,82 km²
Einwohner: 8749 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 520 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 85662, 85521 (alt: 8011, 8012)
Vorwahlen: 08102, 089
Kfz-Kennzeichen: M
Gemeindeschlüssel: 09 1 84 129
Adresse der Gemeindeverwaltung: Pfarrer-Wenk-Platz 1
85662 Hohenbrunn
Webpräsenz:
www.hohenbrunn.de
Bürgermeister: Dr. Stefan Straßmair (CSU)
Lage der Gemeinde Hohenbrunn im Landkreis München

Hohenbrunn ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis München und liegt im Südosten Münchens in der Nähe des Autobahnkreuzes "München-Süd". Es besteht eine S-Bahn-Verbindung nach München (S6, Endhaltestelle Kreuzstraße). Noch gut zu erkennen ist Hohenbrunns Lage in einer Rodungsinsel, auch wenn diese von der A99 durchschnitten wird. Der Ortsteil Riemerling ist durch Felder, Wald und Autobahn vom eigentlichen Ort Hohenbrunn getrennt und schließt praktisch nahtlos an Ottobrunn an. Zwei Kilometer südlich befindet sich der Ortsteil Luitpoldsiedlung. Im nordöstlichen Wald des Dorfes befindet sich eine kleine Ansiedlung "Siedlung am Grasbrunner Weg".

Ursprünglich war Hohenbrunn ein Bauerndorf. Heute sind nur noch wenige landwirtschaftliche Anwesen vorhanden. Das Dorf selbst unterscheidet sich vor allem stark vom Ortsteil Riemerling, wo ein Gartenstadt-Charakter erhalten blieb. Der nachhaltige Siedlungsdruck im Raum München, besonders die verkehrsgünstige Lage sowohl zur Stadt als auch in die Erholungsregionen der (Vor-)Alpen, hat hier nachhaltige Veränderungen bewirkt.


Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gliederung des Gemeindegebiets

Für die Gemeinde Hohenbrunn sind zwei amtlich benannte Gemeindeteile ausgewiesen, die auch durch Postleitzahl und Vorwahl getrennt sind:

  1. Hohenbrunn (Postleitzahl 85662, Vorwahl 08102)
  2. Riemerling (Postleitzahl 85521, Vorwahl 089)

Als Ortsteile gibt es zudem die Luitpoldsiedlung, die Siedlung am Grasbrunner Weg und die Siedlung bei der Munitionsanstalt, kurz "Muna".

Geschichte

Funde weisen auf eine erste Besiedlung um 2000 v. Chr. hin. Der erste erhaltene schriftliche Hinweis auf Hohenbrunn ("Prunn") erging 780 durch Herzog Tassilo III. von Bayern. Hohenbrunn gehörte zum Rentamt München. 1818 entstand die heutige Gemeinde.

Mit dem Außerdienststellungsappell Anfang Mai 2007 endete die Ära des Munitionsdepots.

Politisches

Bürgermeister

Erster Bürgermeister ist Dr. Stefan Straßmair, CSU, seit 1. November 2006. Zweiter Bürgermeister ist Benno Maier, CSU, seit 2002. Dritter Bürgermeister ist Jimmy Schulz, FDP, seit 8. Mai 2008.

Lebende Altbürgermeister sind Josef Schwaiger, CSU, und Franz Zannoth, parteilos.

Gemeinderat

Der Gemeinderat Hohenbrunn besteht aus zwanzig Mitgliedern. Die CSU-Fraktion nimmt ab dem 1. Mai 2008 neun Sitze wahr, die SPD drei, die ÜWG-FW drei , Bündnis 90 / Die Grünen vier und die FDP einen Sitz.

Ehrenbürger und Inhaber der Bürgermedaille

Einziger Ehrenbürger der Gemeinde Hohenbrunn ist Geistlicher Rat Pfarrer Alexander Siebenhärl († 2008), langjähriger Seelsorger von Hohenbrunn. Inhaber der Bürgermedaille sind Geistlicher Rat Alexander Siebenhärl, Altbürgermeister Josef Schwaiger, Josef Schmuck (2002), Leonhard Sigl sen. (2002) und Hans Kotter (2008).

Städtepartnerschaften

Hohenbrunn ist bisher keine Städtepartnerschaft eingegangen.


Wappen

Beschreibung: In Silber ein blauer Wellenbalken; oben ein zweiblätteriger grüner Eichenzweig mit aufrechter goldener Eichel, unten ein schwarzer Baumstumpf.

