Heim

Isidor Isaak Sadger

Isidor Isaak Sadger (* 29. Oktober 1867 in Neu-Sandez, Galizien; † 21. Dezember 1942 im Ghetto Theresienstadt) war ein jüdischer Arzt und Psychoanalytiker in Wien.

Sadger war einer der ersten Kollegen, die sich für Sigmund Freuds neue Lehre der ärztlichen Psychoanalyse interessierten. 1906 wurde er in Freuds sogenannte Psychologische Mittwochsgesellschaft — der Vorläuferin der 1908 gegründeten Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV) — aufgenommen. Er schrieb eine Reihe von Dichter-Pathographien und beschäftigte sich unter anderem speziell mit Narzissmus, Homosexualität und Fetischismus. Der Begriff Sadomasochismus wurde 1913 von ihm geprägt. Mit seiner Lehre von den Geschlechtsverirrungen (1921) wollte er der noch jungen Sexualwissenschaft eine psychoanalytische Basis schaffen. In den späten 1920er Jahren verfasste er Erinnerungen an seine Begegnungen mit Freud, die, weil er darin Freuds Tod vorwegnahm (Freud starb 1939), erst nach dessen Tod erscheinen sollten. Als sein Manuskript dennoch 1930 bekannt wurde, erzeugte dies einen Skandal, als dessen Folge er aus der WPV austrat. Nach dem sogenannten Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 blieb Sadger in Wien. Er wurde im September 1942 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 21. Dezember 1942 starb.

Werke

Personendaten
Sadger, Isidor Isaak
österreichisch-jüdischer Arzt und Psychoanalytiker
29. Oktober 1867
Neusandez, Galizien
Dezember 1942
Ghetto Theresienstadt