Heim

Arbeiterbildungsverein

Unter Arbeiterbildungsverein ist ein Zusammenschluss von Arbeitern und Handwerkern zu verstehen, der deren Bildung dient und im Vormärz zur Entwicklung eines proletarischen Klassenbewusstseins führte.

Inhaltsverzeichnis

Arbeiterbildungsvereine vor 1848

Bereits seit den 1830er Jahren entstanden auf dem Gebiet des Deutschen Bundes Arbeiterbildungsvereine. Teilweise wurden sie unter Mitwirkung des liberalen Bürgertums und teilweise von Arbeitern und Handwerkern selbst gegründet. In ihnen lag der Hauptschwerpunkt in der Vermittlung von Wissen und Bildung allgemeiner und fachlicher Art.

Hinzu kamen von Beginn aber auch die Diskussion von politischen Tagesereignissen, sowie Formen der Geselligkeit. Politische Aktivitäten im engeren Sinne entfalteten dann die Bildungsvereine der wandernden (deutschen) Gesellen im Ausland. Wie im Fall des radikalen „Bundes der Gerechten“ um Wilhelm Weitling war der Übergang vom Bildungsverein zu einer Vorform einer politischen Partei bei den Auslandsvereinen fließend.

Vor dem März 1848 sind folgende Arbeiterbildungsvereine nachweisbar:

Exemplarisch genannt werden kann hier die Hamburger „Bildungsgesellschaft - Bildungsverein zur Hebung der arbeitenden Klasse“. Sie hatte 1847 450 Mitglieder, hauptsächlich Tischler, Schuster, Schneider. Es gab Vorträge und Kurse in Deutsch, Fremdsprachen, Geschichte, so wie technisches Zeichnen. Die Redeübungen dienten der politischen Bildung. Die Gesellschaft besaß einen Bibliothek sowie 17 Jorunalen mit den radikalen Blättern der Zeit.

Mitglieder von Arbeiterbildungsvereinen

Zunächst waren vornehmlich emigrierte Intellektuelle und Handwerker Mitglieder in Arbeiterbildungsvereinen, später vergrößerte sich die Mitgliederbasis und zahlreiche Arbeiter aus anderen Wirtschaftszweigen traten bei. Dies führte dazu, dass die Mehrzahl der Arbeitervereine meist mehrere hundert Mitglieder aufwies.

Bekannte Gründer oder Mitglieder in Arbeiterbildungsvereinen waren:

Arbeiterbildungsvereine nach 1848

Nach der Niederschlagung der Revolution von 1848/49 wurden viele Vereine aufgelöst. Auf Beschluss des Frankfurter Bundestages vom 13. Juli 1854 verpflichteten sich alle Bundesländer der verschärften Verfolgung aller Arbeiter- und Arbeiterbildungsvereinen.

Wie das politische Leben insgesamt begann mit dem Nachlassen der politischen Repression auch für die Arbeiterbildungsvereine eine neue Expansionsphase. In Berlin lebte der „Handwerkerverein“ wieder auf und in Leipzig wurde 1861 der „gewerbliche Bildungsverein“ gegründet. Ähnliches geschah auch in zahlreichen anderen deutschen Städten. Diese Vereine standen der liberalen Fortschrittspartei oder ihren entsprechenden Pendants auf der Ebene der Einzelstaaten nahe. Andere knüpften an die wenige Jahre zuvor verbotenen Vereine der Allgemeinen Deutschen Arbeiterverbrüderung an.

Am Beispiel Leipzigs lässt sich die Lösung des örtlichen Arbeitervereins aus der Tradition der demokratischen bürgerlichen Bewegung hin zur (sozialdemokratischen) Arbeiterbewegung beobachten. Dort spaltete sich eine Minderheit der Mitglieder ab, die sich vom Liberalismus distanzierten und eine stärker politische Ausrichtung forderten. Diese Gruppe bildete die Keimzelle des Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV). Dieser wurde am 23. Mai 1863 in Leipzig gegründet und gilt als die erste von mehreren Vorläuferparteien der späteren SPD. Nachhaltiger als im Vormärz und der Revolution von 1848/49 wurden die Arbeiterbildungsvereine zum Nukleus einer Parteibildung.

Als Gegengründung entstand ebenfalls 1863 der Vereinstag Deutscher Arbeitervereine (VDAV). Stand dieser Anfangs noch der bürgerlichen demokratischen Bewegung nahe, wandte er sich unter dem Einfluss von August Bebel und Wilhelm Liebknecht ebenfalls der sozialistischen Bewegung zu und bildete eine der Wurzeln der SDAP.

Damit war bereits der Großteil der Arbeitervereine in das Lager der Sozialdemokraten übergegangen. Zunächst hat die Parteibildung die Bedeutung der Arbeiterbildungsvereine geschwächt. Aber unter dem Sozialistengesetz von 1878 bis 1890 erhalten die Arbeiterbildungsvereine wieder Zulauf. Unter der äußerlichen Form von Gesangs-, Lese- und Sportvereinen wird das sozialistische Gedankengut weitergegeben und der politische Zusammenhalt der Arbeiter gesichert.

Nach dem Ende des Sozialistengesetzes verloren die Arbeiterbildungsvereine ihre politische Bedeutung im engeren Sinn und wurden zu Organisationen, die ihren Schwerpunkt tatsächlich in der Bildungsarbeit hatten. Indirekt freilich ihre Ausrichtung durchauch auch politische Bedeutung. In den letzten Jahrzehnten des Kaiserreichs und während der Weimarer Republik waren die Arbeitervereine ein wichtiger Bestandteil des breit gefächerten sozialdemokratischen Vereinswesens. Neben der nach wie vor wichtigen allgemeinen und fachlichen Bildung, trugen sie durch Vermittlung des sozialistischen Weltbildes zur Reproduktion des Milieus über Generationen bei. In dieser Zeit hatten auch Frauen und Mädchen Zugang zu den Arbeiterbildungsvereinen. Ottilie Pohl, Rosi Wolfstein und andere engagierte sich in einem Arbeiterbildungsverein für Mädchen und Frauen.

Der Nationalsozialismus beendete seit 1933 diesen Traditionsstrang. Nicht zuletzt die Auflösung der „historischen“ Milieus waren nach 1945 dafür verantwortlich, dass die Arbeiterbildungsvereine kaum noch eine nennenswerte Bedeutung hatten.

Literatur