Heim

Tintenwelt-Trilogie

Die Tintenwelt-Trilogie ist eine phantastische Jugendromanreihe der deutschen Autorin Cornelia Funke, die von Büchern, den darin lebenden Figuren und dem Lesen und Vorlesen handelt.

Inhaltsverzeichnis

Publikationsgeschichte

Der erste Band Tintenherz erschien im Jahr 2003 im Cecilie Dressler Verlag. Das Buch gewann mehrere Auszeichnungen, darunter den Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar und wurde zu einem internationalen Bestseller: Es gibt Übersetzungen in 23 Sprachen, darunter ins Englische, Französische und Spanische. Am 15. September 2005 folgte im selben Verlag der zweite Teil unter dem Titel Tintenblut. Der dritte Roman Tintentod erschien am 28. September 2007. Der endgültige Titel des letzten Bandes blieb lange unklar. Die Autorin erwähnte im Dezember 2006 neben Tintentod sowohl Tintensaat als auch Das Lied des Eichelhähers als mögliche Titel.[1] Im Frühjahr 2007 verschickte der Verlag Werbematerial an Buchhandlungen, das den Band unter dem Titel Tintenrot bewarb.[2]

Handlung

Tintenherz

Tintenherz handelt von dem Buchbinder Mortimer Folchart (genannt Mo) und seiner Tochter Meggie. Mo, der Buchliebhaber und Lesesüchtige, hat eine ihm selbst rätselhafte Begabung. Eines Tages, als Meggie noch klein ist, liest er seiner Frau Resa aus dem Buch „Tintenherz“ mit seiner begnadeten Stimme vor. Dabei werden der Verbrecher Capricorn und weitere Figuren aus dem Buch heraus in die wirkliche Welt gelesen. Dafür verschwindet Resa für lange Jahre in der mittelalterlichen Tintenwelt.

Jahre später kommt ein für Meggie fremder Mann zu Mo, um ihn zu warnen, dass das Buch gefährdet sei. Es ist der Gaukler Staubfinger, der damals im Tausch mit Meggies Mutter aus dem Buch gekommen war. Gemeinsam fahren sie Richtung Süden, um mit Hilfe von Meggies Tante Elinor das Buch zu verstecken, in dem Resa vielleicht immer noch lebt. Doch Capricorn und seine Schergen, allen voran der abergläubische Basta, wollen das letzte Exemplar in ihre Hände bekommen, um den Schatten, eine gefährliche Kreatur und alten Verbündeten Capricorns, herauslesen zu lassen. Sie gelangen schließlich in den Besitz des Buches. Aber nach einigen Wendungen, nach Gefangennahmen und Befreiungen, versucht Mo mit Hilfe von Fenoglio, dem Erfinder von Capricorn, diesen zu besiegen. Doch Meggie und Fenoglio werden von Basta gefangen genommen. Es stellt sich heraus, dass Meggie die Begabung des Herauslesens von ihrem Vater geerbt hat. Unterdessen versuchen Mo, Elinor und Farid (er wurde von Mo aus den Märchen aus 1001 Nacht herausgelesen) die Entführten zu befreien. Mit Fenoglios Schreibkünsten, Meggies magischer Begabung und der Hilfe von Mo schaffen sie es, das Blatt zu wenden und Capricorn und seine Männer zu vernichten. Resa gelingt es nach Jahren der Unterdrückung durch Capricorn und der Sehnsucht nach ihrer Familie zurückzukehren – allerdings stumm. Resa erzählt Meggie mit Zeichensprache, wie es in der Tintenwelt ist.

Tintenblut

Die Handlung knüpft direkt an den ersten Teil an. Zunächst lässt sich der Feuerspucker Staubfinger aus Sehnsucht nach seiner alten Welt von Orpheus (der sich nach dem mythischen Sänger benannt hat) in die Tintenwelt zurücklesen. Dabei bleibt durch eine Manipulation von Orpheus der Lehrling Staubfingers, Farid, zurück und fällt dem bösen Messerhelden Basta in die Hände. Doch kann er entfliehen, um die Familie des Buchbinders Mortimer, dessen Tochter Meggie er liebt, zu warnen und sich durch Meggie in die Tintenwelt lesen zu lassen, um dort sein Vorbild Staubfinger warnen und beschützen zu können.

