Heim

Hamminkeln

Wappen Deutschlandkarte
Koordinaten: 51° 44′ N, 6° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Düsseldorf
Kreis: Wesel
Höhe: 21 m ü. NN
Fläche: 164,44 km²
Einwohner: 27.579 (31. Dez. 2006)[1]
Bevölkerungsdichte: 168 Einwohner je km²
Postleitzahl: 46499
Vorwahlen: 02852, 0281, 02850, 02856, 02857, 02865, 02871, 02872, 02873
Kfz-Kennzeichen: WES
Gemeindeschlüssel: 05 1 70 012
Stadtgliederung: 7 Ortsteile
Adresse der Stadtverwaltung: Brüner Straße 9
46493 Hamminkeln
Webpräsenz:
www.hamminkeln.de
Bürgermeister: Holger Schlierf (parteilos)

Die Stadt Hamminkeln liegt am unteren Niederrhein im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine Mittlere kreisangehörige Stadt des Kreises Wesel im Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie ist Mitglied der Euregio Rhein-Waal.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Räumliche Lage

Die Stadt Hamminkeln liegt zwischen Bocholt im Norden (ca. 15 km) und Wesel im Süden (ca. 10 km). Die Issel durchfließt von Raesfeld kommend das Stadtgebiet bis an die Stadtgrenze Wesels, um von dort nach Nordwesten verlaufend in Wertherbruch das Stadtgebiet nach Isselburg zu verlassen. Der Rhein befindet sich vom Ortsteil Hamminkeln aus ca. 12 Kilometer westlich. Von Hamminkeln bis zur niederländischen Grenze sind es nur etwa 16 Kilometer. Ungefähr zwei Drittel des Stadtgebiets liegen im Naturpark Hohe Mark. Zur Stadtgrenze nach Wesel liegt das Naturschutzgebiet Großes Veen. Hamminkeln ist flächenmäßig die größte Gemeinde im Kreis Wesel.

Stadtgliederung

Die Stadt Hamminkeln gliedert sich in sieben Ortsteile, von denen Hamminkeln (ca. 6.600 Einwohner) und Ringenberg (ca. 1.900 Einwohner) den geographischen Mittelpunkt des 164,44 km² großen Stadtgebiets bilden. Der Ortsteil Dingden (ca. 6.800 Einwohner) ist der zweite Siedlungsschwerpunkt im Stadtgefüge. Die anderen Ortsteile sind Brünen (ca. 4.000 Einwohner) mit Marienthal (ca. 350 Einwohner), Loikum (ca. 740 Einwohner), Mehrhoog (ca. 6.600 Einwohner) und Wertherbruch (ca. 1.100 Einwohner).

Nachbargemeinden/-städte

Stadt Isselburg
(Kreis Borken)
Stadt Bocholt,
Stadt Rhede
(beide Kreis Borken)
Stadt Borken
(Kreis Borken)
Stadt Rees
(Kreis Kleve)
Gemeinde Raesfeld
(Kreis Borken),
Gemeinde Schermbeck
Stadt Wesel Gemeinde Hünxe


Geschichte

Die Hamminkelner Issel war bereits seit Römerzeiten eine natürliche Grenze. Die Römer errichteten hier zusätzlich Grenzwälle. Zur Zeit der Völkerwanderung um 350 bildete die Issel die Grenze zwischen dem christlichen Franken im Westen und den Sachsen östlich des Flusses. Der Fluss war die Grenze der Christianisierung.

Im Jahr 779 überquerte, im Gebiete der heutigen "Römerrast", gelegen zwischen dem Hamminkelner Ortsteilen Dingden und Loikum, Karl der Große mit seinem Heer die dortige Isselniederung.

843 Teilung des Karolingerreiches entlang der Issel als Grenzfluss, in das Ostreich von Ludwig dem Deutschen und das Mittelreich von Kaiser Lothar.

946 wurde Hamminkeln als "Hamwinkile" erstmalig urkundlich erwähnt.