Entworfen hat das Wappen der damalige Bürgermeister und Künstler Carl Steinmeier.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schulen

Kindertagesstätten

Jugendarbeit

Seniorenbetreuung

Traditionsvereine

Freiwillige Feuerwehr Hohenbrunn

Die Freiwillige Feuerwehr Hohenbrunn kann ihre Geschichte bis in das Jahr 1861 zurückverfolgen und ist damit eine der ältesten Feuerwehren der Region. Im Jahr 2007 hatte die Wehr 210 Einsätze und damit eines ihrer einsatzstärksten Jahre. Die 1972 gegründete Jugendfeuerwehr Hohenbrunn gilt als Ursprung des Wettbewerbs der Jugendfeuerwehren auf Landkreisebene. Derzeit steht der technischen Feuerwehr ein Fuhrpark von sechs Einsatzfahrzeugen zur Verfügung, bestehend aus einem Kommandowagen, einem Mehrzweckfahrzeug, einem Rüstwagen (dem einzigen im Abschnitt 4), einem Löschgruppenfahrzeug, einem Tanklöschfahrzeug und einem Hilfeleistungslöschfahrzeug. Seit Juni 2008 betreibt die Feuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst in Taufkirchen einen First Responder. Ein Einsatzfahrzeug ist rund um die Uhr mit zwei Ehrenamtlichen besetzt, die zusätzlich zu Notarzteinsätzen von der Integrierten Leitstelle der Berufsfeuerwehr München alarmiert werden, um die Frist zum Eintreffen der Rettung zu verkürzen.

Die Aufgabe des Vereinsvorsitzenden hatte zwischen 1962 und 2008 Leonhard Sigl sen., Ehrenkreisbrandmeister im Landkreis München, inne. Sein Stellvertreter, Ehrenkommandant Benno Maier, Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Hohenbrunn, wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Sigl wurde einstimmig von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied und Ehrenvorsitzenden gewählt. Die technische Wehr wird seit 2003 von Wilhelm Feldmeier und Josef Maier angeführt. Dr. med. Johanna Feldmeier ist Kreisfeuerwehrärztin. Im Gemeindegebiet existiert außerdem eine freiwillige Betriebsfeuerwehr auf dem Gelände der Firma Merck Schuchardt. Deren Leiter ist Andreas Schneider.

Burschenverein Hohenbrunn

Als Katholischer Burschenverein wurde dieser bereits am 8. Dezember 1911 zusammen mit Pfarrer Johann Wenk und dem Gründungsvorsitzenden Josef Berger ins Leben gerufen. Noch im selben Jahr beschaffte der Verein eine Fahne mit abgebildetem Pflug, Handrechen und Drischel. Seit 2008 ist Markus Lindner Vorsitzender des Burschenvereins Hohenbrunn. Am 1. März 2008 wurde der Maibaum durch den Orkan "Emma" umgeknickt. Einen neuen Maibaum wird es erst wieder zum 1. Mai 2009 geben.

Krieger- und Soldatenkameradschaft Hohenbrunn

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Hohenbrunn wurde am 21. Januar 1925 gegründet. 47 Mitglieder standen bei der Gründung im Mitgliederverzeichnis. Im gleichen Jahr wurde am 15. August die Vereinsfahne eingeweiht. Seine Selbstständigkeit verlor der Verein am 1. Januar 1933; er wurde in den Kyffhäuserbund eingegliedert. Dieses Schicksal erfuhren fast alle Vereine zu dieser Zeit. Während des Zweiten Weltkrieges war fast keine Vereinstätigkeit möglich, letztendlich sie schließlich zum Erliegen. Erst im Jahr 1953 wurde durch den damaligen Bürgermeister Carl Steinmeier das Vereinsleben wieder aktiviert und der Verein neu gegründet. 29 Männer trafen sich am 25. Juli 1953 beim Hohenbrunner Neuwirt und unterschrieben den Beitritt zur Krieger- und Soldatenkameradschaft Hohenbrunn. In der Vereinsgeschichte gab es sechs Vorsitzende: Max Schulz 1925 - 1934, Leonhard Wagner 1934 - 1937, Lorenz Erl 1937 - 1947, Bürgermeister Carl Steinmeier 1953 - 1972 und Alois Estendorfer 1972 - 1989 (+ 2007). Vorsitzender ist seit 1989 Alexander Bujak aus Riemerling.

Schützengesellschaft Gemütlichkeit Hohenbrunn