Tatsächlich gelingt es ihm, Meggie, die wie kein anderer über die Fähigkeit des Hinüberlesens verfügt, für seinen Plan zu gewinnen. Doch sie liest sich ebenfalls in die Tintenwelt – und gegen ihre Absicht auch Gwin, den gehörnten Marder, der Staubfingers Tod bedeutet. Farids Warnung bleibt erfolglos. Der Buchbinder wird von Basta und dessen Herrin Mortola überrascht. Er, Resa und seine Gegner werden von Orpheus in die Tintenwelt gelesen.

Während Staubfinger in Tintenherz mehrmals Mitglieder von Meggies Familie den Verbrechern ausgeliefert hat, wird er hier zu ihrem Helfer. Über weite Strecken wird er zur Hauptfigur, weil er als einziger mit allen Bereichen der Tintenwelt vertraut ist. Er versteht die Sprache der Bäume, weiß mit allen Fabelwesen umzugehen und beherrscht so perfekt das Feuer, dass er es sogar mit dem Wasser zusammenzwingen kann. Außerdem verkehrt er mit Spielleuten, Heilern und Räubern, die hier die Gegenpartei zum Prinzip des Bösen darstellen. Mit dem Schwarzen Prinzen, dem Beschützer der Spielleute und Anführer der Räuber, war er schon von Kindheit an befreundet.

Dagegen hat der Dichter Fenoglio Schwierigkeiten, sich in der von ihm erschaffenen Welt zurechtzufinden. Während er in Tintenherz durch seine Macht über Figuren der Tintenwelt Wesentliches zur Rettung der Familie Meggies beitrug, hat sein Eingreifen in die Handlung der Tintenwelt zwiespältige Wirkungen. Mehrmals verändert er mit Meggies Hilfe die Tintenwelt, doch immer wieder verwirklichen sich seine Ideen anders als geplant.

Auf der Seite des Bösen bleiben Basta und seine Herrin Mortola wichtige Figuren. Doch treten sie gegenüber Natternkopf – dem grausamen Fürsten der Nachtburg – und seinen Helfern Brandfuchs und Pfeifer zurück.

Tintentod

Im abschließenden Band der Trilogie spitzt sich der Konflikt zwischen Meggies Eltern zu, über die Frage, ob sie in der Tintenwelt, der Welt des Buches, bleiben wollen oder in die reale, in der das Buch geschrieben und gelesen wird, zurückkehren sollen.

Schwerpunkt der Handlung ist die Auseinandersetzung zwischen Fenoglio, dem Erschaffer der Tintenwelt, und dem Plagiator Orpheus, der die Tintenwelt nach seinen Vorstellungen verändern will. Zugleich kämpfen Buchbinder Mo, der in der Tintenwelt unter dem Namen Eichelhäher zu einer Art Robin Hood wird, seine Tochter Meggie und die Gaukler Farid und Staubfinger, der, wie die Autorin Funke bereits auf ihrer Homepage angekündigt hatte, von den weißen Frauen, den Schwestern des Todes, zurückkehrt, auf der Seite des Guten gegen den bösen Fürsten Natternkopf und seine Soldaten.

Der letzte Satz der Abenteuer-Handlung auf S. 718, „Und alles war gut.“, ist - mit Ausnahme der einführenden Konjunktion "und" - das deutsche Äquivalent des Schlusssatzes der Harry Potter-Romanreihe von Joanne K. Rowling; der lautet: „All was well.“[3]

Zur literarischen Einordnung

Die Tintenwelt-Trilogie handelt von der Macht der Literatur und lässt diese für die Hauptpersonen real werden, indem sie in die Welt eines Buchs eintreten können. Darin ähnelt es Werken wie Harun und das Meer der Geschichten, Die unendliche Geschichte, Der Schatten des Windes und Die Stadt der träumenden Bücher. Anders als in Die unendliche Geschichte wird die fiktive Welt der Bücher aber nur von außen, durch die Worte des Erzählers, verändert, und die reale Welt ändert sich dadurch, dass die erzählten Personen in ihr Macht gewinnen. Während Ende im Sinne der Rezeptionsästhetik die Schaffung des literarischen Kunstwerks im Leser und Zuhörer betont, hebt Funke stärker die weltverändernden Fähigkeiten des Künstlers hervor.[4] Damit plädiert sie für die Verantwortlichkeit oder doch zumindest Mitverantwortlichkeit des Autors an der Rezeption.

