Heim

Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften

Max-Planck-Institut zur
Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Göttingen
Außenstelle: Erfurt
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Geisteswissenschaften
Fachgebiete: Geschichtswissenschaft
Grundfinanzierung: Bund (50%), Länder (50%)
Leitung: Steven Vertovec
Mitarbeiter: ca. 50
Homepage: www.mmg.mpg.de

Das Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen wurde 1956 unter dem Namen Max-Planck-Institut für Geschichte (MPIG) als Nachfolgeinstitut des Kaiser-Wilhelm-Instituts für deutsche Geschichte im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gegründet. Den heutigen Namen trägt das Institut seit März 2007.

Das KWI für Geschichte bestand von 1917 bis 1941 unter der Leitung von Paul Fridolin Kehr und hatte vier Aufgaben:

Von diesen Aufgaben übernahm das Max-Planck-Institut für Geschichte nur die Germania Sacra. Erster Direktor war Hermann Heimpel. Später folgten ihm Josef Fleckenstein und Rudolf Vierhaus. Nach der Umgründung zum MPI zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften hat der britische Sozialanthropologe Steven Vertovec den Ruf zum Direktor und Wissenschaftlichen Mitglied angenommen.

Seit den 1970er Jahren hatte das MPI für Geschichte eine Neuausrichtung erfahren, die sich vor allem in den Bereichen der Alltagsgeschichte, der Historischen Anthropologie, sowie in der Mentalitätengeschichte und der "Geschichte als historische Kulturwissenschaft“ (Otto Gerhard Oexle) manifestierte. Identität und Gedächtnis, die "Rekonstruktion" historischer Erfahrungen und Lebenswelten wurden zu zentralen Forschungsinteressen.

Die Forschungsbereiche des MPI für Geschichte waren vor allem die Mittelalterforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Otto G. Oexle und die Neuzeitforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Hartmut Lehmann.

Das MPI für Geschichte beherbergte eine Reihe von internationalen Missionen:

Angeschlossen an das MPIG war die International Max Planck Research School „Werte und Wertewandel in Mittelalter und Neuzeit“ .

Siehe auch