Heim

Gent

Wappen Karte

Wappen von Gent

Provinz Ostflandern in Belgien


Lage der Stadt Gent

Basisdaten
Staat: Belgien
Region: Flandern
Provinz: Ostflandern
Arrondissement: Gent
Fläche: 156,18 km²
Einwohner: 233.120 (1. Jan 2006)
Bevölkerungsdichte: 1.493 Einwohner je km²
Höhe:
Postleitzahl: 9000-9052
Vorwahl: 09
Geografische Lage: 51° 03' N, 3° 43' O Koordinaten: 51° 03' N, 3° 43' O
Adresse der Stadtverwaltung: Botermarkt 1
9000 Gent
Offizielle Website: www.gent.be
Politik
Bürgermeister: Daniël Termont (SP.A)

Gent (nl. [ɣɛnt], franz. Gand [gɑ̃], engl. Ghent [gent]) ist die Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern und des Arrondissements Gent. Die Gemeinde besteht aus den Teilgemeinden Afsnee, Desteldonk, Drongen, Gent, Gentbrugge, Ledeberg, Mariakerke, Mendonk, Oostakker, Sint-Amandsberg, Sint-Denijs-Westrem, Sint-Kruis-Winkel, Wondelgem und Zwijnaarde. An der Universität Gent studieren 28.000 Studenten. Gent hat 233.000 Einwohner und ein Bevölkerungswachstum von 0,6%.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gent hat seit dem Mittelalter nie an Bedeutung verloren und so zeigt es sich heute als quicklebendige Stadt mit vielen Einkaufsmöglichkeiten. Der Name Gent kommt vom keltischen Wort Ganda, was soviel bedeutet wie Zusammenfluss, Mündung. Nach der Herrschaft der Römer wurde die Stadt um 400 von den Franken eingenommen. Im 9. Jahrhundert kamen die Normannen und plünderten das Gebiet um Gent. Karl der Große versuchte später vergeblich, die Wikinger durch Bau einer Flotte abzuwehren.

Im 11. Jahrhundert wurde Gent zur Metropole der Textilproduktion und, nach Paris als zweitgrößte Stadt Nordeuropas, zur wirtschaftlichen Großmacht. Der Adel musste den Kaufmannsfamilien einen großen Teil der Macht abtreten. Es bildeten sich mächtige Zünfte, die sich stets gegen die Vorherrschaft der mittelalterlichen Fürsten wehrten. Je mehr die Zünfte und Kaufmannsfamilien an Macht und Einfluss gewannen, um so mehr pochten sie auch auf ihre Selbständigkeit. Es kam immer wieder zu Aufständen.

1338 verbündeten sich die Genter Zünfte unter dem Kaufmann und diktatorisch regierenden Stadthauptmann Jacob van Artevelde mit den Engländern, um mit diesen zusammen gegen den französischen Adel vorzugehen. (Siehe auch: Schlacht bei Roosebeke)

1384 kam Gent an das Herzogtum Burgund, weil Herzog Philipp der Kühne die Erbin Margarete von Flandern geheiratet hatte. Als dieser die Macht der Zünfte einschränkte, kam es unter der Führung von Philipp van Artevelde erneut zum Aufstand. Die Kämpfe wurden hart und verbittert geführt, doch schließlich mussten sich die Kaufleute von Gent den Burgundern geschlagen geben. Der Streit um Salz- und Getreidesteuern dauerte ganze drei Jahre.

Tuchhalle mit Belfried

Am 23. Juli 1453 kam es schließlich zur entscheidenden Schlacht an der Schelde: Die 30.000 Mann des Stadtheeres konnten keinen Sieg erringen. Herzog Philipp der Gute ließ die Ratsherren im Büßerhemd vor die Stadt ziehen und um Gnade bitten.

Erst nach der Schlacht von 1453 akzeptierte Gent die Burgunderherrschaft, die bis 1476 dauerte.

1477 erbten die Habsburger Gent durch die Hochzeit von Maria von Burgund mit dem späteren Kaiser Maximilian. Auch dieses Mal wieder kämpften die Kaufleute energisch um ihre Unabhängigkeit und ergaben sich erst 1492.

Am 24. Februar 1500 wird Karl V. im Prinzenhof geboren.

Auch gegen diesen Kaiser rebellierten die Kaufleute, deren Anführer des Aufstands 1539 am Gravensteen geköpft wurden.

Nachdem Gent Mitte des 16. Jahrhunderts an Karls Sohn Philipp II. von Spanien gefallen war, erhoben sich die protestantischen Genter gegen die Katholiken aus Spanien, die demzufolge mit einem Terrorregime reagierten. Die Hinrichtung des Statthalters von Flandern, Lamoral Graf von Egmont, im Jahre 1568 - (Goethe widmete dieser Geschichte ein Theaterstück) - löste schließlich den Befreiungskampf der Niederlande unter Willem von Oranien aus.

1794 eroberten die Franzosen unter Napoléon Bonaparte Flandern und damit auch Gent, 1815 wurde die Stadt dann niederländisch, bis dann 1830 Belgien zum unabhängigen Königreich wurde.

Sprache

In Gent wird Flämisch gesprochen, eine Variante des Niederländischen. Auch Französisch und Englisch werden weitgehend verstanden und gesprochen.

Geographie

Gent liegt nordwestlich von Brüssel am Zusammenfluss von Schelde und Leie und ist die drittgrößte Stadt Belgiens. Es gibt einen ausgedehnten Hafen, der mit dem Zeekanal Gent-Terneuzen verbunden ist.

Verkehr

Das wichtigste innerstädtische Verkehrsmittel ist die Straßenbahn Gent. Mit dem Bahnhof Gent St Pieters besitzt die Stadt einen der wichtigsten Bahnknotenpunkte des Landes. Hier fahren ca. 605 Züge pro Tag, unter anderem nach Paris, Brügge (-Ostend und Knokke), Antwerpen, Brüssel, Kortrijk, Mechelen, Geraardsbergen, Ronse und De Panne.

Sehenswürdigkeiten

Gent wird oft als eine der schönsten Städte Europas bezeichnet und konkurriert mit dem touristisch bekannteren Brügge. Ein Großteil der mittelalterlichen Architektur ist unversehrt und erstaunlich gut erhalten. Die Stadt ist Gastgeber einiger großer kultureller Ereignisse, wie den Gentse Feesten und dem Festival van Vlaanderen.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

Söhne und Töchter der Stadt

Mittelalterliche Gildehäuser am Graslei

Literatur

 Commons: Gent – Bilder, Videos und Audiodateien