Motive und Themen

Wichtige Themen der Trilogie sind Freundschaft und Liebe, vor allem zwischen Meggie und ihrem Vater Mortimer, den sie zärtlich Mo nennt, aber auch zwischen Farid und Staubfinger sowie Mortimer und Resa. In Tintenblut wird auch die Eifersucht zu einem wichtigen Handlungsmotor, etwa als Staubfinger Farid zugunsten seiner Frau Roxane und seiner Tochter Brianna vernachlässigt, oder als Natternkopfs Tochter Violante sich vor Eifersucht nach Fürst Cosimo verzehrt, der sich wiederum für Brianna interessiert. Auch Orpheus zeigt mehrfach Eifersucht auf andere, die wie er die Fähigkeit des Herauslesens besitzen. Nebenbei findet hier auch eine jugendlich-naive Liebesgeschichte zwischen Meggie und Farid Platz.

Zitate der Weltliteratur

Cornelia Funke verwendet in ihrer Buchreihe mehrfach Motive der Weltliteratur und knüpft an diese auch durch Zitate am Anfang jedes Kapitels an, darunter Zitate von Friedrich Nietzsche, Joseph von Eichendorff und Oscar Wilde. Die meisten stammen allerdings aus der klassischen Kinder- und Jugendliteratur.

Einige der Zitate sollen Kinder zum Lesen der entsprechenden Bücher bewegen; weitere passen sehr gut zum Inhalt eines Kapitels oder sind Zitate der Lieblingsdichter der Autorin.[5]

Auszeichnungen

Monat und Jahr Auszeichnungen für Tintenherz
Oktober 2003 Die Kinder- und Jugendbuchliste (RB/SR)
Oktober 2003 Children's Book Sense 76 (USA)
Dezember 2003 Die besten 7 Bücher für junge Leser (DeutschlandRadio / Focus)
Dezember 2003 Die schönsten deutschen Bücher (Stiftung Buchkunst)
Dezember 2003 LUCHS, Empfehlungsliste (Die ZEIT)
Januar 2004 Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur
März 2004 Deutscher Jugendliteraturpreis, Nominierung
Juni 2004 Preis der Jury der jungen Leser
September 2004 Phantastik-Preis der Stadt Wetzlar
Oktober 2004 Die liebsten Bücher der Deutschen (ZDF)
November 2004 Rattenfänger-Literaturpreis, Auswahlliste
November 2004 Kalbacher Klapperschlange
2006 Silberner Griffel


Monat und Jahr Auszeichnungen für Tintenblut
2006 BookSense Book of the Year Children's Literature (USA)


Umsetzungen

Sonstiges

Auf der mittelalterlichen Krämerbrücke in Erfurt gibt es eine Kinder- und Jugendbuchhandlung, die mit Genehmigung von Cornelia Funke den Namen Tintenherz trägt.

Literatur

Rezensionen

Tintenherz

Tintenblut

Quellen

  1. Schmitz-Junior im Dezember 2006
  2. Bericht auf buchmarkt.de
  3. Beide Sätze sind inhaltlich gleichbedeutend mit dem in der biblischen Schöpfungsgeschichte fünfmal wiederholten Satz, der in der Lutherbibel "dass es gut war" lautet (1. Moses 1. Kap. 10, 12, 18, 21, 25).
  4. „Mit Zauberei hat das Geschichtenschreiben eben auch zu tun.“ Cornelia Funke: Tintenherz. Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2003, S. 566.
  5. Möchten sie durch die Zitate in Tintenherz die Kinder zum Lesen dieser Bücher bewegen? Frage aus der Webseite der Autorin http://www.corneliafunke.de
  6. TV-Movie-Ausgabe 14/2007, S. 17 → Die neue Fantasy-Welle → Tintenherz
  7. Tintenherz in der Internet Movie Database (englisch)