Im Ortsteil Ringenberg diente die Wasserburg als Grenzwache, gehalten durch den kurbrandenburgischen Generalfeldmarschall Alexander Freiherr von Spaen (1619-1692).

Am 1. Januar 1975 wurden im Zuge des 2. Neugliederungsprogramms die bis dahin selbstständigen Gemeinden Hamminkeln und Ringenberg des ehemaligen Amtes Ringenberg, die Gemeinden Loikum, Mehrhoog (aus den Gemeinden Haffen-Mehr und Haldern) und Wertherbruch des ehemaligen Amtes Haldern, die Gemeinde Brünen des ehemaligen Amtes Schermbeck (alle im früheren Kreis Rees) sowie die Gemeinde Dingden im Kreis Borken zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen.

Gleichzeitig wurden wesentliche Teile der ehemaligen Kreise Dinslaken, Moers und Rees mit Teilgebieten der Kreise Borken und Recklinghausen zum neuen Kreis Wesel zusammengefügt.

Hamminkeln ist seitdem eine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Wesel und führt seit 1995 nach Überschreiten der Einwohnergrenze von 25.000 den Titel Stadt.

Einwohnerentwicklung

(jeweils zum 31. Dezember)

Politik

Stadtrat

Bürgermeister der Stadt Hamminkeln ist der für die CDU angetretene parteilose Holger Schlierf.

Die 38 Sitze im Stadtrat verteilen sich nach dem Ergebnis der Kommunalwahl 2004 folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
Christlich Demokratische Union
18
Sozialdemokratische Partei Deutschlands
9
Freie Demokratische Partei
4
Unabhängige Sozialdemokraten
4
Bündnis 90/Die Grünen
3

Stadtwappen

Das Wappen der Stadt Hamminkeln zeigt ein silbernes Rundschild belegt mit einer achtstrahligen schwarzen Lilienhaspel auf einem grünen Schild über einem silbernen Wellenbalken. Auf dem Rand des großen Rundschildes finden sich sieben kleine Rundschilde in Wechselfarben. Das Grün als Grundfarbe des Wappens symbolisiert die niederrheinische Landschaft, während die große Kreisfläche für die die Stadt Hamminkeln und die sieben kleinen Kreisflächen für die früher eigenständigen Gemeinden und Gemeindeteile stehen. Die Lilienhaspel weist auf die historische Zugehörigkeit aller früheren Gemeinden zum Herzogtum Kleve hin, der Wellenbalken symbolisiert die durch die Stadt fließende Issel.
Das Wappen wurde am 11. November 1977 genehmigt.

Städtepartnerschaften

Die Stadt Hamminkeln unterhält Städtepartnerschaften mit der englischen Stadt Sedgefield im County Durham seit 1982 und mit der polnischen Gemeinde Chmielno seit 1999. Mit der brandenburgischen Gemeinde Neuhardenberg bestehen seit 1990 Kontakte durch die im Zuge der deutschen Wiedervereinigung geleistete Verwaltungshilfe.

Verkehrsinfrastruktur

Schienen- und Busverkehr

Im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) ist die Stadt Hamminkeln über drei Bahnhöfe erreichbar,

vom Rhein-Express (RE 5) EmmerichWeselOberhausenDuisburgDüsseldorfKölnBonnKoblenz und
von der RegionalBahn „Der Weseler“ (RB 35) Wesel–Oberhausen–Duisburg, die in der Hauptverkehrszeit von Emmerich bis Düsseldorf durchgebunden ist, bedient wird.

Durchgeführt wird der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) von der DB Regio NRW.

Im Straßenpersonennahverkehr ist das Stadtgebiet durch fünf Buslinien und ein Anrufsammeltaxi (AST) erschlossen.

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif der Verkehrsgemeinschaft Niederrhein (VGN) und tarifraumüberschreitend der NRW-Tarif.

Straßen

Hamminkeln ist durch die Bundesautobahn 3 (E 35) und die Bundesstraßen 8, 70 und 473 an das Fernstraßennetz angebunden.

Persönlichkeiten