Heim

Michael Holm

Michael Holm (* 29. Juli 1943 in Stettin; bürgerlich Lothar Walter) ist ein bekannter deutscher Sänger, Musiker, Songwriter und Musikproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Holm 2004 in Köln

Bekannt wurde Holm vor allem als Schlagersänger.

Erste Veröffentlichungen hatte Holm schon in den ganz frühen 60er Jahren - so 1961 mit einer Version von Das Lied von der Liebe, Denke nicht daran, oh Cowboy und Bald wirst du wieder glücklich sein. Seine erste deutsche Chartnotierung gelang ihm 1962 mit Lauter schöne Worte, aber seinen ersten großern Hit hatte er erst 1969: Mendocino, eine deutschsprachige Adaption eines Sir Douglas Quintet-Stücks, war in diesem Jahr die in Deutschland meistverkaufte Single. Es folgten mit Barfuß im Regen (1970), Wie der Sonnenschein (1971), Nachts scheint die Sonne (1971), My Lady Of Spain (1973), Tränen lügen nicht (1974) und Musst Du jetzt gerade gehen, Lucille (1977) weitere sehr erfolgreiche Titel.

1970 komponierte er die Musik zum Film Mark of the Devil (deutscher Titel: „Hexen bis aufs Blut gequält“).

Zwar erschien 2004 mit Liebt Euch! das erste Album des Sängers Michael Holm seit 1982. Doch der Musikbranche den Rücken zugekehrt hatte Holm nie. So gründete er Ende der 1970er zusammen mit Kristian Schultze das Projekt Cusco, für das er 2004 bereits zum dritten Mal für den Grammy nominiert wurde. Von diesem Instrumentalmusik-Projekt, das einer ganz anderen Richtung folgt, sind bis heute über 20 Alben erschienen.

Daneben war Holm zunehmend als Macher hinter den Kulissen am Werk und konzentriert sich bis heute hauptsächlich auf das Texten, Komponieren, Produzieren und Verlegen anderer Künstler. So produzierte er 1998 das Guildo-Horn-Album Danke und war damit einer der wichtigsten Köpfe des Schlager-Revivals Ende der 1990er Jahre.

Das von ihm bevorzugt getragene Seidenhalstuch wirkte in den frühen 70er Jahren stilbildend.

Eine jahrelange künstlerische Zusammenarbeit und private Freundschaft verbindet ihn mit dem Musiker und Produzent Giorgio Moroder, dem er mit Giorgio und ich sogar ein Lied widmete. Als Duo Spinach veröffentlichten sie einige Singles und die LP Spinach 1.

Der nach der kalifornischen Stadt Mendocino benannte Schlager Mendocino dient auch als Vorlage für den beliebten Pokalschlachtruf der Fans des FC St. Pauli und ist damit nach wie vor auch bei den jüngeren St.-Pauli-Anhängern sehr bekannt.

1973 nahm Michael Holm mit zwei Titeln an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil: Das Beste an dir (selbst geschrieben) erreichte den neunten, Glaub' daran den zwölften und damit letzten Platz. 1975 schrieb er den Text zu Joy Flemings Wettbewerbsbeitrag Ein Lied kann eine Brücke sein. Ebenso schrieb er den Text für Zarahs Beitrag Don't say goodbye bei der deutschen Vorentscheidung 2002.

2007 erschien sein Album Mal die Welt aus dem diverse Promosingles ausgekoppelt wurden, die sich zu Airplayhits entwickelten, wie Mir fehlt dieses Wort, Ich freu mich, Herz aus Gold oder Wozu. Auch im Fernsehen bleibt Michael Holm präsent.

Rezeption

Holms erfolgreichste Stücke Mendocino und Tränen lügen nicht befassen sich vor allem mit dem Verhalten des Sängers, weniger mit dem von ihm besungenen Mädchen, die lediglich eine Projektionsfläche, die das Fremde darstellt, bietet.[1] Die Texte appellieren an eine anachronistische, voremanzipatorische Geisteshaltung.[2]

Quellen

  1. Julia Schröder: Angst wischen Tränen auf. In: Max & Moritz (Hrsg.): Schlager, die wir nie vergessen: Verständige Interpretationen. Leipzig 1997, ISBN 3379015830, S. 240-243,S 241.
  2. Julia Schröder: Angst wischen Tränen auf. In: Max & Moritz (Hrsg.): Schlager, die wir nie vergessen: Verständige Interpretationen. Leipzig 1997, ISBN 3379015830, S. 240-243,S 242.
Personendaten
Holm, Michael
Walter, Lothar
bekannter deutscher Musiker, Texter und Produzent
29. Juli 1943
Stettin